Praxis

In der Praxis glänzt das DN-7025 durch flotte Übertragungsraten. Ein weiterer Pluspunkt: Der USB-2.0-Port erlaubt auch den Anschluss von Geräten mit hohem Energiebedarf. So arbeitete im Testbetrieb eine externe Festplatte des Typs WD MyPassport Studio mit 2 TByte Kapazität einwandfrei mit dem Digitus-Gerät zusammen. Allerdings verringert sich dann bei hoher Auslastung – etwa, wenn mehrere Clients ein großes Transfervolumen erzeugen – die Akkulaufzeit signifikant. Hier wäre der Einsatz eines stärkeren Stromspeichers wünschenswert.

Ein weiteres Manko stellt die auf Linux basierende Firmware der Digitus-Cloud dar: Zwar installieren Sie damit per Einstellungsmenü auch neue Firmware-Versionen problemlos, diese weisen jedoch im Hinblick auf die Dateisystemunterstützung erhebliche Defizite auf: Sie unterstützen ausschließlich FAT 16 und dessen großen Bruder FAT 32; sämtliche unter Linux gängigen Dateisysteme (etwa Ext2/3/4) erkannte die Box nicht.

Positiv fällt dagegen ins Gewicht, dass die im DN-7025 eingebaute WLAN-Technik mithilfe der Auto-Negotiation stets die maximale Transfergeschwindigkeit unterstützt. Sie müssen also nicht beim Nutzen von WLAN-Hardware nach 802.11n-Standard die Konfiguration des Digitus-Gerätes manuell anpassen.

Fazit

Die Private Cloud DN-7025 von Digitus erweist sich als nützliches und gut verarbeitetes Gerät für mobile Anwender, die ihre Daten auf Endgeräten mit unterschiedlichen Betriebssystemen auch unterwegs stets aktuell halten wollen. Ebenso eignet sich das System für Heimanwender mit kleinen Netzwerken, denen eine softwarebasierte eigene Cloud-Lösung wie Owncloud zu wuchtig ausfällt und denen zudem kein dafür geeigneter dedizierter Computer zur Verfügung steht.

Das Digitus-Gerät könnte allerdings einen etwas stärkeren Akku gebrauchen, um insbesondere bei intensiver Nutzung längere Betriebszeiten zu erzielen. Für Verwunderung sorgte außerdem, dass das System, obwohl es selbst auf Linux basiert, keinerlei angeschlossene Laufwerke mit Linux-Dateisystemen erkannte. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...