AA_DN7025_Front_RGB.jpg

© ASSMANN Electronic GmbH

Mobile Wolke

Eigene mobile Cloud mit der Digitus DN-7025

17.04.2014
Möchten Sie auch unterwegs und ohne Internetverbindung Daten zentral speichern, hilft die "Private Cloud" Digitus DN-7025 weiter: Damit bauen Sie im Nu einen eigenen mobilen Datenspeicher auf.

Sowohl kommerzielle Cloud-Dienste als auch privat installierte Datenspeicher haben einen signifikanten Nachteil: Ohne Internet lassen sie sich nicht erreichen. Abhilfe schafft der Lüdenscheider Hersteller Assmann mit seiner Private Cloud Digitus DN-7025 [1]. Das Gerät arbeitet als WLAN-Hotspot und bringt einen eigenen Akku mit, der es laut Herstellerangaben im Betrieb für etwa vier Stunden mit Strom versorgt. Das DN-7025 steht unter anderem bei Amazon zum Preis von derzeit 37 Euro zum Kauf bereit [2]. Ein Bezug direkt über den Hersteller selbst ist nicht möglich.

Los geht's

Die Cloud für die Westentasche erreicht uns in einem unscheinbaren Karton, der neben dem eigentlichen Gerät nur noch ein USB-Kabel und eine mehrsprachige Kurzanleitung enthält. Das DN-7025 selbst erreicht kaum die Größe eines Taschenbuchs und besitzt auch nur wenige Anschlüsse: Neben einer herkömmlichen USB-Buchse und einem Mini-B-USB-Interface bringt es lediglich noch einen SD-Karten-Slot und einen Schalter zum Ein- und Ausschalten mit. Daneben signalisieren drei Leuchtdioden auf der Oberseite des Geräts den aktuellen Status.

Im Inneren des im typischen Apple-Design gehaltenen Gehäuses findet sich neben der Elektronik mit WLAN nach 802.11b/g/n-Standard auch ein Lithium-Ionen-Akku, der laut Hersteller eine Standby-Laufzeit von 25 Stunden erreicht. Im Betrieb mit einem Client soll der Akku immerhin vier Stunden lang Energie liefern. Das DN-7025 bringt selbst keinen Massenspeicher mit. Laut Hersteller eignet sich der SD-Card-Slot jedoch für handelsübliche Karten bis zu einer Kapazität von 128 GByte. Der USB-Anschluss unterstützt zudem Massenspeicher mit einer maximalen Kapazität von 2 TByte.

Nach dem Einschalten des Geräts leuchtet zunächst kurze Zeit die weiße Leuchtdiode, die den Betrieb anzeigt. Beginnt sie zu blinken, signalisiert das die Bereitschaft des Systems. Jetzt verbinden Sie Ihren Client mit dem WLAN-Netzwerk Digitus Private Cloud 92F mit dem Standard-Passwort 12345678. Um die nötigen Modifikationen an den Einstellungen vorzunehmen, wie beispielsweise das Setzen von Uhrzeit und Datum oder die Neuvergabe eines Passworts, rufen Sie in einem Webbrowser die IP-Adresse http://192.168.99.1 auf. Es erscheint ein unscheinbarer Startbildschirm, aus dem Sie beim ersten Start die Security Settings anwählen (Abbildung 1).

Abbildung 1: Der Startbildschirm des Digitus-Gerätes beschränkt sich aufs Wesentliche.

Zur Anmeldung geben Sie als Benutzername und Passwort jeweils admin ein. Nun öffnet sich ein übersichtlich gestaltetes Verwaltungsfenster, in dem Sie über die Schaltfläche Admin Password die Zugangsdaten für den Administrator ändern (Abbildung 2).

Abbildung 2: Der Einstellungsdialog erlaubt es Ihnen, grundlegende Systemeigenschaften festzulegen.

Über die Schaltflächen Device Name und Security ändern Sie die SSID und den WPA2-Schlüssel für das drahtlose Netzwerk. Das DN-7025 gestattet hier nur rudimentäre Einstellungen und lässt veraltete Optionen, wie etwa die unsichere WEP-Verschlüsselung, nicht mehr zu. Mithilfe des Schalters Power Saving legen Sie das Intervall zum automatischen Abschalten der Digitus-Cloud nach einer Zeit der Nichtnutzung fest, wobei die GUI hier verschiedene Alternativen anbietet.

Brückenfunktion

Die Digitus DN-7025 bietet ab Werk nicht die Möglichkeit des Internetzugriffs über ein WAN-Interface. Für Abhilfe sorgt der Brückenmodus, in dem sich das Device mit einem WLAN verbindet und als Bindeglied für die angeschlossenen Clients arbeitet. Um diese Verbindung herzustellen, klicken Sie im Einstellungsmenü auf die Schaltfläche Internet Access. Die Routine verzweigt nun in ein Fenster, das alle gefundenen WLAN-Netze anzeigt. Sie verbinden sich komfortabel per Mausklick und Eingabe des WPA2-Schlüssels mit dem gewünschten Netz, wobei das System Sie nach Eingabe des Keys auffordert, 90 Sekunden zu warten, bis die Verbindung steht (Abbildung 3).

Abbildung 3: Im Bridge-Modus erlaubt die DN-7025 den angeschlossenen Clients den Zugriff aufs Internet.

Interne WLAN-Verbindungen zwischen DSL-Router und Cloud sowie den Clients und der Cloud beherrscht das DN-7025 mit einer maximalen Geschwindigkeit von 150 Mbit/s – genug, um auch Multimedia-Dateien ausreichend schnell zu laden.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...