AA_desktop1-de.jpg

© Medialinx AG

Stickwerk

Ideal für USB: Knoppix 7.3 Medialinx Edition

20.03.2014
Die Mutter aller Live-Distributionen wartet in ihrer jüngsten Inkarnation Knoppix 7.3 mit Neuerungen wie UEFI-Boot, Desktop-Export und einfachem Upgrade auf. Unsere exklusive Medialinx Edition bringt außerdem den Adobe Reader und das Flashplayer-Plugin mit.

Seit über einem Jahrzehnt erscheinen unter dem Namen Knoppix ("Knoppers Unix System") jährlich etwa zwei Zusammenstellungen von Linux-Software. Knoppix bootet von DVD oder USB-Flashdisk und läuft ganz ohne Installation sofort fertig konfiguriert los. Die enthaltene Software eignet sich zum Arbeiten, Surfen im Internet, Spielen, Unterrichten, Lernen, Programmieren und Retten von Daten defekter Betriebssysteme.

Die pünktlich zur CeBIT 2014 erschienene Version 7.3.0 [1] basiert wie bei Knoppix üblich auf einem Mix von Debian "Stable" und einigen Paketen – in erster Linie Grafiktreibern und Desktop-Programmen – aus "Testing" und "Unstable". Um möglichst viel neue Hardware zur Mitarbeit zu bewegen, dienen als Basis der Kernel 3.13.0 mit Cloop und AUFS sowie X.org 7.7 Core 1.15.0.

Für Systeme mit mehr als 4 GByte RAM startet mit der Bootoption knoppix64 alternativ ein 64-Bit-Kernel. Das ermöglicht auch Systemreparaturen in 64-Bit-Umgebungen per Chroot. Hier eine sehr kurz gefasste Liste mit den Highlights der neuen Version:

  • Experimentell unterstützter UEFI-Boot (32 und 64 Bit) von USB-Sticks.
  • LXDE, der schlanke Knoppix-Standarddesktop mit dem Dateimanager Pcmanfm 1.1.2
  • KDE 4.8.4 (Bootoption knoppix desktop=kde).
  • Gnome 3.8.4 (Bootoption knoppix desktop=gnome).
  • Einfacher Desktop-Export via VNC und RDP für Remote Desktop Viewing unter Linux und Windows.
  • Smbmount-knoppix, das Such- und Mount-Utility für Samba-Netzlaufwerke.
  • Chromium 31.0.1650.63, Iceweasel 26.0 mit Adblock Plus 2.4.1 und Noscript 2.6.8.14, aktualisierter Textbrowser Elinks.
  • LibreOffice 4.1.4 und Gimp 2.8.6.
  • Wine 1.5.
  • Virtualbox 4.3.2 und Qemu-kvm 1.7.0.
  • Mutt-Vorlagen zur Mailkonfiguration.
  • Automatische Blattlageerkennung im Scanprogramm Adriane-ocr und Tastaturlernprogramm Karl im Adriane Audio Desktop.
  • Adobe Reader (Abbildung 1) und Flashplayer-Plugin (auf Wunsch der Redaktion).

Die meisten anderen enthaltenen Programme tragen zwar ebenfalls neue Versionsnummern, allerdings fallen die Änderungen dort nicht so spektakulär aus.

Abbildung 1: Der proprietäre Adobe Reader (rechts) gehört normalerweise nicht in Knoppix, Libre Office (links) dagegen schon.

Für USB prädestiniert

Heutzutage installieren die meisten Anwender Knoppix eher auf einem USB-Stick (8 GByte) als es regelmäßig von DVD zu starten – nicht zuletzt, weil viele moderne Net- und Notebooks gar kein DVD-Laufwerk mehr besitzen. Noch von DVD gestartet, präsentiert Knoppix 7.3 auf dem Desktop das Icon KNOPPIX auf Flash kopieren. Ein Doppelklick darauf startet direkt flash-knoppix, das Knoppix-nach-Flashdisk-Installationsprogramm (Abbildung 2).

Abbildung 2: Der Flash-Installer erlaubt es, einen großen USB-Stick so umzupartitionieren, dass er neben der FAT32- eine Linux-Partition anlegt.

Obwohl die DVD-Version durch eine Sortlist schon fürs Lesen optimiert wurde, beschleunigt Flash-Speicher als Medium den Startvorgang und das Arbeiten mit Knoppix um mindestens den Faktor fünf. Das ermöglicht Startzeiten vom Laden des Kernels bis hin zum kompletten Desktop inklusive Compiz von unter 15 Sekunden – einigermaßen moderne Computer-Hardware und einen schnellen USB-Stick vorausgesetzt.

Eines der am häufigsten nachgefragten neuen Features war die Aktualisierbarkeit: Flash-knoppix untersucht nun das Zielmedium auf eine alte Knoppix-Installation hin und bietet an, nur das komprimierte Dateisystem und den Kernel auszutauschen, statt alles komplett neu zu installieren.

Da Softwarepakete, die Sie selbst installiert haben, mit dem neuen System inkompatibel sein könnten, gibt es die Option, nur die persönlichen Daten und Einstellungen in /home/ knoppix zu behalten. Alternativ können Sie auch alles nachträglich Installierte behalten – meist nicht empfehlenswert, spart das manchmal Nacharbeit.

Damit das Update auf dem USB-Stick funktioniert, müssen Sie bei der Knoppix-Installation für die erste Partition mehr Platz einkalkulieren, damit Platz für spätere Aktualisierungen bleibt – 4,5 GByte erweisen sich als sichere Bank. Die beschreibbare Partition, die es seit Knoppix 7.1 gibt, kann sich dann über den Rest des Sticks ziehen (Abbildung 3). Optional lassen sich auf der Datenpartition schutzwürdige Benutzerdaten wie Passwörter stark verschlüsseln.

Abbildung 3: Die beschreibbare Partition darf sich über den Rest des Sticks ziehen.

EFI-Besonderheiten und hybrides Booten

Das Starten direkt von USB-Flashdisk klappt schnell und komfortabel, da Knoppix getätigte Konfigurationsänderungen und angefallene Benutzerdateien automatisch auf die Datenpartition schreibt. Allerdings gibt es sehr alte und sehr neue Computer, die nicht von USB booten: Bei den einen unterstützt dies das BIOS nicht, bei den anderen erschwert oder verbietet EFI das Starten von externen Datenträgern.

Grundsätzlich startet Knoppix auch im EFI-Modus von USB-Sticks, da der Ordner efi auf der ersten Partition die dafür notwendigen Startdateien enthält. Wurde auf dem Rechner jedoch die EFI-Firmware auf Secure Boot gesetzt, so unterbindet diese den Start von anderen Betriebssystemen als den vom Hersteller signierten. In diesem Fall hilft die BIOS-Einstellung CSM ("Compatibility Support Module"), das einen "traditionellen" Start per Boot Record und Bootloader realisiert.

Für Fälle, bei denen ein Start von USB-Flashdisk grundsätzlich nicht klappt, enthält Knoppix 7.3 im Ordner KNOPPIX das ISO-Image einer gerade mal 12 MByte großen Boot-Only-CD. Dieses brennen Sie auf einen Rohling und starten den Computer dann bei eingestecktem Knoppix-7.3-Stick von diesem Medium. Der Bootprozess beginnt auf der CD und wechselt nach kurzer Zeit auf den USB-Stick. Dieser Workaround funktioniert bei den meisten Problem-PCs sehr gut.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...