Editorial 04/2013

Eine neue Hoffnung?

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

kaum ein Ereignis hat die Community in letzter Zeit so bewegt, wie die Diskussion des Debian-Projekts um die Frage, ob Systemd zum neuen Standard-Init-System avancieren solle. Dass die Streitfrage sich zu einer Existenzfrage entwickelte, liegt daran, dass der einzige ernst zu nehmende Gegenkandidat Upstart hieß.

Upstart markierte einen weiteren Meilenstein in Canonicals Eigenbrötelei in Bezug auf die Hausmarke Ubuntu. Die Tatsache, dass die Mitarbeit an dem Projekt an einen saftigen Knebelvertrag gekoppelt war, machte es quasi per Definition zu einem No-Go für freie Entwickler. Entsprechend stark fielen die Anstrengungen von Canonical aus, die wegweisende Entscheidung des Debian-Projekts zugunsten der Eigenentwicklung zu beeinflussen. Mehr dazu lesen Sie in einem umfassenden Artikel in dieser Ausgabe ab Seite 80.

Am Ende fiel die Entscheidung durch ein Votum von Bbdale Garbee. Der steht dem Debian Technical Committee vor und darf in Pattsituationen eine Lösung vorschlagen. Mark Shuttleworth gratulierte und sagte schmallippig zu, dass Ubuntu Systemd übernähme, "sobald die Software stabil sei".

Trägt die Gemeinschaft der Debian-Entwickler den Entschluss des Technical Committee mit, dann schließt die Distribution damit zu einer Reihe von Systemen auf, die schon auf das alternative Init-System setzen oder dies planen. Damit bestünde die nicht unbegründete Hoffnung, dass die freie Entwicklergemeinde in einer essenziellen Frage endlich einmal wieder an einem Strang zöge und sich so Synergien nutzen ließen.

Das dürfte auch dringend notwendig sein, denn schon jetzt entwickelt sich Systemd zu einem ausufernden Projekt: Neben der Kontrolle über den Boot-Prozess ersetzt es auch das traditionelle Protokollieren via Syslog – und geht es nach dem Willen der Entwickler, dann übernimmt der Daemon zudem als Zwischenschicht die Kontrolle über weite Teile des Systems.

Wer das Votum aber als eine Absage an eine Monokultur Marke Canonical interpretiert, der sei gewarnt: Die Hauptentwickler von Systemd stehen im Wesentlichen auf der Gehaltsliste von Red Hat. Nicht ohne Grund sehen daher einige die Gefahr, dass auf diese Weise letztlich doch ein einzelnes Unternehmen einen erheblichen Einfluss auf das Linux-Ökosystem gewinnt.

Bevor sich aber solche dunklen Mächte erheben, hege ich erst einmal die Hoffnung, dass sich die Ereignisse für Linux insgesamt zum Vorteil auswirken. Sollte das nicht der Fall sein, bleibt immer noch die Möglichkeit, die Software zu forken und unabhängig weiterzuentwickeln – der freien Lizenz sei Dank. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...