Die Alternative

Das Format ReStructuredText (RST) hilft hier unter Umständen, den Quelltext wieder etwas leserlicher zu gestalten, da sich die Formatierungen deutlich von Markdown unterscheiden. Öffnen Sie mit [Strg]+[N] ein neues Dokument. Dieses erscheint in einem neuen Reiter. Die Syntax schalten Sie im Menü Bearbeiten | Default Markup | ReStructuredText um (Abbildung 3).

Abbildung 3: Ein Ausflug in eine andere Syntax lohnt, wenn Markdown nicht die notwendigen Funktionen mitbringt.

Zwar stehen nun die Listen Stichworte und Symbole nicht mehr bereit, da dieses Format solche Erweiterungen nicht kennt, aber dafür besteht die Möglichkeit, mit den Standardformatierungen zu spielen. Besonders mit URLs geht RST etwas genügsamer um. Zwar haben beide Sprachen den Anspruch, für gut leserliche Quelltexte zu sorgen. Bei den URLs hat die alternative Syntax RST aber die Nase leicht vorn.

Export

Außer der auf dem HTML-Export basierenden Vorschau im Programmfenster speichert das Programm die Daten auf Wunsch noch in den Formaten PDF und ODT oder generiert eine komplette Struktur in HTML für Webseiten. Die Exportfunktionen erreichen Sie im Menü Datei | Exportieren.

So weit, so gut – jedoch funktionierte nur der HTML-Export fehlerfrei. Wie Abbildung 4 zeigt, war bereits der Export der einfachen Datei aus Abbildung 3 nach ODF eine unüberwindbare Hürde.

Abbildung 4: Schon in diesen wenigen Zeilen ist ein Einrückungsfehler enthalten.

Der PDF-Export sah wesentlich besser aus, er enthielt keinerlei Fehler. Zumindest das Papierformat gab die Software richtig als DIN A4 aus, statt etwa US-Letter zu verwenden.

Alles in allem ist nur HTML erste Wahl, wie auch schon die HTML-Vorschau im Programmfenster beweist. Die anderen Formate unterstützt die Software entweder nur fehlerhaft oder unzureichend.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...