Durchwachsen

OpenMandriva LX 2013.0

19.12.2013
Nach erheblichen Turbulenzen beim Distributor und einer organisatorischen Neuaufstellung ist jetzt OpenMandriva LX 2013.0 erschienen. Wir haben uns die Distribution näher angesehen.

Das aus Frankreich stammende Mandriva Linux hat in den letzten Jahren vor allem immer wieder durch finanzielle wie auch organisatorische Probleme für Schlagzeilen gesorgt.

Als Folge dieser Turbulenzen spaltete sich das communitygetriebene Mageia-Projekt ab, während aus Mandriva Linux OpenMandriva wurde. Die Entwicklung von OpenMandriva liegt nicht mehr ausschließlich beim Unternehmen Mandriva, sondern in den Händen der OpenMandriva Association, einer Non-Profit-Organisation nach französischem Recht.

Aufgeräumt

Das neue Betriebssystem schneidet alte Zöpfe rigoros ab: So gibt es statt der bisherigen Varianten One, Free und Powerpack jetzt nur noch eine Version in Form von 32- und 64-Bit-ISO-Images mit jeweils etwa 1,6 GByte Umfang [1]. Die beiden Varianten enthalten proprietäre Firmware für die korrekte Funktion einiger Hardware-Komponenten und lassen sich sowohl als Live-Medium als auch zur direkten Installation verwenden.

Beim ersten Start der Live-Variante zeigt OpenMandriva keine Auffälligkeiten, an den Einstellungen von Sprache und Zeitzone hat sich nichts geändert. Quälend langsam baut sich jedoch bei der 32-Bit-Version der Desktop auf: Es dauerte auf einem älteren IBM-Notebook nahezu zwanzig Minuten, bis das System von der DVD einsatzbereit war. Einen ähnlich behäbigen Start erlebten wir von der DVD auch auf einem neueren ThinkCentre-Desktop. Daher empfiehlt es sich, das System von einem USB-Stick zu laden.

Daneben fällt im Live-Betrieb auf, dass OpenMandriva auch alte Hardware erstklassig unterstützt. Ein knapp zehn Jahre altes IBM-Notebook bootete im Test problemlos KDE SC 4.11.2 und aktivierte dabei auf der sehr betagten Radeon-7000-Grafikkarte sogar 3D-Effekte – ganz ohne Abstürze oder Hänger. Das schaffen ansonsten nur noch der Mandriva-Fork Mageia und Knoppix.

Da uns die auf der alten Hardware doch sehr gemächliche Arbeitsweise des Betriebssystems störte, versuchten wir in einem zweiten Anlauf eine Festplatteninstallation. OpenMandriva bietet auch hierbei im Vergleich zum Vorgänger keine Überraschungen und packt das System ordentlich auf den Massenspeicher. Zu bemängeln war jedoch auch bei diesem Betriebsmodus die außerordentlich trödelige Arbeitsweise, bei der die komplette Distribution erst nach fast einer Stunde Installationszeit betriebsbereit war. Anschließend startete das Betriebssystem lokal in einen hell gestalteten, ergonomischen KDE-Desktop (Abbildung 1).

Die Software haben die Entwickler komplett auf den neuesten Stand gebracht. Während Mandriva 2011.0 noch mit einem Kernel der Version 2.6.38.7 arbeitete, nutzt OpenMandriva LX 2013.0 den Kernel 3.11.8, der auch neueste Hardware weitgehend unterstützt. Auf dem Desktop stehen neben den in KDE integrierten Programmen Firefox 25.0.1, LibreOffice 4.1.3.2, VLC 2.0.7 und Xsane 0.998 bereit.

Neu hinzugekommen sind der ROSA Media Player in Version 1.6-3 und kleinere Programme zur Audio-Konfiguration. Der Bildbearbeitungsbolide Gimp hingegen fehlt, lässt sich jedoch nachinstallieren. Bei den Tools zur Verwaltung des Systems greift OpenMandriva auf das altbewährte Mandriva-Kontrollzentrum zurück, das wie der gesamte Desktop optisch ansprechender gestaltet wurde (Abbildung 2).

Software-Repositories

OpenMandriva bietet wie alle seine Vorgänger über das Kontrollzentrum eine einfache und bequeme Möglichkeit zur Installation zusätzlicher Programme aus unterschiedlichen Repositories. Letztere gilt es zunächst über das Menü Optionen | Paketquellen-Manager zu aktivieren. Dabei zeigt sich, dass OpenMandriva noch nicht solch umfangreiche Softwaresammlungen aufweisen kann wie frühere Mandriva-Versionen oder der Konkurrent Mageia 3.

Teilweise lassen sich jedoch auch aus Mageia 3 und sogar aus PCLinuxOS stammende Pakete aus einzelnen RPM-Archiven installieren, wobei das System Abhängigkeiten vielfach automatisch auflöst. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Anzahl der Repositories und damit auch die Zahl verfügbarer Applikationen mit dem Anwachsen der Community in der Zukunft deutlich erhöhen.

Der KDE-Desktop

OpenMandriva setzt wie Mageia und das russische Mandriva-Derivat ROSA Linux seit jeher auf KDE SC als Standard-Desktop. Dadurch können Sie die Oberfläche sehr gezielt an Ihre Wünsche anpassen. OpenMandriva nutzt als Standard-Launcher Kickoff, Sie können es jedoch auch mit Homerun und Lancelot als Anwendungsstarter konfigurieren. Die entsprechenden Pakete homerun und plasma-applet-lancelot finden Sie in den Repositories zur bequemen grafischen Installation. Zusätzlich lässt sich der SimpleWelcome-Launcher mithilfe des Pakets rosa-launcher nutzen.

Bei allen vier Launcher-Optionen erscheint der Desktop mit einer modernen, leicht zu bedienenden Oberfläche. Diese bietet anstelle konventioneller Menüs große Icons auf dem Desktop, mit deren Hilfe Sie die einzelnen Applikationen starten. Gibt es mehr installierte Programme als Anzeigeplätze auf einem Bildschirm, können Sie seitenweise blättern. Manche der Launcher fassen die Applikationen zusätzlich auch in Gruppen zusammen, um einen besseren Überblick zu wahren.

Im Vergleich zur klassischen Menüführung wirkt die Anzeige der Programme mithilfe von Desktop-Launchern jedoch insbesondere bei vielen installierten Programmen schnell sehr unübersichtlich und unergonomisch.

Im Test

Im produktiven Einsatz beider Varianten fällt OpenMandriva im Vergleich zum direkten Konkurrenten Mageia noch deutlich zurück. Insbesondere verschiedene Neuheiten in KDE, die nicht mit den bewährten alten Drak-Tools zur Systemeinrichtung harmonieren, erfordern einen erhöhten Konfigurationsaufwand. So hatten wir unter der 64-Bit-Variante erhebliche Probleme, eine stabile WLAN-Verbindung aufzubauen, da das Netzwerkcenter und das KDE-Tool zur Netzwerkverwaltung sich gegenseitig beeinflussten.

Die Grundkonfiguration von KDE kann zudem durchaus mehrere Stunden in Anspruch nehmen, da dessen Einstelloptionen inzwischen vollkommen unüberschaubar ausfallen. Besonders negativ fielen jedoch sowohl in der 32- als auch der 64-Bit-Variante diverse massive Darstellungsfehler auf, sobald aktuellere Intel-Grafikkarten zum Einsatz kamen. Zahlreiche auch aktuelle Intel-GPUs unterstützen kein OpenGL und müssen daher für die vielen optischen Gimmicks des KDE-Desktops das XRender-Backend nutzen.

Hinzu kommt eine extrem fehlerhafte Umsetzung der Fensterdekorationen und der Arbeitsflächen-Designs. Viele der in KDE per Download angebotenen Designs führen zu inaktiven Links. Bei jenen, die sich installieren lassen, kommt es immer wieder vor, dass Checkboxen unsichtbar bleiben (Abbildung 3) oder sich Fortschrittsbalken komplett schwarz färben (Abbildung 4).

Wir testeten daher unterschiedlichste Darstellungsoptionen, konnten jedoch insbesondere die fehlenden Checkboxen nicht korrigieren. Zudem verweigerte das Betriebssystem nach einigen Experimenten mit verschiedenen Fensterdesigns und Dekorationen beim erneuten Hochfahren den Start des X-Servers, sodass wir gezwungen waren, diesen von der Kommandozeile aus manuell mithilfe der Eingabe startx zu aktivieren.

Danach hatte KDE unsere Einstellungen zwar komplett auf den Ursprungszustand zurückgesetzt, die Checkboxen blieben jedoch aus den Optionsmenüs verschwunden, sodass sich die Programme nicht vernünftig einstellen ließen. Im Vergleich dazu erweist sich der etwas ältere KDE-Desktop von Mageia 3 als deutlich stabiler und weniger fehleranfällig.

Störend fielen zudem bei einigen Programmen auf der 64-Bit-Variante lange Ladezeiten auf. So benötigten etwa LibreOffice, Firefox und Amarok selbst auf einer aktuellen Intel-Core-i7-Maschine mit SSD unüblich lange zum Start. Beim direkten Start per Kommandoeingabe waren diese Programme dagegen umgehend einsatzbereit.

Fazit

OpenMandriva LX 2013.0 hinterlässt derzeit noch einen zweischneidigen Eindruck. Positiv lässt sich die schon von früheren Mandriva-Versionen her bekannte exzellente Hardware-Erkennung hervorheben. Auch die altbewährten Konfigurationstools wissen nach wie vor zu gefallen. Der ressourcenhungrige und fehlerbehaftete KDE-Desktops allerdings verleidet insbesondere jenen Anwendern, die Intel-Grafikkarten betreiben, jede Freude am System. Auf aktueller Hardware mit Nvidia- oder AMD/ATI-Grafik läuft OpenMandriva jedoch bereits jetzt stabil und zuverlässig. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare