Home / LinuxUser / 2014 / 01 / Mit Scribes komfortabel Texte und Code editieren

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_Maxim-Kazim_123rf_11413657-3d-darstellung-der-holzblocke-mit-zahlen.jpg

© Maxim Kazim, 123rf.com

Aus dem Baukasten

Mit Scribes komfortabel Texte und Code editieren

19.12.2013 Ganz automatisch geht die Arbeit mit Scribes nicht. Wer das Programm aber geschickt einsetzt, der spart viel Zeit beim Tippen.

Software-Entwickler oder Webdesigner verbringen viel Zeit mit dem Editor. Dementsprechend anspruchsvoll verhält sich diese Zielgruppe bei der Wahl des Werkzeugs. Mit Scribes [1] liegt ein Kandidat vor, der optisch sehr schlank ausfällt, funktional aber durchaus überrascht – und dies trotz einer noch niedrigen Versionsnummer. Entsprechend einfach integrieren Sie das Programm ins System (siehe Kasten "Installation").

Installation

Als Ubuntu-Nutzer installieren Sie Scribes über die Paketverwaltung – am besten direkt aus der Quelle des Entwicklers, um stets die neueste Version parat zu haben. Dazu öffnen Sie ein Terminal und geben nacheinander die Befehle aus Listing 1 ein. Genügt Ihnen die von Ubuntu paketierte Version, suchen Sie stattdessen im Software-Center nach Scribes. Zur Installation reicht dann ein Mausklick aus. Das Programm rufen Sie wie gewohnt unter Unity über die Dash auf oder suchen im Schnellstarter ([Alt]+[F2]) nach scribes.

Listing 1

$ sudo add-apt-repository ppa:mystilleef/scribes-daily
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install scribes

Datei öffnen und anlegen

Sobald Sie das Scribes gestartet haben, legt es eine neue Datei an. Die meisten Anwender dürften im ersten Moment etwas erstaunt sein, denn statt auf die aus anderen Applikationen gewohnten Leisten mit Symbolen und einem Menü blicken Sie auf eine leere Arbeitsfläche. Lediglich die Schreibmarke sowie eine Zeilennummer auf der linken Seite sind zu sehen (Abbildung 1).

Möchten Sie eine bereits vorhandene Datei öffnen, ziehen Sie mit dem Mauszeiger auf die farbige Fläche in der rechten oberen Ecke der Arbeitsfläche. Damit blenden Sie temporär eine Symbolleiste ein. Mit einem Klick auf das Ordner-Symbol rufen Sie den Dialog zum Öffnen von Dateien auf, oder Sie nutzen [Strg]+[O]. Mit einem Klick auf das Dokumentensymbol legen Sie dagegen eine neue Datei an ([Strg]+[N]).

Schreiben mit Komfort

Es sind häufig Kleinigkeiten, die darüber entscheiden, ob eine Software im Alltag überzeugt. Bei Scribes sind dies Funktionen wie das Vervollständigen von geschriebenen Zeichen. Wenn Sie eine runde oder eckige Klammer schreiben, brauchen Sie sich um das abschließende Gegenstück nicht zu kümmern – das fügt der Editor automatisch ein. Über [Alt]+[Pfeil-rechts] rücken Sie Text ein, und mit [Alt]+[D] löschen Sie eine ganze Zeile, unabhängig davon, ob darin etwas steht oder nicht.

Die Funktion zum Vervollständigen versteht sich auch auf Begriffe – keine Selbstverständlichkeit für ein solches Programm. Gerade Vielschreiber und Entwickler, die stets die gleichen Variablen oder Ausdrücke eingeben, sparen so viel Zeit. Dabei berücksichtigt das Programm nur Ausdrücke, die mehr als vier Zeichen umfassen.

Erkennen die Algorithmen während des Schreibens, dass Sie möglicherweise ein bereits geschriebenes Wort erneut tippen möchten, zeigt das Programm eine Liste mit passenden Begriffen. Mit den Pfeiltasten wählen Sie dann den passenden Ausdruck in der Liste aus und übernehmen diesen mit [Eingabe].

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

4744 Hits
Wertung: 69 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...