Helligkeitsstufen

Um die Helligkeit einer Farbe abzustufen, gilt es, diese Farbe mit Weiß zu mischen. Sie verwenden dazu den oben beschriebenen Ausdruck zum Mischen, wobei Sie als Mischanteil die Helligkeitsstufe als Zahl zwischen 0 und 100 angeben. Eine Wert von 100 Prozent entspricht der Farbe selbst, ein Wert von 0 Prozent ergibt Weiß. Als zweite Farbe tragen Sie entweder white ein oder verzichten auf die Angabe.

Listing 6 zeigt eine Tabelle mit Rot, Grün und Blau in Helligkeitsstufen von 100 bis 0 Prozent. Die Zeile 1 öffnet eine Tabelle mit zehn linksbündigen Spalten. In den Zeilen 2 bis 4 stehen die Mischbefehle für die einzelnen Helligkeiten in textcolor-Befehlen. Zeile 5 schließt die Tabelle wieder. Abbildung 5 zeigt das Ergebnis.

Listing 6

\begin{tabular}{l l l l l l l l l l}
\textcolor{red}{100\%\ Rot} & \textcolor{red!90}{90\%\ Rot} & \textcolor{red!80}{80\%\ Rot} & \textcolor{red!70}{70\%\ Rot} & \textcolor{red!60}{60\%\ Rot} & \textcolor{red!50}{50\%\ Rot} & \textcolor{red!40}{40\%\ Rot} & \textcolor{red!30}{30\%\ Rot} & \textcolor{red!20}{20\%\ Rot} & \textcolor{red!10}{10\%\ Rot}
\textcolor{green}{100\%\ Grün} & \textcolor{green!90}{90\%\ Grün} & \textcolor{green!80}{80\%\ Grün} & \textcolor{green!70}{70\%\ Grün} & \textcolor{green!60}{60\%\ Grün} & \textcolor{green!50}{50\%\ Grün} & \textcolor{green!40}{40\%\ Grün} & \textcolor{green!30}{30\%\ Grün} & \textcolor{green!20}{20\%\ Grün} & \textcolor{green!10}{10\%\ Grün}
\textcolor{blue}{100\%\ Blau} & \textcolor{blue!90}{90\%\ Blau} & \textcolor{blue!80}{80\%\ Blau} & \textcolor{blue!70}{70\%\ Blau} & \textcolor{blue!60}{60\%\ Blau} & \textcolor{blue!50}{50\%\ Blau} & \textcolor{blue!40}{40\%\ Blau} & \textcolor{blue!30}{30\%\ Blau} & \textcolor{blue!20}{20\%\ Blau} & \textcolor{blue!10}{10\%\ Blau}
\end{tabular}
Abbildung 5: Rot, Grün und Blau in verschiedenen Helligkeitsstufen. Eine Helligkeitsstufe von 100 Prozent entspricht der Farbe selbst, eine Helligkeitsstufe von 0 Prozent ergibt Weiß.

Farbige Tabellen

Das Paket xcolor bietet eine einfache Möglichkeit, die Zeilen einer Tabelle alternierend einzufärben. Als Paketoption geben Sie dazu table an. Das sorgt dafür, dass LaTeX das Paket Colortbl [4] lädt. Wie Sie die Tabelle färben wollen, bestimmen Sie mit dem Befehl aus Listing 7.

Listing 7

\rowcolors[\hline]{Beginn in Zeile}{Farbe ungerade Zeilen}{Farbe gerade Zeilen}

Steht in der eckigen Klammer der Befehl \hline, gibt LaTeX horizontale Linien zwischen den Zeilen aus, wobei der Befehl \rowcolors (ohne Stern) diese zwischen allen Zeilen einfügt und der Befehl \rowcolors* (mit Stern) nur bei eingefärbten Zeilen. Sollen keine horizontalen Linien erscheinen, verzichten Sie auf die eckigen Klammern. Die Farbe der horizontalen Linien legen Sie mit dem folgenden Befehl fest:

\arrayrulecolor{Farbe}

In der ersten geschweiften Klammer der Anweisung \rowcolors steht die Nummer der ersten einzufärbenden Zeile. Es folgen die Farbe für ungerade Zeilen und schließlich die Farbe für gerade Zeilen. Hier dürfen Sie den Namen einer vorher definierten Farbe oder eines Mischausdrucks einsetzen.

Innerhalb der Tabelle schalten Sie mit dem Befehl \hiderowcolors das Einfärben der Zeilen aus. Danach gibt LaTeX so lange Zeilen ohne Hintergrundfarbe aus, bis Sie das Einfärben mit \showrowcolors wieder aktivieren.

Mit dem Befehl \rowcolor{Farbe} legen Sie die Farbe für eine einzige Zeile fest. Mit dem Befehl \number\rownum gibt LaTeX die Nummer einer Zeile aus. Listing 8 enthält ein Beispiel, Abbildung 6 zeigt das Ergebnis.

Listing 8

\rowcolors[\hline]{2}{blue!50}{lightgray}
\arrayrulecolor{red!75}
\begin{tabular}{ll}
Zeile \number\rownum & Test\\
Zeile \number\rownum & Test\\
Zeile \number\rownum & Test\\
\rowcolor{yellow!50} Zeile \number\rownum & Test\\
Zeile \number\rownum & Test\\
Zeile \number\rownum & Test\\
\hiderowcolors Zeile \number\rownum & Test\\
Zeile \number\rownum & Test\\
\showrowcolors Zeile \number\rownum & Test\\
Zeile \number\rownum & Test\\
\end{tabular}
Abbildung 6: Zwei Tabellen mit eingefärbten Zeilen. Links wurde der Befehl \rowcolors benutzt, rechts der Befehl \rowcolors*.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...