Komplementärfarbe

Die Komplementärfarbe erzeugen Sie, indem Sie dem Namen der Farbe ein Minuszeichen voranstellen. Listing 4 enthält dazu ein Beispiel: Im ersten Befehl kommt die vordefinierte Farbe Braun zum Einsatz, im zweiten Colorbox-Befehl durch Voranstellen eines Minuszeichens die Komplementärfarbe zu Braun, und im dritten Befehl erzeugt ein Mischausdruck Braun und dessen Komplementärfarbe zu gleichen Teilen. Abbildung 3 zeigt das Ergebnis.

Listing 4

Wird eine \colorbox{brown}{Farbe} zu gleichen Teilen mit ihrer \colorbox{-brown}{Komplementärfarbe} gemischt, entsteht \colorbox{brown!50!-brown}{Grau}.
Abbildung 3: Die Komplementärfarbe erzeugen Sie, indem Sie der Farbe ein Minuszeichen voranstellen. Eine Farbe zu gleichen Teilen mit ihrer Komplementärfarbe gemischt ergibt Grau.

Farben mischen

Bisher haben Sie die Grundlagen zur Definition und den Einsatz von Farben kennengelernt. Aber LaTeX vermag noch mehr: Geben Sie statt eines Farbnamens einen Mischausdruck an, dann erzeugen Sie neue Farbtöne. Ein solcher Ausdruck baut sich nach folgendem Schema auf:

Farbe1!Mischanteil!Farbe2

Beim Mischanteil handelt es sich um einen Wert zwischen 0 und 100. Er gibt an, wie viel Prozent die Software von der ersten Farbe nimmt. Diesen Anteil mischt sie mit dem an 100 Prozent fehlenden Anteil der zweiten Farbe. Listing 5 zeigt ein Beispiel, Abbildung 4 das Ergebnis.

Listing 5

Was ergibt \colorbox{teal!50!orange}{eine Mischung aus 50\%\ Türkis und 50\%\ Orange}?
Und was ergibt \colorbox{teal!50!orange!33!pink}{eine Mischung aus 33\%\ von dieser Farbe und 67\%\ Rosa}?
Und eine Mischung von \colorbox{cmyk:teal!50!orange!33!pink,4;cyan,3;magenta,2;yellow,1}{4 Teilen dieser Farbe, 3 Teilen Cyan, 2 Teilen Magenta und 1 Teil Gelb im cmyk-Modell}?
Abbildung 4: LaTeX bietet umfangreiche Möglichkeiten, Farben zu mischen.

Sie dürfen Mischausdrücke verketten und anstelle von Farbnamen verwenden. Alternativ weisen Sie einem gemischten Farbton mit dem folgenden Befehl einen Namen zu:

\colorlet{Farbname}{Mischausdruck}

Haben Sie die beiden Farben in verschiedenen Farbmodellen definiert, konvertiert LaTeX die zweite Farbe ins Modell der ersten und nimmt die Mischung in diesem vor. Wurde jedoch die erste Farbe im Gray-Modell definiert, kehrt sich diese Regel um.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...