AA_wohnzimmer_20669378_123rf_paolo_de_santis.jpg

© Paolo De Santis, 123RF

Es ist angerichtet

Digitales Fernsehprogramm

19.12.2013
Die auf Java basierende Software TV-Browser bietet eine Fülle an Funktionen, mit denen Sie im Handumdrehen Ihr abendliches Fernsehprogramm zusammenstellen.

Gedruckten Fernsehzeitschriften haften mehrere immanente Makel an: Zum einen erfassen sie keine Änderungen im Programm nach der Drucklegung, zum anderen stellen sie auch nur für eine begrenzte Anzahl an Sendern Informationen bereit. Daneben beschränkt sich der Informationsgehalt auf das Abgedruckte.

Für Abhilfe sorgen hier elektronische TV-Zeitschriften wie TV-Browser: Er stellt auf Wunsch die Programme von mehr als 1000 Fernseh- und 100 Radiosendern in übersichtlich aufbereiteter Form dar und reagiert zudem auch prompt auf etwaige Änderungen. Darüber hinaus bringt die Software eine Vielzahl zusätzlicher Funktionen mit, etwa das Kategorisieren von Sendungen nach Sparten oder eine Erinnerungsfunktion für bevorstehende Ausstrahlungen. Eine API sorgt für die reibungslose Integration zusätzlicher Plugins für erweiterte Features.

Installation

Da TV-Browser in der plattformübergreifenden Sprache Java realisiert wurde, erfordert er keine Installation im herkömmlichen Sinne. Auf dem System muss lediglich eine halbwegs aktuelle Java-Laufzeitumgebung (ab JRE 6) vorliegen, wie beispielsweise das freie OpenJDK. Welche Version auf dem System installiert ist, verrät Ihnen der Kommandozeilenaufruf java -version.

Neben einem generischen Paket für alle Distributionen stellt das Projekt die Software auf seiner Website http://www.tvbrowser.org auch in Form von DEB- und RPM-Paketen zum Herunterladen bereit. Leser der Media-Ausgabe finden diese Packages auf der Heft-DVD. Unter OpenSuse beispielsweise erreichen Sie die Software nach dem Installieren via Paketmanager im Anwendungsmenü unter Multimedia | TV.

Beim ersten Start erscheint ein Dialog, in dem Sie wichtige Konfigurationsparameter festlegen. Unter anderem können Sie anhand einer kleinen Auswahl verfügbarer Plugins festlegen, welche Sie davon benutzen möchten (Abbildung 1). Ein Klick auf Selektierte Plugins herunterladen startet deren Download und richtet sie danach ein.

Abbildung 1: Beim initialen Setup bietet Ihnen der TV-Browser die Installation zusätzlicher Plugins an.

Sie sollten sich allerdings genau überlegen, ob Sie CleverEPG anwählen: Die Erweiterung, die zusätzliche EPG-Daten zu den Sendungen bereitstellt, lässt sich nämlich nur für 20 ausgewählte Sender kostenlos nutzen. Für andere Sendungen zeigt die Übersicht dann anstelle der Sendungsnamen nur noch den Hinweis an, man solle die kostenpflichtige Erweiterung erwerben, um sie zu sehen. Eine Deinstallation des Plugins bietet TV-Browser darüber hinaus nicht an.

Im folgenden Schritt wählen Sie diejenigen Sender aus, die in der Übersicht erscheinen sollen. In der linken Spalte finden Sie die verfügbaren Angebote, in der rechten die in der Übersicht dargestellten (Abbildung 2). Für eine Mehrfachauswahl von Sendern drücken Sie [Strg], zum Import den grünen Rechtspfeil zwischen den beiden Tabellen.

Abbildung 2: Welche Sender Sie später in welcher Reihenfolge in der Übersicht sehen möchten, legen Sie in diesem Fenster fest.

Der Dialog ermöglicht darüber hinaus das Sortieren der Sender. Wählen Sie dafür in der rechten Tabelle die gewünschten Sender aus, und klicken Sie auf die grünen, nach oben und unten zeigenden Pfeile – je nachdem, wohin Sie den Eintrag verschieben möchten.

Möchten Sie einen Sender mit einem eigenen Logo versehen oder die Zeitzone korrigieren, dann klicken Sie auf den gewünschten Eintrag und danach auf Sender bearbeiten. Nach Abschluss der grundlegenden Einstellungen erscheint ein weiterer Dialog, in dem Sie den Zeitraum festlegen, für den das Programm die Sendungsdaten herunterlädt. Hier stehen als Optionen von heute und morgen bis zur Maximalspanne die nächsten 3 Wochen zur Auswahl. Unter Automatisches Update stellen Sie ferner ein, ob die Software diese Daten nur beim Programmstart oder regelmäßig aktualisieren soll. Ein Klick auf Jetzt aktualisieren lädt die Programmdaten herunter.

Erster Start

Wie der Name schon andeutet, ähnelt das Erscheinungsbild der Software tatsächlich dem eines Webbrowsers (Abbildung 3). Das Hauptfenster zeigt die Liste der ausgewählten Programme.

Abbildung 3: Eine Ähnlichkeit zu Webbrowsern kann die Software nicht verleugnen.

Bereits ausgestrahlte Sendungen erscheinen ausgegraut, derzeit laufende blau hinterlegt. Klicken Sie auf eine davon, erscheint diese in einem gesonderten Fenster mit einer Reihe an Zusatzinformationen (Abbildung 4). Die Namen der Schauspieler verlinkt die Software direkt mit Wikipedia, sodass ein Klick genügt, um nähere Informationen über diese zu erhalten. Darüber hinaus bietet diese Ansicht eine ganze Reihe weiterer Funktionen an.

Abbildung 4: Der Informationsdialog bietet weitaus mehr als Details zur gewählten Sendung.

So genügt ein Klick auf Zu Lieblingssendungen hinzufügen... um die Sendung in den eigenen Favoriten zu speichern. Wie bei vielen Funktionen des TV-Browsers bietet aber auch diese noch um einiges mehr an. Wählen Sie beispielsweise im Abfragedialog Ich mag diese Schauspieler, so erscheinen in einem Ausklappmenü alle teilnehmenden Schauspieler. Nach Anwahl des gewünschten erscheint dieser in Ihren Lieblingssendungen als Eintrag (Abbildung 5). Diese erreichen Sie durch einen Klick auf das Herz-Symbol im Hauptfenster.

Abbildung 5: Die Favoriten-Verwaltung umfasst nicht nur gerne gesehene Sendungen, sondern erlaubt es auch, Schauspieler oder Regisseure hinzuzufügen.

Hier sehen Sie auch eine Liste der Filme, in denen der Schauspieler noch mitspielt. Darüber hinaus benachrichtigt Sie das Programm künftig, sobald ein Film mit Ihrem Lieblingsschauspieler beginnt.

Möchten Sie wissen, wann eine Serienfolge erneut läuft, so genügt ein Klick auf Wiederholung suchen, um sie im gewählten Zeitraum anzuzeigen. Klicken Sie in den Ergebnissen auf den Schalter Sendungen an andere Plugins weitergeben, dann erscheint per Vorgabe als Ziel Erinnerungen. Ein Klick auf Weitergeben sorgt dafür, dass die Software Sie jeweils zum Ausstrahlungsbeginn an die Sendung erinnert.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...