Fazit

Brauchbare Hardware für ein Outdoor-Navigationssystem findet sich selbst bei einem kleinen Budget. Die in diesem Artikel vorgestellte Hardware hat repräsentativen Charakter, aber gebrauchte, gut funktionierende EeePCs oder vergleichbare Netbooks werfen in der Regel beim Umrüsten wenig Probleme auf.

Sofern der "Navi-PC" nicht von Haus aus über eine eingebaute SSD verfügt, sollten sie entweder die eingebaute Festplatte durch eine solche ersetzen oder eine SD-Karte mit hoher Kapazität einsetzen. Der nächste Teil dieses Workshops zeigt, wie Sie die passende Software auf dem Gerät einrichten. 

Glossar

NMEA-0183

Ursprünglich für maritime Navigationsgeräte entwickelt, kommt der Standard der US-amerikanischen National Marine Electronics Association heute auch oft für die Kommunikation zwischen GPS-Empfängern und PCs sowie mobilen Endgeräten zum Einsatz.

Der Autor

Karl Sarnow ist seit den Tagen des TRS-80 Model 1 ein Fan des eigenen Computers. Seit seiner Pensionierung widmet er sich seinen Hobbys Fotografie, Reisen und Astronomie, wobei sich alle Bereiche in der Astrofotografie unter fremdem Sternenhimmel vereinen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Software für ein Offroad-Navi im Eigenbau
    Wer mit dem Offroad-Navi unterwegs ist, braucht spezielles Kartenmaterial. Das erstellen Sie mit den passenden Tools im Handumdrehen.
  • Wegweiser durch die Einsamkeit, Teil 3: Karten
    Für die Offroad-Tour benötigen Sie auch Offline-Karten, denn im Outback gibt es schließlich kein Internet. Die Wegpunkte, Routen und Tracks planen Sie auf freien Karten aus dem OpenStreetMap-Fundus. Steht kein passendes Material bereit, erzeugen Sie es mit Mkgmap und Splitter einfach selbst.
  • Medion GoPal S3857 und QLandkarte GT
    Wie gut sich mit dem preiswerten Outdoor-Navigationsgeräte Medion GoPal S3857 und der freien Software QLandkarte GT zwischen Vulkanen navigieren lässt, zeigt unser Praxistest in Island.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...