Home / LinuxUser / 2013 / 12 / Offroad-Navi auf Linux-Basis im Eigenbau

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_123rf-10561329-PhilipLange-123RF.jpg

© Philip Lange, 123RF

Abseits der Piste

Offroad-Navi auf Linux-Basis im Eigenbau

21.11.2013 Ein alter EeePC mit Linux macht als Basis für ein leistungsfähiges Offroad-Navi eine gute Figur. Beim Zusammenstellen der weiteren Komponenten gilt es aber, einiges zu beachten.

Offroad-Navigation ist die Kunst, abseits der Straßen zu wissen, wo Sie sich befinden und wohin die Reise geht. In bestimmten Situationen ermöglicht erst diese Fähigkeit das Überleben. Deshalb gehören verlässliche Hardware und Software zu den wichtigsten Voraussetzungen für Menschen, die sich in unbekannte oder wenig befahrene Gebiete wagen.

Lösungen von der Stange kosten allerdings viele Hundert Euro. Anders als bei einer Sahara-Fahrt erscheint das für einen Trip in die etwas dünner besiedelten Gebiete Europas eine teure Angelegenheit. Mit etwas Know-how bauen Sie selbst ein preisgünstiges und robustes System zusammen, das den Anforderungen an einen Trip abseits der Straßen genügt.

Mit Linux existiert ein Betriebssystem, das an Stabilität schwer zu überbieten ist und sich deshalb als ein guter Kandidat für eine Computerlösung rund um das Problem der Navigation in der Einöde erweist. Und wer je auf einer Schotterpiste unterwegs war, der weiß, dass eine hohe mechanische Stabilität der Komponenten dringend notwendig ist.

Im konkreten Fall fiel die Wahl auf einen GPS-Empfänger, der mittels USB-Kabel an einem ausrangierten Netbook hängt, das wiederum auf einem Halter im Auto thront. Die Konstellation erlaubt einen Blick auf die Karte, ohne dass die Aufmerksamkeit des Fahrers sich weit vom Geschehen vor der Motorhaube entfernt.

GPS-Empfänger

Der GPS-Empfänger kommt im Normalfall in einem Aussehen daher, das grob an eine Computermaus erinnert (Abbildung 1). Im Körper der "Maus" befinden sich die Antenne und der GPS-Empfänger, den Sie über das USB-Kabel an das Netbook anschließen [1]. Über dieses Kabel erhält der Empfänger seine Energie und überträgt die Daten [2]. Um die Zusammenarbeit mit der Kartensoftware QLandkarteGT zu ermöglichen, sollte der Empfänger in der Lage sein, Daten entsprechend der NMEA-0183-Protokolle abzugeben.

Abbildung 1

Abbildung 1: Ein GPS-Empfänger wie der NL-402U von Navilock geht für rund 40 Euro über den Ladentisch. Der USB-Anschluss übernimmt die Zufuhr der Energie und den Datentransfer via NMEA-Protokoll. (Bild: Navilock)

GPS-Empfänger in der Bauform eines USB-Sticks eignen sich für den Einsatz im Auto nur bedingt: Das Netbook sollte im Kfz in Sichtweite des Fahrers platziert sein, während der GPS-Empfänger in der Nähe eines Fensters, im Regelfall an der Frontscheibe, am besten aufgehoben ist. Ein USB-Stick ließe sich über ein entsprechendes Kabel verlängern, die GPS-Mäuse haben aber meistens eine magnetische Unterseite und haften somit an der Karosserie des Wagens.

Computer

Für den Einsatz im Auto eignet sich ein Netbook mit einem 10-Zoll-Display. Das ist groß genug, um die Karten zu erkennen, und ähnelt in der Diagonale kommerziellen Navigationssystemen. Größere Displays zeigen bei unwegsamen Passagen schnell mechanische Probleme und nehmen im Fahrgastraum zu viel Platz ein.

Als geradezu idealer Rechner erweist sich der klassische EeePC von Asus (Abbildung 2). Er ist äußerst robust, hat die geforderte Größe und verfügt über eine SSD statt einer Festplatte. Allerdings hat Asus das Konzept auf Druck der Windows-Klientel aufgegeben, es kamen recht schnell wieder Festplatten in den Geräten zum Einsatz – die SSD besaß nicht die erforderliche Speicherkapazität für Microsofts Platzfresser. Später kamen andere Hersteller mit einem ähnlichen Konzept auf den Markt, Stichwort: Chromebook.

Abbildung 2

Abbildung 2: Der klassische Asus EeePC erweist sich als idealer PC für die Navigation im Auto: Er hat die richtige Größe, kommt mit einer Versorgungsspannung von 12 Volt klar und bringt dank der SSD die nötige Robustheit für den Einsatz abseits der Straßen mit.

Dazu kommt ein SD-Karten Slot an der rechten Seite des Netbooks, der es ermöglicht, den Speicher zu erweitern und so ein anderes als das betagte und nicht mehr unterstützte native Linux-System zu installieren. Wie das geht, zeigt ein Artikel in der nächsten Ausgabe von LinuxUser.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1862 Hits
Wertung: 121 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...