AA_PO-22438-Mike_Flippo_123RF.jpg

© Mike Flippo, 123RF

Farbenspiel

Gimp: Farbmodelle sehen und verstehen

21.11.2013
Farbmodelle beschreiben Farben mathematisch – und daher eher unanschaulich. Gimp visualisiert mit zwei Tools die unterschiedlichen Farbmodelle und hilft damit, sie zu verstehen.

Farben lassen sich auf unterschiedliche Arten beschreiben und darstellen. Die Formen heißen etwas unscharf Farbmodelle oder Farbräume. So liefern und verarbeiten Kameras, Scanner und Monitore Farben als RGB-Datentripel. Der Drucker verwendet die CMYK-Komponenten, die direkt den vorhandenen Farbpatronen entsprechen. Gimp bietet noch das HSV-Modell, das dem menschlichen Farbempfinden besser als die zuvor genannten entspricht.

Farbmodelle beschreiben Farben mathematisch und bleiben daher für die meisten Anwender eher unanschaulich. Glücklicherweise bietet Gimp mit zwei Werkzeugen eine gute Möglichkeit, die unterschiedlichen Farbmodelle zu visualisieren und damit zu verstehen.

RGB, HSV, CMYK

Die drei Standard-Farbmodelle RGB, HSV und CMYK können Sie im Gimp-Farbwähler gut vergleichen. Standardmäßig zeigt die freie Bildbearbeitung dazu den Dialog aus Abbildung 1. Hier wählen Sie normalerweise zunächst in vertikalen Farbbalken eine Grundfarbe und anschließend im quadratischen Farbfeld den genauen Farbton.

Beobachten Sie dabei die rechts daneben angeordneten Regler: Diese zeigen den direkten Zusammenhang zwischen RGB- und HSV-Werten. Außerdem können Sie auch direkt die gewünschten RGB- oder HSV-Werte über die Regler einstellen beziehungsweise direkt eingeben. In jedem Fall bewirkt die Veränderung einer Komponente gleichzeitig Anpassungen bei den Werten des anderen Modells.

Abbildung 1: Die Farbmodelle RGB und HSV lassen sich im Farbwähler direkt miteinander vergleichen.

Um eine im gerade bearbeiteten Bild vorhandene Farbe zu analysieren, klicken Sie auf die kleine Farbpipette rechts neben der HTML-Notation. Sofort ändert sich der Mauszeiger entsprechend, und Sie können im Bild die gewünschte Farbe anklicken, die dann im Farbwähler erscheint.

Auch das CMYK-Farbmodell stellt Gimp im Farbwähler über den vierten Reiter zur Verfügung (Abbildung 2). Bewegen Sie einen der Regler im CMYK-Bereich oder in den HSV- beziehungsweise RGB-Komponenten, wirkt die Änderung auf alle anderen Farbeinstellungen.

Abbildung 2: CMYK-Farben erlaubt GIMP ebenfalls im Farbwähler auszuwählen und einzustellen.

Farbmodell LAB

Das abstrakte Farbmodell LAB wurde bereits vor 40 Jahren entwickelt, um Farben unabhängig vom darstellenden Gerät zu definieren und um eine wesentliche Eigenheit des menschlichen Farbempfindens abzubilden: Es stellt Farben so dar, dass es als gleich empfundene Unterschiede auch möglichst ähnlich beschreibt. LAB stellt darüber hinaus auch alle theoretisch möglichen Farben dar, nicht nur die von Menschen wahrnehmbaren.

Dementsprechend handelt es sich um ein abstraktes, nur begrenzt anschauliches Farbmodell. L steht für die Leuchtkraft ("luminance"), die Farbkomponente zwischen Rot und Grün stellt die A-Achse dar, die zwischen Blau und Gelb die B-Achse. Interessanterweise lassen sich mit diesem Farbmodell alle in RGB oder CMYK darstellbaren Farben definieren – und dazu noch eine ganze Reihe weiterer.

Die Besonderheiten von LAB führen dazu, dass Sie die Leuchtkraft völlig unabhängig von den Farbkomponenten in den Kanälen A und B steuern. Das bietet eine Reihe von Vorteilen, die andere Farbmodelle nicht aufweisen. Auch die Unabhängigkeit des B-Kanals lässt sich in der Praxis gut nutzen: Damit arbeiten Sie beispielsweise die oft problematischen Grüntöne von Blättern heraus, ohne andere Farben zu beeinflussen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bilder im LAB-Modus entwickeln und bearbeiten
    Photivo schließt die Lücke zwischen RAW-Konvertern und einfachen Bildbearbeitungen. Damit macht es häufig das Nacharbeiten in anderen Programmen überflüssig.
  • Farben in LaTeX kreativ nutzen mit dem Paket Xcolor
    Mit dem Paket Xcolor treiben Sie es in LaTeX bunt: Die umfangreichen Möglichkeiten erlauben einen kreativen Umgang mit Farben.
  • Farbenspiel
    Zu helle, zu dunkle oder kontrastarme Bilder wirken wenig attraktiv und oft künstlich oder flau. Gimp bietet eine breite Palette an Werkzeugen, um solchen Mängeln abzuhelfen.
  • Von GIMP 1.2 zu GIMP 2.0
    Die Vorzeigeapplikation, wenn es um professionelle Grafikbearbeitung unter Linux geht, ist nach wie vor GIMP. Im Dezember soll die neue stabile Version 2.0 erscheinen. Die schon verfügbare Testversion gibt einen Vorgeschmack darauf, mit welchen Neuerungen zu rechnen ist.
  • Bildbearbeitung mit Gimp, Teil 1
    Wenn Sie nach Bildbearbeitung unter Linux fragen, werden Sie mit ziemlicher Sicherheit auf das Programm Gimp hingewiesen. Gimp – das steht für Gnu Image Manipulation Program – ist ein sehr flexibles Programm. Allerdings muss man erst einmal lernen, mit dieser Flexibilität umzugehen. Insbesonders, weil man als "Otto Normaluser" nirgendwo lernt, wie Bildbearbeitung generell funktioniert. Dies ist der Beginn einer Reihe, in der wir verschiedene Aspekte von Gimp betrachten wollen. Im ersten Teil möchte ich mich verschiedenen Werkzeugen und Auswahlen zuwenden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...