Lesezeichen

In Marble dürfen Sie über Lesezeichen schnell zu häufig besuchten Orten wechseln. Das ist beispielsweise nützlich, wenn ein Verwandter in Sydney lebt oder Sie als Erdkundelehrer immer ganz bestimmte Gebiete im Unterricht durchnehmen wollen.

Um ein Lesezeichen anzulegen, navigieren Sie zunächst zum gewünschten Ort und stellen eine passende Zoomstufe ein. Wählen Sie jetzt aus dem Hauptmenü Lesezeichen | Lesezeichen hinzufügen. Marble öffnet ein Fenster, in dem Sie im obersten Feld einen Namen für das Lesezeichen vergeben. Bevor Sie diesen eintippen, sollten Sie eine Sekunde warten: Als Namen schlägt Marble zunächst die geografischen Koordinaten vor. Im Hintergrund sucht es jedoch parallel nach dem passenden Land. Wird es fündig, schlägt es diesen als Namen vor.

Um das Lesezeichen anzulegen, klicken Sie auf OK. Auf der Karte markiert Marble das Lesezeichen mit einem kleinen gelben Stern (Abbildung 5). Wenn Sie diese Marken stören, können Sie sie über Lesezeichen | Lesezeichen anzeigen auch ausblenden lassen.

Abbildung 5: Der gelbe Stern markiert die Position eines Lesezeichens. Auf einer echten Karte würde man Stecknadeln verwenden.

Alle angelegten Lesezeichen finden Sie im unteren Teil des Menüs Lesezeichen hinter Standard wieder. Dort müssen Sie nur eines der Lesezeichen anklicken, und schon springt Marble zum entsprechenden Ort. Bei sehr vielen Lesezeichen wird diese Liste jedoch schnell unübersichtlich. Aus diesem Grund dürfen Sie Ihre Lesezeichen noch einmal in sogenannten Ordnern gruppieren.

Dazu öffnen Sie die Lesezeichenverwaltung über Lesezeichen | Lesezeichen verwalten. Im neuen Fenster finden Sie auf der linken Seite eine Liste mit allen vorhandenen Ordnern. Sofern Sie selbst noch keinen angelegt haben, gibt es hier nur einen, der Standard heißt. Wenn Sie ihn anklicken, finden Sie auf der rechten Seite alle enthaltenen Lesezeichen. Diese können Sie hier markieren und dann Bearbeiten oder auch Löschen.

Einen neuen Ordner fügen Sie per Neu hinzu. Ist dabei bereits ein Ordner markiert, wird der neue Ordner zu dessen Unterordner. Wenn Sie später ein weiteres Lesezeichen hinzufügen, können Sie in der Ausklappliste Ordner das Lesezeichen in einen der vorhandenen "werfen". Die einzelnen Ordner erscheinen im Hauptmenü unter Lesezeichen als Unterpunkte.

Da geht's lang!

Um sich den Weg zwischen zwei Orten anzeigen zu lassen, wechseln Sie links oben im Hauptfenster auf das Register Routenplaner. In das Feld A geben Sie jetzt den Startort ein, wie etwa Dortmund. Sobald Sie die Eingabetaste drücken, erscheinen in der großen Liste darunter alle infrage kommenden Orte. Klicken Sie dort den passenden Ort an. Marble markiert ihn dabei gleichzeitig in der Karte.

Alternativ zu dieser Suche können Sie auch ein Lesezeichen in das Eingabefeld übernehmen. Dazu klicken Sie auf den grünen Kreis mit dem A und wählen dann im ausklappenden Kontextmenü unter Lesezeichen das gewünschte aus. Wenn Sie im besagten Kontextmenü Von Karte wählen, verwandelt sich Ihr Mauszeiger in ein Fadenkreuz. Mit diesem klicken Sie direkt in der Karte auf den Startpunkt. Marble ermittelt dann den nächstgelegenen Ort und trägt ihn im Eingabefeld A ein.

In jedem Fall kennzeichnet Marble den Ausgangspunkt der Route auf der Karte mit einem grünen A-Symbol. Dieses können Sie per Drag & Drop noch beliebig verschieben. Sobald der Startpunkt der Route feststeht, legen Sie nach dem gleichen Prinzip im Eingabefeld B den Zielort fest. Möchten Sie etwa nach München reisen, tippen Sie in das Feld München, drücken die Eingabetaste und klicken das korrekte München in der Liste darunter an.

Als Nächstes gilt es noch festzulegen, mit welchem Verkehrsmittel Sie die Reise antreten wollen. In der Ausklappliste unterhalb des Eingabefeldes B können Sie das Auto, das Fahrrad oder einen Fußmarsch (Fußgänger) wählen. Im Fall des Autos haben Sie die Wahl, ob Marble die schnellste (Auto (schnell)) oder die kürzeste Route (Auto (kürzeste)) berechnen soll. Beides ist nicht das Selbe: Ein Umweg über die Autobahn kann durchaus etwas schneller zum Ziel führen. Im Zweifelsfall sollten Sie beide Möglichkeiten einmal ausprobieren.

Mit einem Klick auf Start ermittelt Marble schließlich die entsprechende Route und stellt sie auf der Karte mit einer blauen Linie dar. Sie sollten übrigens auf eine Straßenkarte umschalten (auf dem Register Kartenansicht die Karte OpenStreetMap), da nur dort die Autobahnen beschriftet und Nebenstraßen eingezeichnet sind. Wann Sie wo abbiegen und welche Straßen nehmen müssen, um zum Ziel zu gelangen, verrät die Liste auf dem Register Routenplaner. Diese Richtungsanweisungen können Sie einzeln anklicken, Marble markiert dann den entsprechenden Ort auf der Karte mit einer gelben "Sprechblase" (Abbildung 6).

Abbildung 6: Die ausgewählte Route erscheint in Blau, die von einem Konkurrenzdienst berechnete in hellgrau.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Meine kleine Welt
    Google Earth ist toll – so lange man eine Grafikkarte mit 3D-Unterstützung in seinem Rechner hat. Dass man auch ohne 3D-Beschleunigung eine funktionierende Weltkarte programmieren kann, zeigt Marble.
  • Dreidimensionaler Atlas Marble
    Bislang zählt Geografie typischerweise nicht zu den Favoriten der Schüler. Dies könnte sich dank Marble und Linux ändern.
  • Das große Murmeln
    In den Repositories fast aller Distributionen schlummert ein kleiner Schreibtischglobus namens Marble. Fast unbemerkt ist er im Laufe der Zeit zu einer interessanten Alternative zu Google Earth herangewachsen.
  • Überarbeitete Marble-Website veröffentlicht

    Das Marble-Projekt hat seinem freien Kartenprogramm eine neue Homepage spendiert, die auch einen KML-Generator enthält.
  • Weltenforscher
    Eine Reihe von lokalen Programmen und Online-Services gestatten die interaktive Suche nach Orten und darüber hinaus die bequeme Routenplanung. Wir vergleichen Googles Service mit dem von OpenStreetMap.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...