Neue Optik

In den Einstellungen, die Sie mit einem Klick auf die Zahnräder in der Symbolleiste erreichen (oder alternativ mit View | Preferences) bietet Ihnen Nitro im Register Theme verschiedene Optiken an (Abbildung 6). Ganz ohne Zweifel haben sich die Entwickler von der auf dem Mac recht populären App Wunderlist inspirieren lassen. So ist es nur konsequent, auch ein gleichnamiges Theme anzubieten.

Abbildung 6: Dank der verschiedenen Themes geben Sie Nitro schnell ein anderes Aussehen. Verstehen Sie sich auf das Schreiben von CSS-Dateien, können Sie auch eigene Vorlagen erstellen.

Sie haben Erfahrungen in der Entwicklung und im Design von Webseiten? Dann bietet Ihnen Nitro die Möglichkeit, eine völlig eigene Optik zu entwickeln: Die Themes bestehen aus Grafiken und CSS-Dateien, die unter opt/nitro/share/nitrotasks/media/app/css lagern und sich als Vorlagen nutzen lassen. Am besten legen Sie aber vor jedem Eingriff eine Sicherheitskopie an.

Fazit

Zur rundum perfekten Aufgabenverwaltung fehlen Nitro eigentlich nur Kleinigkeiten. Für die Entwickler war es wohl undenkbar, dass ein Anwender tatsächlich einen Ausdruck seiner Aufgaben wünscht, um diese vielleicht offline in einem Notizbuch mitzunehmen: Das PC-Programm verfügt über keinerlei Druckfunktion – da bleibt nur der Weg über den Browser, um eine Liste von dort aus zu drucken.

Der Funktionalität tun einige bei der Lokalisierung offenbar vergessene Programmteile keinen Abbruch, stören aber die Optik. Auf der Wunschliste der meisten Nutzer ganz oben dürfte aber die Entwicklung eines mobilen Clients für Android und iOS stehen, damit die Aufgabenlisten auch auf Tablet-PC oder Smartphone zur Verfügung stehen. Dies würde den ohnehin schon guten Ansatz wahrlich perfektionieren. 

Infos

[1] Nitro-Homepage: http://nitrotasks.com

[2] GTD-Methodik: http://dingegeregeltkriegen.de

Der Autor

Stephan Lamprecht arbeitet als freier Publizist. Linux-Systeme beschäftigen ihn seit 10 Jahren. Wenn er keine Zeitschriftenartikel verfasst, füllt er seine Blogs mit Beiträgen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...