Home / LinuxUser / 2013 / 11 / Professionell publizieren mit Uberwriter

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Schöner schreiben

Professionell publizieren mit Uberwriter

Präsentation mit Uberwriter

Es gibt zwei überraschende Dateiarten, die Sie mit der Kombination aus Uberwriter und Pandoc erzeugen können. Zum einen haben Sie die Möglichkeit, ein E-Book im populären EPUB-Format auszugeben, das alle gängigen Lesegeräte und Programme verarbeiten.

Weit überraschender ist die Option, direkt in Uberwriter eine Präsentation zu gestalten, die in jedem aktuellen Browser läuft und auch ohne Internet-Verbindung auskommt (Abbildung 3). Allerdings müssen Sie einige Abstriche in Hinblick auf die Gestaltung machen: Der Vortrag muss ohne aufwendige grafische Effekte auskommen.

Abbildung 3

Abbildung 3: Mit diesen Einstellungen exportieren Sie eine Präsentation, die in jedem Browser läuft.

Die Überschriften in Markdown werden dabei zu den Folientiteln. Schreiben Sie danach wie gewohnt die Folientexte oder nutzen Sie Aufzählungen, um Bullets zu verwenden. Sobald Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, rufen Sie File  | Advanced Export auf und wählen im Exportdialog aus dem obersten Listenfeld Slidy HTML and javascript slide show als Format.

Gegenüber anderen Formaten weist Slidy [3] den Vorteil auf, dass es keine externen Skripte oder Vorlagen benötigt. Um die Präsentation auch wirklich offline nutzen zu können, klicken Sie unter HTML Options noch den Eintrag Self Contained an. Nun drücken Sie auf Export und geben den Dateinamen für die HTML-Seite ein. Wenige Augenblicke später ist der Export abgeschlossen.

Fazit

Uberwriter glänzt über den normalen Funktionsumfang anderer Editoren zum ablenkungsfreien Schreiben hinaus mit sauberer Markdown-Verarbeitung und vor allem vielen nützlichen Exportformaten. Damit bedient das Programm vor allem professionelle Vielschreiber, kann aber auch dem normalen Anwender das Leben durchaus erleichtern. 

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 55 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...