Home / LinuxUser / 2013 / 11 / Professionell publizieren mit Uberwriter

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Schöner schreiben

Professionell publizieren mit Uberwriter

Quelltext exportieren

Uberwriter greift beim Export des Textes nicht direkt auf das Programm Markdown zurück, sondern bedient sich des Konverters Pandoc [2], der auch mit einer Reihe anderer Formate zurechtkommt. Für den Quelltext-Export aus Uberwriter stehen Ihnen vier Zielformate zur Verfügung.

Der Befehl Copy raw HTML to clipboard aus dem Menü File kopiert den Markdown-Quelltext als HTML-Code in die Zwischenablage, etwa, um ihn in ein CMS wie Wordpress zu übernehmen. Aus demselben Menü speichern Sie den Text als HTML-Datei sowie als PDF- oder ODF-Dokument.

Für den PDF-Export bedient sich Uberwriter des Satzprogramms TeX. Das klappt in aller Regel problemlos, auch wenn das Umwandeln hier länger dauert als bei anderen Formaten.

Erweiterter Export

Der Aufruf von File|Advanced Export scheint zunächst nichts anderes als einen Dialog für weitere Einstellungen aufzurufen. Das Listenfeld am oberen Rand des Fensters hat es allerdings in sich. Denn darin enthalten sind alle die Formate, die Sie mit dem Text bedienen können.

Neben einigen Einträgen, die so technisch sind, dass diese nur Experten interessieren dürften, sind auch einige Formate dabei, die insbesondere den Austausch mit der Windows-Welt erleichtern. Dazu gehören unter anderem das MS-Office-Format DOCX, das alle aktuellen Word-Versionen verstehen, sowie das gängige Rich Text Format.

Die Einträge in der Liste korrespondieren mit den Ausgabenformaten, die Pandoc selbst unterstützt. Mit anderen Worten: Sie könnten direkt in einem Terminal das gleiche Ergebnis erzielen, indem Sie Pandoc mit den entsprechenden Schaltern und Optionen ausführen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 55 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...