Markdown in Uberwriter

Einen Text in Markdown zu schreiben, ist mit dem Editor wirklich sehr einfach. Überschriften werden durch ein vorangestelltes Kreuz gekennzeichnet. Danach folgt dann eine Leerzeile. Das sieht im Quelltext dann so aus wie in den Zeilen 1 bis 5 von Listing 2. Uberwriter hebt im Text die entsprechenden Formatierungen hervor, was die Arbeit mit den Kommandos enorm erleichert.

Im Menü Format finden Sie zudem auch einige wichtige Formate bereits mit Kürzel angelegt. Fetten und kursiven Text legen Sie so einfach per Tastendruck an (Listing 2, Zeile 7). Das funktioniert auch mit bereits markierten Einträgen. Für Aufzählungen steht ebenfalls ein Kürzel zur Verfügung (Zeilen 9 und 10). Nummerierungen erzeugen Sie übrigens durch das Voranstellen einer Ziffer (Zeile 12 bis 14). Diese müssen dann nicht einmal fortlaufend nummeriert sein – darum kümmert sich Markdown selbst.

Eines der wichtigen Zielformate für Markdown sind HTML-Dokumente. Und insofern überrascht es wohl kaum, dass auch für das Schreiben von Links Code vorgesehen ist. Markdown kennt hier zwei Wege, die beide von Uberwriter unterstützt werden (Listing 2, Zeilen 16 bis 19). Gerade die zweite Option mit den Referenzen erleichtert die Orientierung in Texten mit vielen Verweisen und verschafft einen guten Überblick.

Listing 2

# Überschrift der ersten Ebene
## Eine Headline der Gliederungsebene 2
### So sieht eine Überschrift der dritten Ebene aus.
Das ist **fetter Text**. Wenn Sie *kursiv* benötigen, genügt ein Sternchen.
- Eintrag in einer Liste
- Zweiter Eintrag
2. Nummerierter Eintrag
3. Nummerierung
4. Und auch dies gehört zur Nummerierung
[Linktext](http://www.domain.tld)
[Linktext][1]
[1]: http://www.domain.tld

Ergebnis betrachten

Beim Tippen schleichen sich gelegentlich Fehler ein, da bildet die Arbeit in Uberwriter mit Markdown keine Ausnahme. Damit Sie den Zwischenstand Ihrer Arbeit jederzeit überprüfen können, verfügt das Programm über eine integrierte Vorschau, die Sie via View | Preview oder [Strg]+[P] aufrufen (Abbildung 2).

Uberwriter wertet den Quelltext dann aus und zeigt das Ergebnis an. Sieht der Text nun nicht wie erwartet aus, gehen Sie gezielt auf Fehlersuche. In den meisten Fällen fehlt nur eine Kleinigkeit, wie etwa eine Leerzeile zwischen Absätzen oder das abschließende Zeichen bei einem Format.

Abbildung 2: Die Vorschau interpretiert den Code und stellt den Text dann so dar, wie er später im Zielformat erscheint.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 3 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...