Plattenküche

Wenn Sie mit ddrescue nicht nur eine Partition, sondern gleich den ganzen Datenträger gesichert haben, können Sie mit fdisk -l kopie.img überprüfen, ob die Partitionstabelle noch vorhanden und korrekt ist. Sie erhalten dann eine Liste mit allen Partitionen. Die Nummern hinter den Namen in der ersten Spalte entsprechen den jeweiligen Zahlen der Gerätedateien.

Bei einer Platte mit der neueren GPT-Partitionstabelle verwenden Sie gdisk, das Sie unter Umständen erst noch über den Paketmanager nachinstallieren müssen. Unter Ubuntu steckt es im Paket gdisk. Eine Aufstellung der Partitionen im Image liefert das Kommando gdisk -l kopie.img.

Fundstücke

Wenn Sie eine oder mehrere Partitionen vermissen, setzen Sie Testdisk auf das Image an. Dieses Programm versucht Partitionen aufzuspüren und wiederherzustellen. Testdisk müssen Sie über den Paketmanager nachinstallieren, unter Ubuntu steckt es im Paket testdisk. Anschließend nennen Sie dem Werkzeug lediglich den Dateinamen der Image-Datei, rufen also testdisk kopie.img auf.

Sie landen jetzt in der textbasierten Benutzeroberfläche aus Abbildung 5. Im oberen Teil präsentiert Testdisk noch einmal die Image-Datei. Stellen Sie sicher, dass unten der Punkt [Proceed] hervorgehoben ist, und rufen Sie ihn mit der Eingabetaste auf. Jetzt müssen Sie testdisk mitteilen, ob die Festplatte bereits die moderne GPT nutzt. In diesem Fall wählen Sie den Punkt [EFI GPT], andernfalls seinen Kollegen [Intel]. Abschließend starten Sie die [Analyse].

Abbildung 5: In Testdisk wählen Sie einen Punkt mit den Pfeiltasten, die Eingabetaste löst die entsprechende Aktion aus.

Testdisk fasst jetzt im oberen Teil die aktuelle Situation zusammen. Fehlende oder doppelt aufgeführte Partitionen weisen auf einen Defekt hin. Starten Sie in diesem Fall [Quick Search]. Testdisk geht jetzt auf die Suche und listet anschließend alle gefundenen Partitionen auf (Abbildung 6). Via [P] sehen Sie sich die Dateien und Verzeichnisse der entsprechenden Partition an, die Navigation erfolgt mit den Pfeiltasten und Eingabe. Mit [Q] geht es wieder zurück zur Aufstellung aller Partitionen.

Abbildung 6: Testdisk hat hier die fehlende primäre Partition wiederentdeckt.

Hat das Werkzeug bereits alle Partitionen aufgespürt, aktivieren Sie [Write]. Vermissen Sie noch eine oder mehrere Partitionen, wählen Sie [Deeper Search]. Testdisk führt dann eine tiefergehende Analyse durch, die etwas länger dauert. Sie fördert unter Umständen uralte Partitionen zutage, die sich sogar teilweise überlappen können. Steuern Sie in der Liste die bislang vermisste Partition an, im Zweifelsfall müssen Sie raten.

Über die Pfeiltasten können Sie aus der Partition eine primäre oder logische machen. Diese Partition stellt dann Testdisk gleich wieder her. Alle Partitionen mit einem D in der ersten Spalte ignoriert Testdisk, sie bleiben folglich gelöscht. Wenn Sie zufrieden sind, drücken Sie die Eingabetaste und lassen die neue Partitionstabelle mit [Write] speichern.

In jedem Fall bestätigen Sie die Rückfrage mit [Y] und aktivieren Ok. Über [Quit] springen Sie immer wieder ein Menü zurück, bis sich Testdisk schließlich beendet.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Spurensuche
    Löschen Sie versehentlich Dateien und Partitionen auf einem Rechner, benötigen Sie lediglich zwei Tools, um nach Spuren der Daten zu fahnden.
  • Aus dem Orkus
    Die Partitionstabelle ist zerstört, 600 GByte wertvolle Daten wurden gelöscht – jetzt müssen Testdisk und Photorec ihre Qualitäten bei der Datenrettung beweisen.
  • Mit dd_rescue defekte Partition wiederherstellen
    Wer regelmäßig seine Daten sichert, braucht vor Platten-Versagen keine Angst zu haben – doch manchmal vergisst man die regelmäßigen Backups. Verabschiedet sich dann die Festplatte mit einem Lesefehler, ist guter Rat teuer. Oder umsonst, wenn Sie "dd_rescue" verwenden.
  • Blaulichteinsatz
    Mit Ddrescue retten Sie Daten von beschädigten Festplatten, DVDs, USB-Sticks oder Speicherkarten. Ein leistungsfähiges grafisches Frontend, das sämtliche Funktionen einfach zugänglich macht, begleitet das leistungsfähige Kommandozeilenwerkzeug.
  • Erste Hilfe für Fotos
    Wenn die SD-Karte aus der Digitalkamera den Geist aufgibt, sind nicht automatisch alle gespeicherten Bilder weg. Mit etwas Glück und PhotoRec ist die Datenrettung möglich.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 0 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...