Genymotion einrichten

Nach dem ersten Start führt Genymotion noch keine virtuellen Maschinen. Über Add gelangen Sie ins Menü Create a new virtual device. Dort melden Sie sich in Ihrem Genymotion-Account an. Im Dialog finden Sie nun eine große Auswahl fertiger Android-VMs, die Sie abermals über Add herunterladen und im System ablegen (Abbildung 2).

Abbildung 2: Die unterschiedlichen Android-Images lädt sich Genymotion aus dem Internet.

Genymotion bietet Maschinen im von VirtualBox unterstützen Format Open Virtualization Archive (OVA) mit Android 4.1 und neuer an. Verschiedene Gerätetypen mit unterschiedlichen Auflösungen stehen zur Wahl. In mit with Google Apps gekennzeichnete VMs ist das Google-Framework mitsamt Play Store bereits vorinstalliert.

Um später über die Android-Debug-Bridge – kurz adb – auf das virtualisierte System zu zugreifen, tragen Sie unter Menu |Settings den Path to Android SDK ein, also den Pfad zur Installation des Android-SDKs [7]. Geben Sie an dieser Stelle nicht den vollständigen Pfad zum Binary adb ein, also ohne abschließendes platform-tools\adb, sondern nur zum SDK selbst.

Android-VM starten

Liegen nun eine oder mehr Android-VMs auf Ihrer Festplatte, startet Sie das virtualisierte Android über einen Klick auf Play. Je nach Rechenpower des Systems – empfehlenswert sind Rechner ab der ersten Intel-Core-Generation – startet die VM in nur wenigen Augenblicken.

Wie bei Android üblich, gilt es, anfangs das System einzurichten und die Sprache auszuwählen. Nutzen Sie eine VM mit vorinstalliertem Google-Framework, dann fragt Sie der Einrichtungsassistent auch nach Ihrem Google-Konto. Legen Sie am besten für Ihre virtuellen Test-Androiden ein eigenes Google-Konto an.

Das virtuelle Android bedienen Sie nun genauso wie auf dem Smartphone – die Maus ersetzt den Zeigefinger. Zur Eingabe von Texten nutzen Sie jedoch die Tastatur Ihres PCs, ein virtuelles Keyboard erscheint bei Genymotion nicht. In den Einstellungen der virtuellen Maschine, die Sie über das kleine Icon mit dem Schraubenschlüssel erreichen, oder über die App Genymotion Configurator ließe sich das virtuelle Keyboard auf Wunsch nachträglich aktivieren.

Rechts neben dem Android-Screen finden Sie virtuelle Tasten für Lautstärke sowie den Ein/Ausschalter oder die Schaltflächen für "Menü", "Home" und "Zurück". Über das Symbol mit der Batterie gaukeln Sie dem virtuellen Android bei Bedarf vor, dass ihm der Strom ausgeht. Das GPS-Icon öffnet ein Fenster, über das Sie dem virtuellen Handy beliebige GPS-Koordinaten unterjubeln. Eine durchsuchbare Karte erleichtert dabei die Wahl des simulierten Standorts.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Blick auf Android
    Eigentlich wird ja das Handy-OS Android von der Open Handset Alliance entwickelt und verbreitet, doch einen Namen gemacht hat sich das Betriebssystem für mobile Geräte in erster Linie durch Google.
  • Googles Handy-Plattform Android - SDK zum Download
  • Mehrbettzimmer
    Das ausgefeilte Programm VirtualBox bildet einen kompletten Computer nach. So laufen Windows, FreeBSD und andere Betriebssysteme wie herkömmliche Anwendungen unter Linux.
  • Zweit-PC für lau
    Linux-Anwender experimentieren oft mit verschiedenen Linux-Distributionen und nutzen auch gelegentlich Windows-Programme. Um bequem zwischen den verschiedenen Betriebssystemen zu wechseln, empfiehlt sich der Einsatz eines PC-Emulators – wie etwa VirtualBox, dessen Version 3.1 wir hier beschreiben.
  • Virtuelle Welten
    Suns Virtualbox startet Windows 7 unter Linux – und umgekehrt. Windows-7-Nutzer können Linux optional auch im XP-Modus ausführen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...