AA_art_gtrfrkbob_sxc_841672.jpg

© Gtrfrkbob, sxc.hu

Von Meisterhand

Software für wissenschaftliche Texte

23.09.2013
Bei wissenschaftlichen Dokumenten spielen Open-Source-Tools ihre Stärken aus. Aber nur, wer die Details der Programme kennt, erspart sich beim kombinieren der Daten viel Kopfzerbrechen.

Ob Diplomarbeit, Postdoc-Paper oder einfach die Hausarbeit für die Schule – schnell kommt der Bedarf nach spezieller Office-Software auf, die die Eingabe von Formeln oder das Erstellen von Diagrammen vereinfacht. Um das Ganze ansprechend zu gestalten bietet sich LaTeX an. Aber trotz seiner Stärken erweist sich das komplexe Satzsystem nicht immer als die erste Wahl.

Ein wissenschaftliches Dokument enthält im Regelfall neben dem Text in einigen Fällen mathematische Gleichungen, chemische Formeln sowie Skizzen vom Aufbau der jeweiligen Versuchen. Für alle Komponenten stehen entsprechende Programme bereit. Daneben benötigen Sie eine Basissoftware, über die Sie den eigentlichen Text bearbeiten.

Bei der Basissoftware handelt es sich um den zentralen Teil der Gruppe, die für das Schrieben von wissenschaftlichen Dokumente in Frage kommt. Drei unterschiedliche Ansätze, die allesamt zusätzlich den Satz von mathematischen Formeln ermöglichen, kamen in diesem Vergleich zum Einsatz.

Das Duo Open/LibreOffice liegt vom Bedienkonzept dicht am amerikanischen Monopolisten Microsoft. Es sollte wenig Probleme bereiten, auf diese Software umzusteigen. Der Nachteil der Instabilität durch umfangreiche Dateien bleibt erhalten. Der Vorteil dieser Art Programme liegt jedoch auf der Hand: Sie klicken sich ein Dokument zusammen, ohne sich mit der Dateistruktur zu beschäftigen.

Bei LyX dagegen handelt es sich um ein Programm, das versucht einen Mittelweg zwischen TeX und einem WYSIWIG-Editor zu gehen. Sie sehen auf dem Bildschirm eine Ausgabe, die annähernd dem Druckbild gleicht. Durch den Einsatz des Satzsystems LaTeX weicht das Endergebnis aber in der Regel etwas ab. Möchten Sie wissen, wie der Ausdruck exakt aussieht, aktivieren Sie die Vorschau.

Üblicherweise enthalten LyX-Dateien nur Text; sowohl Gleichungen als auch Formeln und

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist nur für Mitglieder der LinuxCommunity zugänglich, die ein Archiv-Abo der Zeitschrift LinuxUser besitzen. Das Archiv-Abonnement kostet zusätzlich zum Printabo 1 Euro pro Monat und bietet vollen Online-Zugriff auf sämtliche LinuxUser-Artikel, Chat-Workshops und das exklusive LC-Klubforum.

Falls Sie bereits Abonnent eines Archiv-Abos sind, melden Sie sich bitte über das Login-Menü an.

Um ein Archiv-Abonnement abzuschließen, bestellen Sie dieses bitte in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Korner: Der Textsatzeditor Kile
    Viele haben schon von dieser Methode zum Schreiben wissenschaftlicher Texte gehört, aber sich noch nicht herangewagt: LaTeX. Wer nicht gleich nur mit einem Texteditor bewaffnet dem Syntax der Dokumentensprache gegenüberstehen möchte, bekommt Unterstützung von einer grafischen Oberfläche: Kile hilft beim Verfassen von Texten, die mit herkömmlicher Textverarbeitung nicht mehr zu bewältigen sind.
  • Spezial-Editoren für LaTeX im Vergleich
    Mit den richtigen Werkzeugen sagen Sie der Komplexität von LaTeX den Kampf an. Unser Vergleichstest hilft bei der Auswahl.
  • Cloud-Office Google Drive im Test
    Wollen Autoren in Gruppen zusammenarbeiten, begeben sie sich dazu am besten in die Cloud. Hier gibt es Bürosoftware, die das gleichzeitige Arbeiten an einem Dokument erlaubt – beispielsweise Google Drive.
  • Die Bürosuite des Gnome-Projekts
    Gnome setzt in vielen Punkten auf eigene Tools. In Sachen Office erweist sich diese Strategie als problematisch.
  • Coole TeXnik
    Anders, als es ein verbreitetes Vorurteil wissen will, lässt sich LaTeX auch ohne Profiwissen beherrschen: Clevere LaTeX-Editoren machen's möglich.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...