Fazit

Calligra präsentiert sich rein quantitativ als eines der umfangreichsten Büropakete für Linux und entwickelt sich rege weiter. Das gilt nicht nur für die in den einzelnen Anwendungen enthaltenen Funktionen (insbesondere bei Sheets), sondern für die Anzahl der Anwendungen insgesamt. In der aktuellen Version 2.7.1 glänzt die Suite zudem – abgesehen von einigen Schwächen bei Words – mit guter Stabilität.

Allerdings gibt es bei den einzelnen Modulen große Unterschiede in Bezug auf den Reifegrad und Umfang, wobei Words und Author deutlich zu den jüngeren Vertretern gehören. Überdies ist Author in seiner Art bisher relativ einzigartig: Wer tatsächlich plant, sich als Autor an E-Books zu versuchen, sollte sich das Tool unbedingt ansehen.

Calligra empfiehlt sich insbesondere für KDE-Nutzer, die sich über die gute Integration mit dem Desktop freuen dürfen. Auch Anwender, die neuen Konzepten aufgeschlossen gegenüber stehen, denen LibreOffice zu überfrachtet ist oder die gelegentlich kleine DTP-Projekte im Auge haben, werden Calligra schätzen.

Kommt es dagegen auf größtmögliche Kompatibilität mit Microsoft Office an, sollten Sie vom Einsatz absehen und sich Softmaker Office zuwenden – vor allem beim professionellen Einsatz in kleinen Unternehmen. 

Glossar

Fork

Das Aufspalten eines Projekts in zwei sich unterschiedlich entwickelnde Zweig. In manchen Fällen führen die Entwickler diese wieder zusammen, in anderen Fällen bleiben diese weiterhin eigenständig.

Infos

[1] Calligra: http://www.calligra.org

[2] Testbericht Calligra 2.5: Thomas Drilling, "Kleinere Baustelle", LU 10/2012, S. 20, http://www.linux-community.de/26399

[3] Testbericht Calligra 2.6: Vincze-Aron Szabo, "Vereinzelte Blüten", LU 03/2013, S. 38, http://www.linux-community.de/27691

[4] Calligra 2.7.0/1:http://www.calligra.org/news/calligra-2-7-released/

[5] Calligra 2.7.2:http://www.calligra.org/news/calligra-2-7-2-released/

[6] Calligra herunterladen: http://userbase.kde.org/Calligra/Download

[7] Fedora KDE-Packaging-Projekt: http://kde-redhat.sourceforge.net/

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...