Neues auf den Heft-DVDs

10/2013

23.09.2013

Sabayon Linux 13.08 KDE

Das auf Gentoo basierende Sabayon Linux 13.08 wartet mit einer ganzen Reihe von Neuerungen auf, wie etwa dem Init-System Systemd. Daneben besteht die Unterstützung für OpenRC fort. Das System verwendet Kernel 3.10.4 mit dem I/O-Scheduler BFQ und Unterstützung für externes ZFS. Als Desktop dient KDE 4.10.5, als Büropaket kommt LibreOffice 4.1 zum Einsatz. Auf Seite A der Heft-DVD finden Sie den 32-Bit-Ableger der installierbaren Live-Distribution, Seite B enthält die 64-Bit-Variante. Da die Distribution auf dem Rolling-Release-Modell basiert, aktualisiert sie sich von selbst. Ein späteres Upgrade über eine neuere Sabayon-Version ist entsprechend nicht mehr erforderlich.

OpenArtist 2012.10.31

An alle multimedial Interessierten richtet sich der Ubuntu-Ableger OpenArtist 2012.10.31. Er enthält eine beeindruckende Vielfalt von Programmen aus allen Bereichen rund um die Bild-, Audio- und Video-Bearbeitung. Dazu zählen unter anderem Gimp, Blender, Rosegarden, Audacity, Ardour, Shotwell und F-Spot. Insgesamt versammeln sich weit über hundert Programme dieser Couleur auf der Distribution, die Sie sowohl im Live-Modus nutzen oder bei Gefallen auch installieren können.

Mandriva Business Server SOHO 1.0

Als Kommunikationszentrale für zu Hause dient dagegen der Mandriva Business Server SOHO 1.0. Er fungiert unter anderem als Mail- und File-Server sowie als Firewall und VPN-Knoten. Zusätzliche Funktionen installieren Sie über meist kostenfreie Addons nach. Dank des schlicht gehaltenen Installationsdialogs bereitet das erste Setup auch Einsteigern keine Mühe. Die nachfolgende Konfiguration findet komplett auf dem mitgelieferten Webfrontend statt.

Netrunner 13.06 "Stealth"

Steht Ihnen der Sinn nach einer aufgeräumten, hochfunktionalen Desktop-Distribution, dann werfen Sie doch mal einen Blick auf das Kubuntu-Derivat Netrunner 13.06. Die installierbare Live-Distro bietet eine Vielzahl von Programmen, darunter Mozillas Thunderbird und Firefox, den Mediaplayer VLC und den Videochat Skype. Darüber hinaus legten die Maintainer Wert auf eine möglichst einfache Nutzerführung des Systems. Netrunner booten Sie von Seite B der Heft-DVD.

Sparky Linux 3.0

Auf der Eco-Disk finden Sie die Distribution Sparky Linux 3.0. Die Distribution verwendet den Linux-Kernel 3.9.8, die Programmversionen entsprechen dem Stand von Debian Testing vom 2. August. Da das System das Rolling-Release-Prinzip verfolgt, aktualisiert sich das System jeweils von selbst. Neben diversen Lern- und Unterhaltungsprogrammen enthält die Distribution einen nahezu vollwertigen Desktop auf Basis die schlanke LXDE-Oberfläche. Als Linux-Kernel kommt Version 3.9.8-1 zum Einsatz. Zum Login ins Live-System geben Sie als Nutzernamen und Passwort live ein. Die Distribution eignet sich sowohl für den Live-Betrieb als auch die Installation auf der Festplatte. 

Neue Programme

Wie der Name schon verrät dient das auf FreeBSD basierende FreeNAS 9.1.1 in erster Linie zum Speichern von Dateien. Der Server unterstützt die Dateisysteme ZFS, UFS, Ext2/Ext3, FAT32 und NTFS. Das System startet wahlweise von einer CF-Karte, einem USB-Stick oder einer Festplatte, die dann aber nicht als Speicher zur Verfügung steht. Sie finden die Distribution als ISO-Image im Verzeichnis /LU/freenas/ des Datenträgers.

Das Programm Bashstyle-NG 8.3 bietet Ihnen eine grafische Oberfläche zum Anpassen der Bash-Konfiguration. Mit deren Hilfe legen Sie neben dem Erscheinungsbild auch Shell-spezifische Umgebungsvariablen fest.

Chrony 1.29 hält die Systemzeit des Rechners via NTP aktuell. Dazu gleicht es sie mit vordefinierten NTP-Servern ab und dient daneben bei Bedarf selbst als solcher. Sein Funktionsumfang prädestiniert das Tool für den Einsatz auf mobilen Geräten oder in abgeschotteten Umgebungen.

Das Analysetool Darkstat 3.0 sammelt im Hintergrund Informationen über den aktuellen Datenverkehr auf den Netzwerkschnittstellen. Aus diesen generiert das Tool übersichtliche Statistiken. So erkennen Sie schnell, wenn es im Netzwerk Probleme gibt.

Bei Downtimed 0.6 ist der Name Programm: Das Tool ermittelt, wie lange ein System ausgeschaltet war. Es erfasst dabei sowohl Systemabstürze als auch reguläre Shutdown/Neustart-Zyklen.

Die SoftMaker-Office 2012 hat die Lücke im Bürosoftware-Segment gesucht und erfolgreich gefunden. Die Suite überzeugt unter anderem mit einer sehr guten Darstellung fremder Formate wie Microsofts DOCX.

Eine Diashow via CD oder DVD am Fernseher im Wohnzimmer sorgt für Unterhaltung in angenehmer Atmosphäre am heimischen TV. Mit dem 4K Slideshow Maker 1.2 stellen Sie das Material für das Multimedia-Ereignis mit wenigen Klicks zusammen.

ISO-9660-Abbilder sind jedem Linux-Anwender geläufig. Möchten Sie diese jedoch nicht nur auf eine DVD oder CD brennen, sondern zuvor auch noch bearbeitet bietet sich AcetoneISO 2.3 als Allround-Werkzeug an, das sogar direkt mit Multimedia-Dateien umgehen kann.

Der Markt an brauchbarer Bildbearbeitungssoftware für Linux-Anwender ist nicht zuletzt mit Rawtherapee und Darktable stark besetzt. Wer sich in diesem Umfeld behaupten will, muss gute Argumente vorweisen. Das tut Lightzone 4.0 mit einem innovativen und leicht erlernbaren Workflow, der in seiner Art wohl einzigartig ist. Darüber hinaus bringt die Software einige außergewöhnliche Werkzeuge mit, wie etwa den Zone-Mapper, der ein schnelles Anpassen der partiellen Bildhelligkeit erlaubt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare