Home / LinuxUser / 2013 / 09 / Topaktuelle, fehlerbereinigte Knoppix-Version direkt vom Entwickler

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Runderneuert

Topaktuelle, fehlerbereinigte Knoppix-Version direkt vom Entwickler

12.08.2013 Nutzen Sie schon jetzt Knoppix 7.2.0f mit einigen Bugfixes und Verbesserungen, auf die andere Anwender noch bis zum nächsten Release warten müssen.

Wenn es denn unbedingt sein muss, können Sie Knoppix [1] auch auf einer Festplatte installieren. Allerdings wurde es für den Betrieb als Live-System optimiert, also den Start von DVD, USB-Stick oder übers Netzwerk. Am schnellsten läuft das Live-System von einer USB-Flashdisk, auf die Sie es mit den beiliegenden Installationsskripten im Handumdrehen einrichten.

Beim Start erscheint ein Bootscreen mit dem Knoppix-Logo. Hier können Sie einige sogenannte Cheatcodes eingeben, um etwa einen bestimmten Grafik-Chipsatz einzustellen oder andere Hardware gezielt anzusteuern, für die eine automatische Konfiguration unter Linux nicht ohne Weiteres klappt.

UEFI-Boot

UEFI verkompliziert das Bootverfahren dahingehend, dass BIOS-Routinen generell nicht mehr greifen. Der Bootscreen sowie das Laden des Betriebssystems müssen über eine FAT32-Partition sowie ein von der CPU-Architektur abhängiges Bootprogramm abgewickelt werden, das auch restriktivere Bootmethoden wie das berüchtigte (und keineswegs sichere) UEFI Secure Boot ermöglicht.

Am besten schalten Sie in den Einstellungen des Rechners das UEFI-Bootverfahren zugunsten von CSM ("Compatibility Support Module") ab: UEFI bietet im Regelfall keinerlei Vorteile, und einige Hersteller implementieren es zudem so fehlerhaft, dass es unter bestimmten Umständen zu einem Versagen der Firmware mit Totalausfall führt. Unerfreulicherweise findet sich auf vielen Rechnern bereits ein vorinstalliertes Betriebssystem, das sich ausschließlich über UEFI starten lässt.

Damit zumindest die USB-Flashdisk-Variante von Knoppix auf solchen Rechnern auch ohne Umstellung des Bootverfahrens startet, enthält Knoppix 7.2.x zusätzlich zum bekannten, stabilen MBR-Syslinux auch eine experimentelle EFI-Version dieses Bootloaders. Sie verwendet die selbe Konfigurationsdatei (/boot/syslinux/syslinux.cfg) wie beim Standard-Bootverfahren. Da bei EFI der Bootloader von der CPU-Architektur abhängt, bringt die DVD-Version von Knoppix zum Starten der jeweiligen Kernel sowohl eine 32- als auch eine 64-Bit-Version des Bootloaders im Verzeichnis /EFI/BOOT mit. Das Laden einer Bootgrafik unterstützt Syslinux-EFI derzeit noch nicht, sodass hier der sonst übliche Knoppix-Pinguin zur Begrüßung fehlt.

Flashdisk-Installer

Knoppix läuft von einem USB-Stick bis zu fünf mal schneller als von der DVD. Zudem speichert die auf Stick installierte Version Daten und Einstellungen automatisch. So erhalten Sie ein System, das sich zwar wie eine Festplatteninstallation anfühlt, das sich aber dennoch mobil auf verschiedenen Rechnern einsetzen lässt. Um Knoppix auf einem USB-Stick zu installieren, wählen Sie im Menü Knoppix den Punkt Knoppix auf Flashdisk installieren.

Zur Installation richteten frühere Knoppix-Versionen auf dem Stick eine virtuelle Festplatte mit Ext2-Dateisystem als Loopback-Image ein. Sie befand sich mit den übrigen Bootdateien auf einem FAT32-Dateisystem. FAT32 unterstützt jedoch nur maximal 4 GByte große Dateien. Auf den heute üblichen USB-Sticks mit 8 GByte oder noch mehr Kapazität ließ sich der verbleibende freie Platz nicht direkt für das Live-System verwenden. Der neue Flash-Installer kann den Stick so partitionieren, dass neben der FAT32-Bootpartition eine Linux-Partition wählbarer Größe entsteht, die das System direkt als Overlay (optional verschlüsselt) nutzen kann (Abbildung 3).

Abbildung 1

Abbildung 1: Auf großen USB-Sticks können Sie den über die maximal 4 GByte für die Boot-Partition hinausgehenden Platz jetzt als Dateisystem-Overlay für Knoppix nutzen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2744 Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...