Leichtbauweise

Arch Linux strebt beim Thema Paketbau nach Einfachheit, dem erklärten Kernziel seiner Entwickler: Das Build System setzt auf die altbewährte Bash, und erschwert den Einstieg nicht durch unnötige Komplexität. Weitere Details zum Paketbauprozesses liefert umfassend und aktuell das Arch-Wiki [3] oder die Manpages zu makepkg und PKGBUILD.

Allerdings hält das Paketmanagement von Arch Linux beim Verwalten von Abhängigkeiten nicht mit seinen Geschwistern aus der Debian- und RPM-Welt mit: Beide Systeme klopfen beim Bau alle Binärdateien auf verlinkte Libraries ab, der Entwickler braucht nur in Ausnahmefällen Abhängigkeiten per Hand einzutragen. Arch-Pakete prüfen dagegen immer nur in PKGBUILD eingetragenen Abhängigkeiten, die Sie aber leicht mit Hilfe von Namcap [4] ermitteln.

Wer selbst übersetzte Pakete aus dem AUR auf seinem System installiert hat, ist mitunter auf das Problem gestoßen, dass ein solches Programm mit Meldungen wie libxxx.so.y.z: Kann die Shared-Object-Datei nicht öffnen abstürzt. Um solche unliebsamen Überraschungen zu vermeiden, die keineswegs immer gleich beim Start zu Tage treten, enthalten RPM- und Debian-Pakete Informationen zum so genannten Soname [5] der verlinkten Bibliotheken, die sich aus der an die Dateiendung .so angehängten Versionsnummer der Bibliotheksdatei ableitet.

Mit einer Veränderung des Sonames signalisieren die Entwickler der Bibliothek einen Bruch der Binärkompatibiltät, die ein Neukompilieren aller verlinkten Programmdateien erforderlich macht. Er steht in keinem direkten Zusammenhang zu den Releases einer Bibliothek. Darum hilft das Management der Abhängigkeiten in Pacman, das nur Paketversionen erfasst, hier nicht weiter.

In der Praxis sind Pakete unter Arch Linux daher meist überhaupt nicht an eine bestimmte Library-Version gebunden, denn ein Bruch der Binärkompatiblität bei neuen Versionen einer Bibliothek gehört eher zu den Ausnahmen als der Regel. Bei den offiziellen Repositories schützt ein gleichzeitiges Update aller Pakete aus dem immer im Zusammenhang getesteten Pool von Paketen vor dem beschriebenem Problem. Das gilt jedoch nicht bei selbst gebauten Paketen.

Fazit

Arch Linux gehört zu den wenigen Distributionen, die das Bauen von Paketen n nicht primär an den Anforderungen professioneller Maintainer ausrichten. Darum genügen für Archive der Marke Eigenbau ein Template und ein Editor, mit dem Sie Daten wie Paketname oder Version zu ergänzen. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Einfach Handhabung und volle Flexibilität in einer Distribution vereint
    Die Distribution Arch Linux verbindet Vorteile aus anderen Konzepten zu einem Gesamtsystem. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie das System von der Heft-CD richtig installieren und danach effektiv nutzen.
  • Volle Kontrolle
    Arch Linux gibt Ihnen mehr als nur die Möglichkeit, unter die Motorhaube des Systems zu schauen: Sie sitzen Sie selbst am Steuer und fahren ohne Autopilot.
  • Mein Linux: Arch Linux
    Arch Linux ist auf Basis von LFS (Linux From Scratch) komplett neu entwickelt worden. Die Distribution orientiert sich am Aufbau von Slackware, der Paketverwaltung von Debian, dem Build-System von Gentoo und an BSD.
  • Die Arch-Derivate Antergos und Manjaro in der Praxis
    Arch Linux will eine einfache, anfängertaugliche Linux-Distribution sein. Die Derivate Manjaro und Antergos legen gar noch eine Scheibe drauf.
  • Guten Appetit
    Als Rolling-Release-Distribution steht Arch Linux vor der Herausforderung, täglich neue Anwendungen und Updates verwalten zu müssen. Der Arch-Paketmanager Pacman stemmt die Arbeit ohne Murren und Knurren. Den offiziellen Paketquellen steht das Arch User Repository zur Seite.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...