Aus der Quelle

Von den Elementen der Datei PKGBUILD, die den Paketbau selbst steuern, ist eine der wichtigsten Variablen das Array source, das alle für das Kompilieren und den Bau erforderlichen Dateien enthält. Das umfasst auch Dateien, die Sie über HTTP oder FTP erreichen.

Für den oft mehrerer Megabytes großen eigentlichen Quellcode sind in den offiziellen Repository und im Arch User Repository (AUR) lokale Dateien sogar verboten, damit das Arch Build System (Abs) und das AUR performant bleiben. Nur wenige Kilobytes große Dateien wie Patches, Icons oder Desktop-Dateien für Einträge im Startmenü dürfen direkt im selben Verzeichnis wie PKGBUILD liegen. In source referenzieren Sie diese lokalen Dateien mit dem bloßen Dateinamen.

Das Build-System prüft bei allen Dateien in source, ob es sich um ein Archiv in einem bekannten Format handelt und packt es gegebenenfalls aus. Die Befehle dafür braucht PKGBUILD also nicht zu enthalten.

Jedem Eintrag in source entspricht eine Checksumme in den Arrays md5sums, sha1sums, sha256sums, sha384sums oder sha512sums, die verhindert, dass der Online-Quellcode sich unbemerkt ändert. Die Prüfsummen entstehen mit Hilfe des Kommandozeilen-Tools mit dem Namen der Hash-Variablen. Jedes PKGBUILD muss sich für eine der genannten Alternativen entscheiden und die Checksummen in der gleichen Reihenfolge wie die Quelldateien in source auflisten.

Bleibt noch die Variable install, die auf ein Shell-Skript mit dem Funktionen pre_install(), post_install(), pre_upgrade(), post_upgrade(), pre_remove() und post_remove() verweist. Ist ein solches Skript angegeben, ruft Pacman es beim Installieren oder Deinstallieren auf.

Im Audacious-Beispiel (Listing 1) nimmt das Skript install nach dem Installieren, Upgrade oder Entfernen des Pakets ein Update der systemweiten Mimetype-Datenbank sowie des Gtk-Icon-Caches vor. Dabei braucht das Skript nur die tatsächlich benötigten Hooks zu enthalten. Er muss im selben Verzeichnis liegen wie PKGBUILD.

Arbeitstiere

Die Funktionen build() und package() leisten die eigentliche Arbeit beim Bauen des Pakets. In ihnen stehen die Befehle, die die Software kompilieren und in ein Unterverzeichnis relativ zum Home des Benutzers ("fake root") installieren. Diese Befehle fallen in der Regel für jede Software anders aus, obwohl oft der Dreischritt ./configure; make; make install zum Einsatz kommt.

Das bedeutet, dass Sie die Funktionen für jede Build-Datei neu schreiben müssen. Allerdings finden Sie unter /usr/share/pacman Templates, die nach Ausfüllen der Variablen für unkomplizierte Software direkt funktionieren.

Die Entwickler haben das Bauen und Kompilieren nicht ohne Grund in zwei Funktionen aufgeteilt: package() läuft in einer so genannten Fakeroot-Umgebung, in der die Funktion Dateien erstellen darf, die Root gehören. Das trifft aus Sicherheitsgründen auf fast alle Dateien in Programmpaketen zu. Verzeichnisse, für die nur Root Schreibrechte besitzt, bleiben ihr aber trotzdem verschlossen.

Das ist wichtig, falls ein aus dem Ruder laufender Prozess versucht, Dateien direkt im echten Root des Dateisystems zu installieren und dabei das System zu beschädigen. Insbesondere die Tests von configure schlagen allerdings in der solchen Umgebung zum Teil fehl. Deshalb gehören nur die Befehle, die die simulierten Root-Rechte wirklich brauchen, in die Funktion package().

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Einfach Handhabung und volle Flexibilität in einer Distribution vereint
    Die Distribution Arch Linux verbindet Vorteile aus anderen Konzepten zu einem Gesamtsystem. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie das System von der Heft-CD richtig installieren und danach effektiv nutzen.
  • Volle Kontrolle
    Arch Linux gibt Ihnen mehr als nur die Möglichkeit, unter die Motorhaube des Systems zu schauen: Sie sitzen Sie selbst am Steuer und fahren ohne Autopilot.
  • Mein Linux: Arch Linux
    Arch Linux ist auf Basis von LFS (Linux From Scratch) komplett neu entwickelt worden. Die Distribution orientiert sich am Aufbau von Slackware, der Paketverwaltung von Debian, dem Build-System von Gentoo und an BSD.
  • Die Arch-Derivate Antergos und Manjaro in der Praxis
    Arch Linux will eine einfache, anfängertaugliche Linux-Distribution sein. Die Derivate Manjaro und Antergos legen gar noch eine Scheibe drauf.
  • Guten Appetit
    Als Rolling-Release-Distribution steht Arch Linux vor der Herausforderung, täglich neue Anwendungen und Updates verwalten zu müssen. Der Arch-Paketmanager Pacman stemmt die Arbeit ohne Murren und Knurren. Den offiziellen Paketquellen steht das Arch User Repository zur Seite.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...