Fazit

Fedora gehört zu den wichtigen Distributionen und gilt technologisch zurecht als Trendsetter. Im Gegensatz zu Ubuntu, das sich derzeit zunehmend ins Abseits manövriert, ist Fedora in Version 19 eine hervorragende, stabile und hochaktuelle Distribution für erfahrene Linux-Anwender. Im Gegensatz zu manch früherem Release erweist sich das System darüber hinaus von Start weg als voll funktionstüchtig.

Der Ehrenrettung halber sei erwähnt, dass die komplizierte Installation die Qualität des resultierenden Systems nicht beeinträchtigt, zumal sie im Idealfall nur ein Mal zu bewältigen ist. Erfahrene Nutzer dürften, insbesondere wenn ihnen Debian zu altbacken, OpenSuse zu "grün", Mint zu "braun" und Ubuntu zu eigen ist, an Fedora 19 ihre Freude haben. 

Features für Administratoren

Fedora 19 eignet sich als eine Art kostenlose RHEL-Preview mit aktueller Enterprise-Software und fortgeschrittenen Funktionen für den Betrieb auf dem Server oder im Rechenzentrum. So liefern die Entwickler neben den Standardkomponenten von OpenStack-Grizzly die OpenStack-Projekte Heat und Ceilometer mit. Ferner beherrscht das System mit der Funktion Checkpoint & Restore die Live-Migration von Prozessen zwecks Lastverteilung. Erwähnenswert ist die Möglichkeit, virtuelle Maschinen ohne gemeinsamen Speicher zu verschieben.

Ebenfalls für Admins interessant ist, dass das Init-System Systemd in Version 204 zum Einsatz komm, das die Entwickler in zahlreichen Punkten verbessert haben. Es ermöglicht, die Einstellungen von Diensten ohne Neustart zu ändern. Allerdings erschien zwischenzeitlich bereits Systemd 205, sodass noch einmal umfangreichen Änderungen anfallen.

Für Admins großer Umgebungen und Rechenzentren ist OpenLMI interessant, eine Infrastruktur zum Verwalten von Linux-Systemen. Drüber hinaus erweitern die "High Availability Container Resources" die Hochverfügbarkeitslösung Corosync/Pacemaker um Container in virtuellen Maschinen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...