Home / LinuxUser / 2013 / 09 / Fedora 19 im Test

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_b03-fedora19-desktop.jpg

© Medialinx AG

Schrödingers Pinguin

Fedora 19 im Test

12.08.2013 Fedora 19 überzeugt im Test direkt ab Installation. Freie Treiber und die Integration von aktueller Software machen das System zu einer interessanten Alternative.

Die sonst typische Erfahrung bei Fedora [1], bei einem neuen Release zunächst die ersten Updates abzuwarten, fällt bei Version 19, Codename "Schroedinger's Cat", weg: Im Test stellt sich gleich dem Installieren – ohne das übliche Warten auf die ersten Updates – Zufriedenheit im Umgang mit dem System ein. Das mag daran liegen, dass das Release als Fundament für Red Hat Enterprise Linux 7 vorgesehen ist.

Ein Update nach dem ersten Setup lohnt sich aber trotzdem, wie schon dessen Umfang verdeutlicht: Im Test zog diese Funktion nur wenige Tage nach dem offiziellen Release nicht weniger als 245 Updates nach.

Reichlich Desktops

Fedora 19 steht in verschiedenen Varianten bereit, so als Installations-DVD, als installierbare Live-CD mit Gnome [6], sowie in Form verschiedener Live-Medien und Spin-Varianten [7] mit KDE, LXDE oder XFCE.

Wie für Fedora üblich nutzt die "Desktop Edition" Gnome als Standard-Desktop [2], sowohl in der Live-Version wie bei der Installations-DVD, allerdings ohne Klassik-Modus: Bevorzugen oder benötigen Sie diesen, dann installieren Sie das Paket gnome-classic-session nach. Das hilft allerdings nichts, wenn die 3D-Unterstützung fehlt, denn auch der Klassik-Modus basiert auf der Gnome Shell. Das Paket bietet lediglich ein schlichteres, an Gnome 2 orientiertes Design, wie es insbesondere viele Unternehmen bevorzugen.

Das gleiche bietet der Maté-Desktop, der als populäre Replik auf Gnome 2 in der aktuellen Version 1.6 [3] erstmals als Option in der Auswahl der Software direkt bei der Installation bereit steht. Dort finden Sie darüber hinaus den Gnome-Fork Cinnamon 1.9.1, KDE Plasma 4.10, XFCE oder LXDE (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: Fedora 19 liefert alle relevanten Desktops in der jeweils aktuellsten Version bereits als Installations-Option im Anaconda-Installer mit.

Für das Installieren in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox oder VMware sollten Sie keinesfalls Gnome mit oder ohne Klassik-Modus benutzen, das sich das Bedienen wegen des Einsatz von Llvmpipe als Katastrophe erweist. Mit KDE und erst recht mit Maté, LXDE oder XFCE funktioniert Fedora 19 aber auf virtueller Hardware recht passabel.

Installieren Sie mehrere der Desktop-Umgebungen, stehen diese als Auswahl im Login-Manager bereit. Bei früheren Fedora-Versionen konnten Sie alternative Desktops ausschließlich nachträglich über das Paketmanagement installieren, zum Teil nur mit Hilfe weiterer Repositories. Maté und Cinnamon waren bisher gar nicht an Fedora angepasst.

Sie finden Informationen zu sämtliche Neuerungen von Fedora in der Ankündigung [4] anlässlich der Veröffentlichung sowie in der Feature List [5] nachlesen.

Unter der Haube

Fedoras Grafik-Stack nutzt als Vorgabe die Version 1.14.1 des X-Servers von X.org, Version 1.14.2 kommt mit dem ersten Update nach. Die Fedora-Entwickler liefern aber auch Wayland und Weston mit. Außerdem setzt Fedora 19 bei Mesa-3D auf einen Snapshot des Entwicklerzweiges, wodurch Sie in den Genuss der jeweils aktuellsten Versionen der quelloffenen Treiber kommen.

So finden Sie den noch in keiner anderen Distribution integrierten OpenGL-Treiber radeonsi. Damit steht bisher einzig für Nutzer von Fedora 19 die 3D-Unterstützung von Radeon-Karten der Southern-Island-Generation durch Open-Source-Treiber bereit.

Einzigartig unter den Distributionen ist darüber hinaus der Userland-Treiber für die Video-Beschleunigung auf Radeon-Chips, Unified Video Decoder (UVD), der allerdings erst mit einem Kernel 3.10 funktioniert. Das Fedora-Team liefert "Schroedinger's Cat" noch mit dem Kernel 3.9.x aus, Linux 3.10 steht aber bereits auf dem Plan [8].

Wie Debian konzentriert sich das Fedora-Projekt ganz auf freie Software. Proprietäre Grafiktreiber fehlen nach der ersten Installation von Fedora; bei Bedarf installieren Sie diese aus dem RPM-Fusion-Repository nach. Das bietet neben dem aktuellen Nvidia-Treiber eine offizielle Beta-Version des proprietärem AMD-Treibers.

Als Standard-Büropaket bringt Fedora 19 LibreOffice 4.1 mit. Als Default-Browser haben die Entwickler Firefox 21 integriert, die Version 22 rutscht über die Update-Funktion nach (Abbildung 2). Ein Novum sind die mitgelieferten Tools und Programme für das Modellieren und den 3D-Druck, darunter RepetierHost, OpenSCAD, Skeinforge, SFACT oder Printrun [9].

Abbildung 2

Abbildung 2: Firefox 22 kommt direkt nach der Installation von Fedora 19 mit dem ersten Update.

Mit seiner Aktualität macht Fedora 19 als Plattform zum Entwickeln eine gute Figur und erfreut das Herz von Programmierern mit Node.js zum Erstellen von skalierbaren Netzwerkanwendungen. Daneben bringt es unter anderem Ruby in den Versionen 2.0.0 und 1.9.3 mit sowie die visuelle Entwicklungsumgebung Scratch zum Programmieren des Raspberry Pi mit.

Als ein absolutes No-Go für Einsteiger erweist sich allerdings der Installer Anaconda: An dem gibt es technisch zwar wenig auszusetzen, das Bedienkonzept gibt aber nach wie vor Rätsel auf. Insbesondere das Modul zum Partitionieren bringt selbst erfahrene Anwender an der einen oder anderen Stelle ins Grübeln. Das entspringt nur teilweise den holprigen Übersetzungen.

Welchen Vorteil ein nicht linearer Ablauf der Installation letztendlich gegenüber dem klassischen Vorgehen der meisten anderen Distributionen bringt, erschließt sich nicht. Möglicherweise spielen Vereinfachungen beim automatischen Deployment oder Optionen für Unternehmen eine Rolle. Für den Benutzer am Heim-PC wären diese aber unbedeutend.

Die Geschwindigkeit der Installation hängt ohnehin nicht primär davon, ab, wie schnell Sie sich durch die einzelnen Dialoge des Assistenten klicken, obwohl Anaconda es ermöglicht, das Kopieren der Dateien anzustoßen und dann parallel Benutzer anzulegen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

3314 Hits
Wertung: 139 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...