Tails auf USB-Stick

Im Bereich Systemwerkzeuge finden Sie den Tails USB Installer, mit dem Sie das System auf einen USB-Stick installieren. Dieser erweist sich im mobilen Einsatz als weitaus praktikabler, zumal Sie je nach Größe des Sticks ohne großen Aufwand eigene Daten speichern. Das Tool findet sich außerdem im Menü Tails gemeinsam mit weiteren spezifischen Werkzeugen. Von den drei Optionen im Startbildschirm des Assistenten kommt in der Regel die erste – Clone & Install – zum Einsatz; die anderen dienen zum Aktualisieren einer bestehenden Installation auf einem USB-Stick.

Anschließend wählen Sie aus der angebotenen Dropdown-Liste Zielgerät das richtige Medium aus und klicken auf Erstelle Live USB, bestätigen das Formatieren des Sticks und starten den Vorgang schließlich mit einem Klick auf Nächste. Das Tool extrahiert dann das Live-Abbild auf den USB-Stick (Abbildung 4).

Abbildung 4: Zum Installieren von Tails auf den USB-Stick genügt das Auswählen des Gerätes.

Tor-Schluss

Das Anonymisieren der Verbindungen erledigt Tails über das Tor-Netzwerk. Dazu ist standardmäßig der SOCKS-Proxy für alle wichtigen Programme konfiguriert, zu erkennen am Zwiebel-Symbol im Systray. Das von den Tor-Machern vorkonfigurierte Tor Browser Bundle [5] für Firefox brauchen Sie nicht, weil alle Einstellungen bereits konfiguriert und die benötigen Addons installiert sind, wie ein Blick die Erweiterungen von Firefox offenbart (Abbildung 5).

Abbildung 5: In Tails haben die Entwickler den Browser für den Einsatz des Tor-Netzwerks vorkonfiguriert.

Nicht alle installierten Erweiterungen haben direkt mit Tor zu tun, viele dienen aber ebenfalls dem Anonymisieren dem Schutz der Privatsphäre. Dazu zählt etwa das Addon HTTPS Everywhere [6] der Electronic Frontier Foundation, das sichere Verbindungen zu zahlreichen populären Webseiten anbietet. Selbstverständlich bietet Tails die Möglichkeit, den USB-Stick via LUKS zu verschlüsseln und OpenPGP zum Verschlüsseln und Signieren von Mail und Dokumenten zu nutzen.

Außerdem verschlüsselt Tails Instant Messaging via OTR. Ferner besteht die Möglichkeit, mit Nautilus Wipe Festplatten sicher zu löschen und zu überschreiben. Sollten Sie doch einmal ohne Anonymisierung surfen wollen, etwa zum Aufrufen lokal installierter Web-Applikationen oder bei der Kommunikation mit vertrauten Shops oder anderen Angeboten, die für das Verwalten einer Session zwingend auf Cookies angewiesen sind, setzen Sie Iceweasel mit der Funktion unsicherer Browser ein. Tails umgeht dann das Tor-Netzwerk und deaktiviert sämtliche Funktionen zum Anonymisieren.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Sicher ist sicher
    Wer im Internet inkognito unterwegs sein will, muss viel Fachwissen und Zeit mitbringen, um sein System gegen Lauscher abzusichern. Tails erspart Ihnen diese Arbeit und bringt Sie sicher und anonym online.
  • Anonymes Surfen im Internet mit Tails
    Eine Distribution abzuschotten, bedeutet viel Konfiguration. Die Distribution Tails nimmt Ihnen Arbeit ab und ermöglicht das sichere Surfen aus einem Live-System.
  • Tails 1.2.1 veröffentlicht
    Mit dem Live-System Tails lässt sich komfortabel anonym im Internet surfen. Die Distribution ist jetzt in einer neuen Version erschienen, die zahlreiche Fehler und Sicherheitslücken behebt. Die Macher raten zu einer schnellstmöglichen Aktualisierung.
  • Distribution Tails stopft Sicherheitslücken und aktualisiert Software
    Mit Tails sollen Anwender anonym und sicher im Internet surfen. Die jetzt freigegebene Version 3.2 stopft vor allem einige Sicherheitslücken, weshalb Anwender möglichst schnell umsteigen sollten.
  • Tails 1.7 veröffentlicht
    Das Live-System Tails ermöglicht das sichere und anonyme Surfen im Internet. Die Entwickler haben jetzt eine neue Version veröffentlicht, die nehmen zahlreichen Fehlerkorrekturen auch zwei kleine Neuerungen bereithält. Anwender sollte wie immer schnellstmöglich auf die neue Version umsteigen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 2 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...