Workshops und Open Space

Zwischen den Vorträgen besuchen manche Teilnehmer einen der Workshops. Der erste richtet sich an Anfänger: Ein Helfer zeigt Einsteigern, wie sie das Image einer Distribution auf die SD-Karte schreiben. Ferner erfahren die Neuankömmlinge, welches Zubehör man sich zulegen sollte. Ein anderer Workshop demonstriert, wie man Minecraft auf dem Minicomputer installiert (Abbildung 2). Einige Besucher haben ihren eigenen Raspberry Pi mitgenommen, sodass sie am Ende der Veranstaltung über eine lauffähige Installation verfügen. Hier finden sich viele derjenigen wieder, die zuvor auch schon den Anfänger-Workshop besucht haben.

Abbildung 2: Auch Kurzweiliges hat seinen Platz: Hier lässt sich Minecraft auf dem Raspberry Pi spielen.

Diejenigen, die über mehr Vorkenntnisse verfügen, steuern stattdessen im Ausstellungsbereich einen der zahlreichen Tische mit Hardware-Aufbauten an: Hier demonstrieren Bastler ihre Raspberry-Pi-Projekte. Eines davon vertieft Nico Maas zwischenzeitlich in einem eigenen Vortrag: Beim Sunwell-Projekt [6] teilen RGB-Lampen Kellnern eines Cafés mittels optischer Signale mit, welcher Tisch als nächstes seine Bestellung erhält (Abbildung 3). Während die Lampen an sich mit Atmel-Mikrocontrollern realisiert wurden, übernimmt die Steuerung und Anbindung an das Kassensystem ein RasPi.

Abbildung 3: Dieser Hardware-Aufbau mit RGB-Lampen kann in Cafés für zügigere Bedienung sorgen.

Headless

Viele Anwender betreiben ihren RasPi ohne Monitor – beispielsweise, um ihn als Heimserver zu nutzen. Peter Sturm, der die beiden letzten Vorträge des Tages hält, geht als erstes auf dieses Thema ein. Wie greift man nun auf den "kopflosen" Raspberry Pi zu, um beispielsweise die Konfiguration zu ändern?

Die erste dargestellte Möglichkeit, die gemäß einer Handzeichen-Abstimmung auch die gebräuchlichste unter den Zuhörern ist, verwendet hierfür die Ethernet-Schnittstelle. An diesem Punkt fokussiert das Gespräch nötige Konfigurationsanpassungen der Netzwerk-Konfiguration in der Datei /etc/network/interfaces, und dabei unter anderem, wie man dort auf Wunsch dem Pi eine feste IP zuweist. Außerdem erwähnt der Referent, wie man mit Nmap den Pi mittels Netzwerkscan findet.

Im Anschluss wechselt der Vortrag nun auf die beim ein oder anderen weniger bekannte Zugriffsmethode via serieller Konsole. Hierzu klemmt man zwischen PC und RasPi einen USB-to-Serial-Adapter, findet mittels lsusb und dmesg raus, welches Interface anzusprechen ist, und greift dann mittels Terminal-Emulator (etwa Minicom) darauf zu. Nachteil dieser Methode: Der Adapter blockiert mehrere PINs des GPIO-Ports, die damit für anderweitige Nutzung ausfallen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Konferenz „Pi and More“ sucht Vorträge, Workshops und Projekte
    Bereits zum siebten Mal findet am 20. Juni in Trier die Konferenz „Pi and More“ statt. Die Veranstalter suchen derzeit noch nach Vortragenden und Workshop-Tutoren. Zudem können Bastler ihre Projekte auf dem größten deutschen „Raspberry Jam“ vorstellen.
  • Pi and More am 20. Juni in Trier
    Am 20. Juni findet in Trier die siebte „Pi and More“ statt. Auf die Teilnehmer und Besucher warten über 35 Vorträge sowie Projektvorstellungen und Workshops. Im Mittelpunkt stehen dabei neben dem Raspberry Pi auch „andere kleine Computer“.
  • "Pi and More 7" sucht Beiträge
    Für die siebte Auflage des größten deutschen Raspberry-Jams, die "Pi and More 7" am 20. Juni in Trier, suchen die Veranstalter noch nach Vorträgen, Workshops und Projekten.
  • Pi and More in Trier

    Bereits zum fünften Mal findet am 28. Juni an der Universität Trier die Tagung Pi and More statt. Nun suchen die Organisatoren Vorträge, Workshops und Projekte.
  • Multifunktional
    To Pi or not to Pi – das ist hier die Frage: Für wen lohnt es sich, jetzt schon zum brandneuen Raspberry Pi 3 zu greifen?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...