AA_PO-19105-FotoClip.jpg

© Medialinx AG

RasPi-Buffet

Veranstaltungsbericht: "Pi and More 3" in Trier

17.07.2013
Aus ganz Deutschland zog es Mitte Juni Raspberry-Pi-Fans nach Trier zur "Pi and More 3". Die Veranstaltung deckte eine breite Palette an Themen ab und sprach damit RasPi-Enthusiasten aller Alters- und Interessengruppen an.

In Großbritannien sind Raspberry-Pi-Jams schon seit einiger Zeit zu einer festen Größe gewachsen: Im Heimatland des knuffigen Minicomputers findet praktisch jeden Monat irgendwo ein solches Treffen statt. Doch auch anderswo breiten sich entsprechende Veranstaltungen zunehmend aus: So fand denn auch die deutsche RasPi-Jam "Pi and More" [1] bereits zum dritten Mal statt.

Die halbjährliche Veranstaltung wuchs im Vergleich zu den Vorgängern diesmal überdurchschnittlich. Bereits eine halbe Stunde vor Beginn des ersten Programmpunkts ist ein Großteil der Stühle belegt, die 100 Plätze der kostenlosen Veranstaltung waren bereits Tage vor Beginn ausgebucht. Die "Pi and More" vereint unterschiedlichste Teilnehmer unter einem Dach: Lehrer, Informatik-Professoren, Bastler und Hobbyisten, darunter auch einen 10-jährigen Jungen, der sich die Skriptprogrammierung mit Tutorials selbst angeeignet hat.

Abbildung 1: Verstehen sich bestens: Tux und der Raspberry Pi in allen Varianten.

Bildung

Im ersten Vortrag erläutert Tobias Hübner, wie er Schüler für den Minicomputer begeistern konnte. Der Lehrer gründete mit Kindern einer sechsten Klasse eine Raspberry-Pi-AG. Dabei kamen ungeachtet der altersgerechten Aufbereitung der Inhalte auch technische Grundlagen nicht zu kurz.

Zuerst fanden die Schüler an einem echten Comptometer heraus, wie dieses alte Gerät auf mechanische Art und Weise Zahlen addiert. Mit Erklärungen zum Binärsystem und zur Funktionsweise von Transistoren fand dann der Brückenschlag ins Jetzt statt: Die Klasse nahm die RasPis in Empfang und lernte zunächst anhand von LibreOffice, wie man Korrespondenz und Büroarbeiten mit freier Software abwickelt. Als nächstes spielten alle eine Runde Mindcraft. Letzteres motivierte die Kinder enorm, beim nachfolgenden Python-Kurs gut aufzupassen – schließlich wollten sie nun die Spielewelt mit eigenen Skripten modifizieren. Die letzten Wochen der Raspberry-Pi-AG drehten sich um Hardware-Basteleien und Physical Computing. Tobias Hübner stellt die für diese AG erstellten Lehrmaterialien auf seiner Homepage bereit [2].

Screenly und KiCAD

Viktor Petersson erzählt beim zweiten Programmpunkt die Erfolgsgeschichte von Screenly [3]: Die Software läuft auf einem Pi und stellt gewünschte Informationen auf einem Monitor dar, wie beispielsweise Infomercials in einem Kaufhaus. Das Programm existiert sowohl als GPLv2-lizenzierte freie Software wie auch in einer kommerziellen Variante.

Wer mit dem RasPi bastelt, fängt in der Regel mit dem Steckbrett an. Wie überführt man die gesteckte Schaltung in eine richtige Platine? Hierfür erläutert Guido Schmitz im dritten Vortrag die Software KiCAD [4]. Als-Beispiel-Schaltung verwendet er das Laddergame [5], das sich oft in Hardware-Einsteigertutorials für den Pi wiederfindet. Mit KiCAD entsteht dazu zunächst einen Schaltplan, anschließend ein entsprechendes Platinenlayout. Zum Schluss erfolgt eine interessante Übersicht, welche Preise den geneigten Bastler erwarten, wenn er seine Platine ätzen lassen möchte.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...