AA_PO-22616-123RF-Nataliia_Bielous.jpg

© Natalija Bielous, 123RF

Im grünen Bereich

Raspberry Pi zum Wireless-Printserver aufrüsten

17.07.2013
Der Raspberry Pi ist so günstig, klein und sparsam, dass er sich auch als WLAN-Printserver für das Recycling eines eigentlich ausgedienten Multifunktionsdruckers eignet – ganz im Sinn der "Green IT".

Klobige Multifunktionsdrucker mit USB-Anschluss sind keine Augenweide, besonders neben einem schicken Notebook oder Tablet. Netzwerkfähige Drucker dagegen verschwinden unauffällig in einer Ecke, zudem können mehrere Benutzer das Gerät im LAN nutzen. Deswegen haben die solche Drucker ihre USB-Kollegen an vielen Arbeitsplätzen längst abgelöst.

Das ist aber noch lange kein Grund, den alten USB-Drucker auf dem nächsten Wertstoffhof zu entsorgen. Der Raspberry Pi eignet sich hervorragend dazu, die USB-Welt mit dem LAN zu verbinden, und stellt obendrein in Form von Cups noch einen veritablen Druckserver-Dienst zur Verfügung. Mit einem WLAN-Adapter am RasPi hängt die Standortwahl für den Drucker dann nur noch von einem passenden Stromanschluss ab.

Einkaufsliste

Da reine USB-Drucker nicht mehr en vogue sind, gibt es entsprechende Gebrauchtgeräte zu sehr günstigen Preisen. Selbst wenn Sie also nicht auf einen noch vorhandenen USB-Drucker zurückgreifen können, lohnt sich schon aus Kostengründen unter Umständen immer noch die Anschaffung eines Gebrauchten. Die gibt es bei Ebay schon für unter 20 Euro.

Die Tabelle "Einkaufsliste" zeigt eine Zusammenstellung für ein Komplettpaket inklusive eines gebrauchtem Multifunktionsdruckers des Typs Canon Pixma MP160, den Sie auch als Scanner einsetzen können. Bei Gesamtkosten von rund 90 Euro kommt das Komplettpaket selbst samt Drucker etwas günstiger als die Anschaffung eines vergleichbaren neuen, WLAN-fähigen Druckers. Findet sich einzelne Komponenten aus der Liste noch in Ihrem Reste-Fundus – etwa ein Micro-USB-Steckernetzteil von einem alten Smartphone, eine passende SD-Card, oder eben ein schon etwas eingestaubter USB-Drucker – dann bietet sich hier eine preislich konkurrenzlos günstige Lösung an.

Einkaufsliste

Komponente Bezugsquelle Preis (ca.)
Multifunktionsdrucker Canon MP160 Ebay 20 Euro
Raspberry Pi Type B Amazon 41 Euro
Gehäuse für den RasPi Amazon 7 Euro
Wireless USB Adapter EDIMAX EW-7811UN Amazon 11 Euro
Steckernetzteil Micro-USB 5V Amazon 7 Euro
SD-Card (2 GByte) Amazon 6 Euro
Summe   92 Euro

Das Grundsystem

Der Raspberry Pi lädt sein Betriebssystem von einer SD-Card. Dazu bespielen Sie eine mindestens 2 GByte große SD-Card mit einer Linux-Distribution, die sich für den ARM-Prozessor des RasPi eignet. Die folgende Anleitung basiert auf dem von Raspberry.org empfohlenen Debian-Ableger Raspbian "Wheezy", dessen Image Sie als ZIP-Archiv von der Raspberry-Website [1] herunterladen.

Die Webseite enthält auch eine Anleitung für das Vorbereiten der SD-Card. Für die Installation mit einem Windows-System verweist das Projekt auf das Tool Win32DiskImager. Auf einem vorhandenen Linux-System gelingt die Installation unter Ubuntu mit dem grafischen Tool Imagewriter. Noch einfacher geht es mit Bordmitteln, sofern Sie die Kommandozeile nicht scheuen: Von dort kopieren Sie das Image einfach per dd auf eine SD-Card.

Das Tool warnt allerdings nicht, wenn der Vorgang eventuell schon vorhanden Daten auf dem Ziellaufwerk überschreibt – gehen Sie hier also vorab sicher, welches Device auf die SD-Card verweist. Nach dem Einstecken der Speicherkarte rufen Sie dazu dmesg auf, das in den letzten Zeilen das gerade erkannte Gerät aufführt (im folgenden Beispiel sdb).

Nachdem Sie das Raspbian-Image aus dem heruntergeladenen ZIP-Archiv extrahiert haben, kopieren Sie es dann mit dem folgenden Befehl auf die SD-Card:

$ dd bs=4M if=2013-05-25-wheezy-raspbian.img of=/dev/sdb

Wie Sie hier sehen, war die zu Redaktionsschluss aktuelle Raspbian-Version von Ende Mai 2013. Den Gerätenamen /dev/sdb müssen Sie wie bereits erwähnt auf Ihrem System unter Umständen anpassen.

Nach dem Kopieren des Images ist die SD-Card betriebsbereit, und Sie können sie direkt in den Raspberry Pi einstecken. Nach Anschluss der Stromversorgung lädt der RasPi das Betriebssystem und lässt sich nun konfigurieren.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...