AA_PO-23719-David-Humphrey_123RF.jpg

© David Humphrey, 123RF

Effiziente Zwischenablage mit CopyQ

Zwischenlager

Wer produktiv arbeitet, nutzt die Copy-Paste-Funktion ausgiebig. Mit CopyQ erweitern Sie das Kurzzeitgedächtnis des Desktops und greifen so schnell auf kopierte Inhalte zurück.

Ob man Texte verfasst, Anwendungen programmiert oder Webseiten entwickelt: Das Kopieren und Einfügen von Inhalten gehört zu den am häufigsten verwendeten Funktionen auf dem Desktop. Dabei wäre es oft hilfreich, wenn man auch nach einer längeren Arbeitsunterbrechung auf die zuvor kopierten Inhalte zugreifen könnte, um sie erneut in ein Projekt einzubauen.

Um die Zwischenablage, in der die kopierten Inhalte lagern, um die entsprechenden Funktionen zu erweitern, gibt es Hilfsanwendungen wie CopyQ (http://sourceforge.net/projects/copyq/). Es macht aus der Zwischenablage ein gut funktionierendes Langzeitgedächtnis, aus dem Sie die Inhalte alter Kopiervorgänge jederzeit wieder aufrufen. Dazu bietet CopyQ einen durchsuchbaren und auch editierbaren Kopierverlauf, der neben reinem Text auch Grafiken und Kommandozeilenbefehle aufnimmt.

CopyQ setzt sich nach dem Start in der Systemleiste fest, von wo aus Sie mit wenigen Klicks auf kopierte Inhalte zugreifen (Abbildung 1). Um die Arbeit für erfahrene Anwender noch einfacher zu gestalten, unterstützt CopyQ verschiedene Tastenkürzel, die Sie selber über die Programmeinstellungen festlegen können.

Abbildung 1: Über das Scheren-Symbol in der Systemleiste erhalten Sie einen schnellen Zugriff auf jüngst kopierte Inhalte.

Installation

Unter Ubuntu 12.04 ("Precise"), 12.10 ("Quantal") oder 13.04 ("Raring") installieren Sie CopyQ bequem aus einem PPA, wozu Sie die Befehle aus Listing 1 nutzen.

Doch Vorsicht: Das im ersten Schritt hinzugefügte Repository enthält neben CopyQ auch eine ganze Reihe von anderen Paketen, die teilweise noch keinen stabilen Entwicklungsstand erreicht haben. Deswegen sollten Sie das Repo nach dem Einrichten von CopyQ sicherheitshalber wieder entfernen. Dazu nutzen Sie das Kommando aus Zeile 4 von Listing 1.

CopyQ selbst lief in allen Tests stabil und ohne Fehler. Nach der Installation starten Sie es über den Befehl copyq oder das Ubuntu-Startmenü.

Listing 1

$ sudo add-apt-repository ppa:samrog131/ppa
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install copyq
$ sudo add-apt-repository -r ppa:samrog131/ppa

Erste Schritte

Einmal gestartet, protokolliert CopyQ jeden Kopiervorgang und speichert ihn dauerhaft in einer Historie. In der Voreinstellung bewahrt das Tool die letzten 200 Einträge auf. Die vier jüngsten können Sie über das CopyQ-Symbol in der Systemleiste einfach per Mausklick einfügen. Dazu müssen Sie sich vorher mit dem Cursor an der Stelle befinden, an der Sie den Inhalt einfügen möchten, zum Beispiel in einer Textverarbeitung. Dann klicken Sie erst auf das Scheren-Icon in der Systemleiste und anschließend auf den jeweiligen Eintrag.

Abbildung 2: Das CopyQ-Fenster zeigt den kompletten Kopierverlauf an und ermöglicht das erneute Verschieben in die Zwischenablage.

Um den gesamten Kopierverlauf einzusehen, wählen Sie aus dem Menü des Panel-Icons den Punkt Zeigen/Verstecken. Daraufhin erscheint ein CopyQ-Starter im Dash und das CopyQ-Programmfenster öffnet sich mit dem Reiter Zwischenablage (Abbildung 2). Für jeden Eintrag in dieser Übersicht stehen ihnen Funktionen zur Verfügung wie das Verschieben in die Zwischenablage, um diesen woanders einzufügen.

Darüber hinaus können Sie sich anzeigen lassen, welches Format der Eintrag hat, indem Sie ihn mit der rechten Maustaste anklicken und danach Inhalt anzeigen auswählen. Das erweist sich insbesondere bei Grafiken als hilfreich, um nähere Informationen zum Format zu erhalten. Außerdem finden Sie so heraus, aus welcher Quelle beziehungsweise Anwendung der Eintrag kopiert wurde.

Mit Einträgen arbeiten

Über das Kontextmenü stehen noch weitere nützliche Funktionen zur Verfügung. So können Sie einzelne Texteinträge auch bearbeiten, abspeichern um so geändert für das spätere Einfügen vorhalten.

Um bei vielen Einträgen den Überblick zu behalten, organisieren Sie die Inhalte in Reitern. Dazu legen Sie zunächst im CopyQ-Fenster über Reiter | Neuer Reiter einen neuen Tab an und vergeben dabei gleich einen passenden Namen. Damit die Einträge in diesen Reiter gelangen, müssen Sie im CopyQ-Fenster auf ihn wechseln, was ihn aktiviert. Alle kopierten Einträge landen nun in diesem Tab.

Auf diese Weise kategorisieren Sie Einträge unter Berücksichtigung ihrer aktuellen Projekte und Interessen gleich beim Kopiervorgang. Allerdings beherrscht es CopyQ nicht ohne Weiteres, einzelne Einträge in andere Reiter zu verschieben: Dazu müssen Sie einen in CopyQ einen sogenannten Befehl einrichten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Angetestet
    Download-Manager Aria2c 1.19.2, Clipboard-Verwalter CopyQ 2.5.0, Terminkalender Linux Reminders 1.1.0, Mediaplayer-Frontend Smplayer 15.9.0
  • Angetestet
    Clipboard-Verwalter CopyQ 2.4.5, Datenbank-Manager LazSQLX 4.0.1.1232, schlanker Bildbetrachter Lumee 0.3, Konsolen-Mailclient Mpop 1.2.2
  • Neues auf den Heft-DVDs
    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Rechners. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur topaktuelle Distributionen, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.
  • Die Cloud-Alternative Copy unter Linux
    Ähnlich wie Dropbox erlaubt es der kommerzielle Cloud-Speicher Copy, Daten sehr einfach zwischen dem Desktop-PC, dem Notebook und dem Smartphone zu synchronisieren oder mit Freunden zu teilen. Aber kann Copy den etablierten Anbietern dabei das Wasser reichen?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 0 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...