Editorial 08/2013

Dystopia

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

die Wirklichkeit schlägt problemlos selbst rabenschwärzeste Dystopien wie George Orwells 1984 oder Philip K. Dicks Flow My Tears, The Policeman Said. Wenn unter den harmlos klingenden Codenamen Prism und Tempora die amerikanische NSA und deren britisches Pendant GCHQ anlasslos hunderte Millionen Menschen auf beiden Seiten des Atlantiks bespitzeln, erinnert das mehr als nur ein wenig an die omnipräsente "Teleschirm"-Überwachung in Orwells Oceania. Und selbst der faschistoide US-Polizeistaat aus Dicks Flow My Tears verfolgt die Spuren seiner Bürger weniger konsequent als die reale USA, die von Briefpost [1] über Telefonate bis zur Datenkommunikation offenbar alles erfasst, und das nicht nur in Nordamerika [2]. Es fehlt eigentlich nur noch die Orwellsche Thought Police oder ihr Gegenstück Precrime aus Dicks Minority Report.

Die großen Diensteanbieter und Softwarekonzerne spielen dabei den amoklaufenden Geheimdienstlern fröhlich in die Hand. Apple, Facebook, Google, Skype, Microsoft, Yahoo und viele andere verschaffen den Schnüfflern in vielen Fällen erst Zugriff auf private Daten, an die sie anders gar nicht herankämen. Egal, auf welchem Kontinent die Daten lagern – ist das Unternehmen US-amerikanisch, muss es die Daten herausrücken, dafür sorgen Ermächtigungsgesetze wie der berüchtigte USA PATRIOT Act.

Hier Hilfe von der europäischen oder deutschen Politik zu erwarten, ist illusorisch. Die EU hat bereits mehrere Abkommen beschlossen, um Daten aller Art über ihre Bürger ohne Not an die USA zu übermitteln – von Bankkonten über Zahlungsvorgänge bis hin zum Gepäck und den Menüwünschen von Fluggästen. Die erste Reaktion des Bundesnachrichtendienstes auf Prism bestand darin, 100 Millionen Euro für einen nationalen Internet-Schnüffeldienst anzufordern [3] – als ob sich der BND nicht ohnehin bereits in Frankfurt am Internet-Knoten DE-CIX bedienen würde [4]. Von Prism und Tempora gewusst haben wollen dagegen weder BND noch Verfassungsschutz oder der Militärische Abwehrdienst [5] – hier liegt der Verdacht nahe, dass sie ihre ausländischen Kollegen vor der anstehenden Strafverfolgung durch deutsche Gerichte schützen wollen.

Möglicherweise kooperiert sogar Microsoft mit der NSA, indem es in Windows Backdoors einbaut, über die US-Geheimdienste dann Daten abgreifen können. Entsprechende Indizien dafür, wie den berüchtigten _NSAKEY [6], gibt es seit vielen Jahren. Der Bundesverband IT-Mittelstand warnt entsprechend ausdrücklich vor dem Einsatz von "Soft- und Hardwareprodukten" aus den USA [7]. In gewohnt unnachahmlicher Prägnanz bringt GNU-Grande Richard M. Stallman es in einem Interview mit Techrights [8] auf den Punkt: "Wer in anderen Ländern Windows auf seinen Computern einsetzt, der muss verrückt sein." Als Linux-Anwender behalten wir wenigstens in einem Punkt Gewissheit: Wer auf unserem Rechner was liest, das haben wir selbst in der Hand. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • In der Pflicht
  • Editorial 10/2013
  • Editorial 02/2014
  • Lug und Trug
    Angesichts einer Regierung, die systematisch und rechtswidrig den Bürger abhören lässt, kommt effektiver Verschlüsselung bei der Wahrung der Privatsphäre eine entscheidende Rolle zu, meint Chefredakteur Jörg Luther.
  • Business as usual
    Dank freundlicher Unterstützung seitens Microsofts interessieren sich mehr Windows-Anwender denn je für einen Umstieg auf Linux. Statt diese Chance zu nutzen, führen die Protagonisten der Distributionsszene lieber weiter ihre üblichen Grabenkämpfe, ärgert sich Chefredakteur Jörg Luther.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 0 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...