AA_PO-21482_VasiliyYakobchuk_123RF.jpg

© Vasiliy Yakobchuk, 123RF

Download-Management mit FlareGet

Überholspur

Mit FlareGet beschleunigen Sie nicht Downloads aller Art und setzen diese selbst nach Verbindungsabbrüchen nahtlos fort.

Die Browser-Funktionen zum Herunterladen von Daten haben sich seit den Urzeiten des Internets deutlich verbessert. So lassen sich zum Beispiel in Chrome und Firefox einzelne Downloads pausieren oder bei Bedarf wiederholen, wenn es mal geklemmt hat oder man den Browser zwischendurch schließen musste. Wer häufig große Datenmengen herunterlädt, ist aber immer noch gut beraten, auf einen eigenständigen Download-Verwalter zu setzen: So hat man die volle Kontrolle über alle Aktionen der Software und kann große Datenmengen schneller herunterladen.

Als "besten Download-Manager für Linux" preist sich ganz unbescheiden FlareGet auf seiner Homepage an [1]. Neben dem einfachen Herunterladen von Dateien unterstützt es das Zerlegen der Zieldateien in einzelne Segmente, was den Download massiv beschleunigen soll. Darüber hinaus ist FlareGet in der Lage, mit verschiedenen Protokollen zu arbeiten: Neben HTTP kommt es auch mit HTTPS sowie FTP zurecht. Daneben lassen sich Downloads auch unterbrechen und ohne Verlust später wieder fortsetzen. Dank eines Schedulers können Sie exakt planen, wann und in welchem Umfang Sie die verfügbare Bandbreite nutzen möchten.

FlareGet installieren

Die aktuelle Version von FlareGet in 32- und 64-Bit-Versionen finden Sie auf der Website des Tools unter Download. Neben DEB- und RPM-Paketen (jeweils etwa 2,4 GByte Umfang) gibt es hier auch .pkg.tar.xz-Archive (1,4 GByte) für Distributionen, die Pacman zur Paketverwaltung nutzen. Für Distributionen, die mit keinem dieser Paketformate zurecht kommen, stehen generische Tarballs (ca. 9 GByte) mit 32- und 64-Bit-Binaries zur Verfügung.

Bei FlareGet handelt es sich nicht um freie Software, auch wenn es eine Sourceforge-Seite zu dem Tool gibt [2]. Dort erhalten Sie aber bei einem Klick auf den Download-Button statt des erwarteten Quellcode-Archivs lediglich die lapidare Mitteilung, dass man "gemäß der Sourceforge-Policies die FlareGet-Dateien entfernt" habe. Das liegt daran, dass es sich bei dem Tool um proprietär lizenzierte Closed-Source-Software handelt. Die FlareGet-Quellen stehen also nicht zur Verfügung.

Einstieg

FlareGet begrüßt Sie nach dem Start mit einem kleinen Dialog, der die Neuerungen der installierten Version auflistet. Hierzu gehört in der aktuellen Version 1.4-9 auch eine deutsche Lokalisierung, die früheren Versionen fehlte.

Alle Downloads stellt FlareGet in einer Tabelle übersichtlich dar. Dank einer eindeutigen farblichen Kodierung haben Sie den Status einzelner Einträge immer im Blick. Erfolgreich heruntergeladene Dateien erscheinen in Grün, pausierende Downloads in Orange und abgebrochene in Rot (Abbildung 1).

Abbildung 1: Über eine eindeutige Farbkodierung haben Sie die Zustände einzelner Downloads immer im Blick.

Neben der übersichtlichen Tabelle bietet FlareGet auch die Möglichkeit, die Downloads automatisch zu kategorisieren. Dies ist vor allem dann hilfreich, wenn man mit der Zeit viele Dateien heruntergeladen hat und selbst eher zur Kategorie der Sortiermuffel gehört. So können die Dateien im Download-Verzeichnis verbleiben, ohne Sie zu häufig wegsortieren zu müssen.

Herunterladen

Um mit FlareGet eine Datei herunterzuladen, kopieren Sie den zugehörigen Download-Link (in der Regel aus dem Webbrowser) in den Zwischenspeicher und wechseln in das FlareGet-Fenster. Nun klicken Sie in der Symbolleiste auf URL Hinzufügen. Damit öffnen Sie den Dialog Neuer Download. Den Link aus dem Zwischenspeicher fügt FlareGet automatisch in das Feld URL: ein, sodass Sie eigentlich nur noch auf Start klicken müssen. Alternativ befördern Sie das neue Ziel erst einmal in die Warteschlange.

Vorher können Sie aber noch einen Blick auf das vorgesehene Zielverzeichnis und das Feld Anzahl der Segmente werfen. In letzterem legen Sie fest, in viele Teile FlareGet den Download zerlegen soll – maximal sind 32 Segmente zulässig. Der zugrunde liegende Algorithmus und das HTTP-Pipelining beschleunigen das Herunterladen enorm. Während des Downloads zeigt FlareGet den Status der einzelnen Segmente in einem eigenen Teilbereich an (Abbildung 2). Hier können Sie deren Fortschritt und Geschwindigkeit begutachten.

Abbildung 2: Über die Ansicht Segmente behalten Sie den Status aller Download-Segmente immer im Blick.

Das Hinzufügen von URLs aus dem Zwischenspeicher ist etwas umständlich. Um das Vorgehen zu vereinfachen, bietet FlareGet dafür einige weitere Wege an (siehe auch Kasten "FlareGet in den Webbrowser integrieren"). Vor allem nistet das Tool sich nach dem Start in der Systemleiste ein (Abbildung 3). Klicken Sie dort mit der rechten Maustaste auf das FlareGet-Symbol und anschließend auf Add Url, müssen Sie nicht erst in das Fenster der Anwendung wechseln. Des weiteren bietet FlareGet ein kleines Desktop-Widget an, das nichts weiter als eine größere Version des Panel-Icons darstellt und die selbe Funktion bietet.

Abbildung 3: Über das FlareGet-Widget (links) oder die Systemleiste (rechts) lassen sich Download-URLs schnell hinzufügen.

FlareGet in den Webbrowser integrieren

Für Firefox oder Chromium gibt es diverse Erweiterungen wie etwa Down Them All [3], die beim Herunterladen von Dateien mehr Komfort bieten als die standardmäßigen Browser-Funktionen. FlareGet lässt eine entsprechende Browser-Integration vermissen. Jede URL via Clipboard einzeln manuell hinzufügen zu müssen, erscheint vergleichsweise umständlich.

Über die FlareGet-Website können Sie aber dieses Manko mithilfe eines Plugins für die Browserintegration ausgleichen. Es kostet 10 US-Dollar (rund 7,70 Euro) und unterstützt Firefox, Chrome/Chromium sowie – so die Angabe auf der Website – "alle anderen" Webbrowser. Nach dem Bezahlen laden Sie das FlareGet-Plugin in Form eines DEB- oder RPM-Pakets heruntergeladen. Das FlareGet-Team verspricht Support, sofern Sie ein System verwenden, das keinen der beiden Pakettypen unterstützt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...