AA_server_linuxgeek_sxc_231701.jpg

© Linuxgeek, sxc.hu

Zentrale Dienste mit Zeroshell auf dem Embedded-Server

Starkes Stück

Zeroshell erlaubt es, in wenigen Schritten umfangreiche Dienste an zentraler Stelle im LAN aufzusetzen und komfortabel zu administrieren.

Die Dienste in einem modernen Heimnetz stellen an den Server heute weitaus höhere Anforderungen als noch vor wenigen Jahren: Multimediale Inhalte und das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten und Diensten sowie immer komplexere Optionen zum Authentifizieren erfordern deutlich mehr Hardware-Ressourcen als das reine Verwalten von Daten.

Mit einer passenden Linux-Distribution wie Zeroshell bauen Sie aber dennoch relativ unkompliziert eine Schaltzentrale für das private Intranet auf, die großen Serversystemen in nichts nachsteht und trotzdem die Ressourcen schont.

Hardware

Als Hardware-Grundlage für diesen Workshop diente ein Barebone-PC Typ JBC362W-2600-B des taiwanesischen Herstellers Jetway (siehe Artikel in dieser Ausgabe ab Seite 85), den wir bei Cartft.com aus Reutlingen bezogen. Das Mini-ITX-System bietet ausreichend Leistung auf kleinem Raum, wobei das Gerät lüfter- und somit geräuschlos arbeitet und dank des verwendeten Atom-Prozessors sehr wenig Energie benötigt.

Der Barebone-PC erhielt 2 GByte Arbeitsspeicher in Gestalt eines SO-DIMM-Bausteins sowie eine Festplatte mit 500 GByte Kapazität im 2,5-Zoll-Formfaktor. Der Rechner besitzt kein optisches Laufwerk, ein via USB angeschlossenes externes DVD-Laufwerk schuf hier Abhilfe.

Software

Nahezu jede Linux-Distribution bietet inzwischen in ihren Repositories Pakete für alle gängigen Server-Dienste an. Insbesondere die bekannteren Distributionen stellen dabei aber vergleichsweise hohe Anforderungen an die Hardware. Außerdem sind Sie gezwungen, die Dienste nach der Installation mit verschiedenen Werkzeugen zu konfigurieren.

Für den Workshop fiel unsere Wahl daher auf die spezielle Server-Distribution Zeroshell, die sich als Allrounder für Embedded-Hardware eignet. Die Zeroshell-Website hält unter http://zeroshell.org neben diversen ISO-Images auch zahlreiche Anleitungen und zusätzliche Pakete bereit.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...