Hubwagen

Der kleine Nemo erscheint jetzt in der Unterwasserwelt. Ein grüner Kreis zeigt an, dass er gerade ausgewählt ist (Abbildung 5). Per Drag & Drop verschieben Sie den Fisch beliebig, mit Klicks auf einen der gebogenen Pfeile am unteren Rand der 3D-Welt verändern Sie bei Bedarf die Perspektive. Für das Beispiel belassen Sie jedoch die derzeitige Schrägansicht.

Abbildung 5: Mit den neuen Eigenschaften schwebt das Objekt jetzt ungefähr in der Mitte der Welt.

Am rechten Fensterrand finden Sie eine Palette mit allen Eigenschaften des kleinen Fischs (in Alice 2 verstecken sich diese auf dem Register properties links unten). Über die Ausklappliste neben Paint dürfen Sie Nemo eine andere Farbe geben. Der unter Opacity eingestellte Wert gibt an, wie durchsichtig der Fisch erscheint. Beim Wert 1.0 ist Nemo vollständig zu sehen, bei 0.5 nur noch halb.

Mit Vehicle ketten Sie Nemo an ein anderes Objekt an, wie etwa ein Boot. Er folgt dann automatisch allen Bewegungen dieses Objekts. Besonders interessant sind die Werte für Nemos Position und seine Größe (Size). Zunächst sollten Sie den Fisch etwas vom Boden anheben, damit er gleich frei schwimmen kann.

Dazu tragen Sie unter y den Wert 0.5 ein und drücken die Eingabetaste. Alice hebt den Fisch jetzt an (Abbildung 5). Analog würde ein anderer Wert unter x Nemo auf der Waagerechten verschieben, ein neuer z-Wert hingegen nach vorne und hinten. Die voreingestellte Größe von Nemo ist für das Beispiel perfekt.

Weltraum

Neben dem Fisch tummeln sich übrigens schon ein paar weitere Objekte in der Szene: Neben dem Bodenbelag gibt es auch noch eine Kamera, durch die Sie gerade in den Ozean schauen. Alle diese Objekte listet Alice in der linken oberen Fensterecke auf, wobei es das gerade angewählte Objekt gelb hinterlegt.

Auch die Kamera und der Boden besitzen Eigenschaften, die Sie verändern dürfen. Dazu klicken Sie links oben in der Ecke den Namen des entsprechenden Objekts an oder wählen es am rechten Rand aus der dicken Ausklappliste, die derzeit mit this.Nemo beschriftet ist. Auf diese Weise wechseln Sie etwa nachträglich den Bodenbelag. Auch die 3D-Welt selbst ist ein eigenes Objekt und trägt – etwas gewöhnungsbedürftig – den Namen this. Das gestattet jedoch, der gesamten Umgebung ein anderes Licht zu spendieren oder sie in Nebel zu tauchen: Wählen Sie aus der dicken Ausklappliste einmal this und betrachten Sie die Eigenschaften. Den Namen der übrigen Objekte ist ein this. vorangestellt, weil sie sich in der Umgebung befinden.

Nun wird es Zeit, Nemo etwas hin und her schwimmen zu lassen, wozu Sie einen passender Ablaufplan zusammen stellen. Kehren Sie über den Knopf Edit Code oder Window | Perspectives | Edit Code zunächst zur alten Darstellung zurück. Hier sehen Sie jetzt Nemo links oben in der Ecke. Direkt darunter finden Sie eine Liste mit allen Aktionen und Tricks, die Nemo auf Lager hat. So könnten Sie ihn etwas sagen (say) oder sich bewegen lassen (move). Alice bezeichnet alle diese Aktionen als Procedures.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Entwicklungsumgebungen für Einsteiger
    Visual-Programming-IDEs erleichtern den Einstieg in die Software-Erstellung durch eingängige Programmierkonzepte, einfache Befehle und spezielle Hilfestellungen. Wir stellen fünf Kandidaten vor.
  • Cinnamon-Desktop 1.6 veröffentlicht
    Cinnamon, eine alternative Desktopumgebung auf Gnome-Basis, ist in Version 1.6 verfügbar.
  • Heft-DVDs 07/2013
  • Doppeltes Lottchen
    Wer seinen Webauftritt laufend aktualisieren möchte, kämpft häufig gegen die Tücken seines FTP-Clients. Einfacher funktioniert es mit dem kleinen Programm Sitecopy.
  • Das Spiel zum Wochenende: Violett
    Das polnische Entwicklerstudio Forver Entertainment entführt Adventure-Spieler in eine liebevoll gezeichnete Welt, die einer wilden Mischung aus Alice im Wunderland, Salvador Dali und M.C. Escher gleicht. Abenteurer brauchen allerdings einen recht großen Forscherdrang.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...