Auf dem PC

Betreiben Sie Ubuntu Gnome allerdings nicht in einer virtuellen Maschine, sondern auf physischer Hardware mit funktionierendem OpenGL-Treiber, dann können und sollten Sie zügig auf Gnome 3.8 aktualisieren. Das gelingt über das Launchpad-PPA gnome3-team/gnome3 problemlos. Das Einbinden der Paketquelle erledigen Sie am schnellsten auf der Kommandozeile mit folgendem Befehl:

$ sudo add-apt-repository ppa:gnome3-team/gnome3

Ist das PPA einmal importiert, nehmen Sie die Aktualisierung auf Gnome 3.8 problemlos beispielsweise in Synaptic vornehmen (Abbildung 5). Hierzu genügt ein Klick auf Alle Aktualisierungen vormerken. Fühlen Sie sich auf der Kommandozeile wohler, dann nutzen Sie zum Update die beiden Befehle aus Listing 1.

Abbildung 5: Ein Update auf Gnome 3.8 ist mit dem Paketmanager schnell erledigt.

Listing 1

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get dist-upgrade

Fazit

Dass es mit Ubuntu Gnome wieder eine offizielle Ubuntu-Variante mit Gnome-Desktop gibt, interpretieren viele Unity-Kritiker als pikantes Zugeständnis von Canonical. Das ist es aber keineswegs, denn die Distribution stammt ja nicht von Canonical, auch wenn sie den Status eines offiziellen Derivats genießt. Zudem macht Gnome 3 ein Ubuntu-System im Vergleich zu Unity auch nicht unbedingt besser, sondern hebt bestenfalls dessen Attraktivität für die Zielgruppe der eingefleischten Gnome-Anwender.

Wer allerdings primär eine aktuelle Distribution mit Gnome-3-Desktop nutzen will, sollte vielleicht besser zu Fedora greifen, das dem Gnome-Projekt traditionell ebenfalls nahe steht und sich insbesondere in der jeweils "vorigen" Version (derzeit Fedora 17) als sehr stabil erweist, sofern sämtliche Updates eingespielt sind. Außerdem muss man sich hier nicht über unerwünschte Kaufvorschläge in der Desktop-Suche oder Werbeeinblendungen im Paketmanager ärgern.

Wie es in Bezug auf Canonicals eigenen Display-Server Mir mit Kubuntu und Ubuntu Gnome weitergeht, steht derzeit noch in den Sternen. Daher gilt in Bezug auf die Distribution mit den lustigen Tiernamen mehr denn je: Entweder Linux oder Ubuntu. Dass Mark Shuttleworth "sein" Ubuntu auf lange Sicht eher zu einem eigenen Betriebssystem ausbauen will als nur zu einem "besseren Debian", war im Grunde genommen von Anfang an klar. Daraus haben weder er noch seine Firma je einen Hehl gemacht. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Unity 2-D fliegt aus Ubuntu 12.10
    Ubuntu 12.10 wird erstmals kein Unity 2-D mehr an Bord haben. Die Entwickler haben die Pakete für den 2-D-Desktop komplett aus der aktuellen Entwicklerversion 12.10 entfernt.
  • Beta 1 von Ubuntu 12.10
    Gestern Abend erschien die erste Beta-Version von Ubuntu 12.10, das den Codenamen "Quantal Quetzal" trägt. Der exotische Vogel trägt bereits jetzt einige Neuerungen unter dem Gefieder.
  • Ubuntus Desktop läuft auf Fedora 17
    Traditionell setzt Red-Hats Community-Distribution Fedora auf einen unveränderten Gnome-Desktop. Nun gibt es Neuigkeiten: Einige Entwickler haben die Unity-Oberfläche auf Fedora 17 portiert.
  • Fedora 20 im Kurztest
    Nach einer Schlingerfahrt in Sachen Stabilität findet das Fedora-Projekt mit dem aktuellen Release "Heisenbug" wieder zu einem stabilen Kurs zurück und nimmt neue Fahrt auf.
  • Alpha 1 von Ubuntu 11.04 "Natty Narwhal"
    Die erste Entwicklerversion von Ubuntu 11.04 steht zum Download bereit. Natty Narwhal - so der Codename des neuen Ubuntu - setzt nun standardmäßig auf den Unity-Desktops. Wir werfen einen Blick auf die Alpha.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...