Ubuntu Gnome

Möchten Sie eine aktuelle Gnome-Version mit Ubuntu als Fundament nutzen, müssen Sie seit wenigen Wochen keinen größeren Aufwand mehr treiben, denn mit Ubuntu Gnome [4] steht seit "Raring Ringtail" erstmals wieder eine offizielle Ubuntu-Variante mit Gnome-Desktop zur Verfügung. Der Download gelingt am schnellsten von Canonicals Image-Server [5].

Inoffiziell gibt es Ubuntu Gnome unter der Bezeichnung "Ubuntu GNOME Remix" bereits seit der Version 12.10. Die Installation an sich unterscheidet sich nicht von jener von Ubuntu. Allerdings ist auch der Grafik-Stack (wie zu erwarten) nicht besser als unter Ubuntu und der Betrieb in einer virtuellen Maschine nach wie vor eine Zumutung: Bis das System auf Mausklicks reagiert, vergehen gefühlt Minuten.

Schuld ist der auf Llvmpipe basierende Ausweichmodus, der die Nutzung von Unity 3D oder Gnome 3.8 auf Systemen ermöglicht, auf denen kein OpenGL-Treiber zur Verfügung steht. Distributionen wie Ubuntu lassen die Grafik dann via Llvmpipe vom der CPU statt der GPU berechnen, woraus die unerträgliche Langsamkeit resultiert.

Der Einsatz von Llvmpipe mag für den nativen Einsatz eine praktikable Lösung darstellen, stößt aber in einer virtuellen Maschine an seine Grenzen. Ob bei Ihnen der Gallium-Llvmpipe-Treiber zum Einsatz kommt, finden Sie leicht heraus, indem Sie in den Systemeinstellungen Informationen | Grafik anklicken (Abbildung 1).

Abbildung 1: Ursache der virtuellen Langsamkeit ist Llvmpipe. Allerdings gibt es derzeit dazu keine Alternative, außer einem Umstieg auf KDE, Maté, LXDE oder XFCE.

In der virtuellen Maschine

Unabhängig vom Llvmpipe-Problem besteht die erste Amtshandlung beim Betrieb von Ubuntu Gnome unter VirtualBox im Installieren der VirtualBox-Gastsystem-Treiber. Diese sorgen zumindest für eine vernünftige Auflösung mit akzeptabler Farbtiefe und regeln das Problem "überschüssiger" Mauszeiger.

Im Test klappte das über Ubuntus Software-Center nicht: Es lief in der virtuellen Maschine nicht vernünftig und quittierte Startversuche mit der Meldung Es wurde ein Problem mit der Systemanwendung gefunden. Die Anwendung stürzte dann zwar nicht vollends ab, es ließen sich jedoch weder Paketquellen hinzufügen noch die Suchfunktion verwenden.

Zum Installieren der VirtualBox-Gastsystem-Treibers binden Sie entweder das vom Hostsystem zur Verfügung gestellte ISO ein und führen das Installations-Skript vom entsprechenden CD-Laufwerk aus (Abbildung 2), oder Sie greifen zur Kommandozeile und installieren die VirtualBox-Treiber direkt aus den Ubuntu-Paketquellen des Gastsystems (Abbildung 3):

$ sudo apt-get install virtualbox-guest-utils virtualbox-guest-dkms
Abbildung 2: Das obligatorische Installieren der VBox-Gastsystem-Treiber beim Betrieb in einer VM.
Abbildung 3: Die Vbox-Gastsystem-Treiber finden sich auch in den Ubuntu Paketquellen.

Bei der Gelegenheit empfiehlt es sich, auch gleich den GTK-Paketmanager Synaptic mit apt-get install synaptic zu installieren und mit apt-get upgrade gegebenenfalls erste Aktualisierungen einzuspielen. Der Default-Kernel ist mit der Versionsnummer 3.8.0-19 auf einem recht aktuellen Stand.

Für die Gnome Shell an sich gilt das nicht, denn diese trägt noch die Versionsnummer 3.6 (Abbildung 4), obwohl bereits seit Ende März Gnome 3.8 verfügbar ist. Der Grund dafür dürfte wohl darin liegen, dass Gnome 3.6 noch den Fallback-Modus besitzt, dessen Code die Entwickler aber nicht mehr weiter pflegen wollten und in Gnome 3.8 vollends entfernt haben.

Abbildung 4: Ubuntu Gnome basiert noch auf der Version 3.6 der Gnome Shell.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...