Desktop-Client

Hinsichtlich eines Clients für den Desktop stellen kritische Geister vielleicht die Frage, warum man denn einen RasPi im selben Raum mit einem solchen zur Musikausgabe bewegen sollte, wenn der vorhandene Desktop das ja auch selber kann. Die Antwort lautet "42" [8].

Spaß beiseite: Klammert man die Frage nach dem Sinngehalt einmal aus, eignet sich der Gnome Music Player [9] als einfacher, aber ausreichend komfortabler MPD-Client für den Desktop bestens (Abbildung 3). Da der Player auch nach Windows portiert wurde, lässt er sich auch auf Microsoft-Clients nutzen (Abbildung 4).

Abbildung 3: Den Desktop-Client Gnome Music Player gibt es sowohl für Linux …
Abbildung 4: … als auch für Windows. Er bietet auf beiden Plattformen viel Komfort.

Zu den besonders angenehmen Features des GMP zählen die grafische Albenübersicht sowie die Zusatzinfos zu dem gerade abgespielten Titel, darunter die Liedtexte und der Verweis auf ähnliche Interpreten.

Fazit

Mit dem Music Player Daemon übernimmt der Raspberry Pi zeitgemäß den Platz den Kofferradios und lässt sich mit dem Smartphone zudem noch komfortabel steuern. Die Einrichtung des MPD, die auf einem Desktop ziemlich geradlinig wäre, gestaltet sich auf Grund der spärlichen Audio-Hardware des RasPi etwas holperig. Am Ende hat aber auch dieses Projekt mit dem RasPi wieder Spaß gemacht und ein Alltagsproblem gelöst. 

Glossar

NAS

Network Attached Storage. Ein Massenspeichersystem, das die enthaltenen Festplatten im Netzwerk zur Verfügung stellt, meist in Form einer Windows-Freigabe. Kleine NAS bestehen in der Regel es aus ein oder zwei Festplatten in einem kompakten Gehäuse mit eigener Stromversorgung.

Infos

[1] Music Player Daemon: http://www.musicpd.org/

[2] Raspbian "Wheezy": http://www.raspberrypi.org/downloads

[3] Bastelprojekte mit dem Raspberry Pi: Werner Hein, "Quadratur der Himbeere", LU 11/2012, S. 72, http://www.linux-community.de/27111

[4] Raikko Nano Vacuum Speaker: http://www.raikko.com/de/produkte/info/product/nano-vacuum-speaker.html

[5] Liste mit Clients: http://mpd.wikia.com/wiki/Clients

[6] Internetradio-Stationen: http://wiki.ubuntuusers.de/Internetradio/Stationen#Radiosender-Deutschland

[7] MPDroid: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.namelessdev.mpdroid

[8] "42": https://de.wikipedia.org/wiki/42_(Antwort)

[9] Gnome Music Player: http://gmpclient.org/

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Umleitung
    Mithilfe von PulseAudio-DLNA leiten Sie den Sound Ihres Rechners über das Netzwerk auf die Stereoanlage oder den Fernseher. Die aktuelle Version des Programms unterstützt sogar Googles Chromecast-Dongle.
  • PulseAudio 5.0 erschienen
    Der beliebte Sound-Server macht einen recht großen Sprung in der Versionsnummer, bringt aber nur kleinere Änderungen mit. Die größten Neuerungen sind die Unterstützung von BlueZ 5 und das Log von Systemd.
  • Aktivitätsüberwachung für allein lebende Senioren
    Ein RasPi, ein Arduino, ein Flusssensor, eine Webcam mit Mikro und etwas Python-Code sowie eine Spracherkennung bilden eine preiswerte, auf dem Wasserverbrauch basierende Aktivitätsüberwachung für alleinstehende Senioren.
  • Digitale Ausgabe RPG 03/2015 für 99 Cent
    Pünktlich zur Veröffentlichung des Raspberry Pi Geeks 03/2015 mit dem Titel "Raspberry Pi 2" gibt es die digitalen Ausgaben als Android App, als Epaper für den Browser, im Appstore für iPhone und iPad und bei Amazon am 2. April für nur 99 Cent statt den üblichen 7,99 Euro.
  • Raspberry Pi zum Wireless-Printserver aufrüsten
    Der Raspberry Pi ist so günstig, klein und sparsam, dass er sich auch als WLAN-Printserver für das Recycling eines eigentlich ausgedienten Multifunktionsdruckers eignet – ganz im Sinn der "Green IT".
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...