Mageia 3 im Kurztest

Grundsolide

Suchen Sie ein topaktuell ausgestattetes, grundsolides und leicht zu verwaltendes Linux-System, dann sollten Sie sich unbedingt Mageia 3 näher ansehen.

Mageia gehört inzwischen zu den populärsten Linux-Distributionen [1]. Dieser phänomenale Erfolg resultiert nicht zuletzt aus einer behutsamen Produktentwicklung bei gleichzeitigem Festhalten an bewährten Konzepten, sodass die Anwendergemeinde bei Mageia nur wenig Spektakuläres erwartet. Optische Gimmicks, multimediale Spielereien oder gar unbedienbare, von der Praxisreife weit entfernte Arbeitsoberflächen suchen Sie bei dem Mandriva-Abkömmling vergebens. Die neue Version möchte mit diesem wertkonservativen Konzept weitere neue Freunde gewinnen.

Das Projekt hat am 18. Mai die lange erwartete finale Version 3 seines freien Mandriva-Abkömmlings freigegeben. Nach mehr als einem halben Dutzend Alpha- und Beta-Versionen sowie schließlich einem Release-Kandidaten legen die Entwickler die Messlatte in Sachen Stabilität und Reife erneut höher.

Qual der Wahl

Mageia kommt auch in der neuen Version auf zahlreichen verschiedenen Installationsmedien [2]. Die Live-DVDs gibt es in 32- und 64-Bit-Varianten für den KDE- und Gnome-Desktop, während die Live-CDs jeweils nur in 32-Bit-Versionen für diese beiden Oberflächen zum Download bereit stehen. Direkte Installationsmedien ohne Live-Modus erhalten Sie in Gestalt zweier DVDs für 32- und 64-Bit-Architekturen, die jeweils KDE, Gnome und LXDE als Desktop beinhalten. Eine sogenannte Dual-Arch-CD gestattet die Installation beider Architekturen als Minimal-System. Zudem bietet das Projekt zwei CDs mit Netzwerk-Installern an.

Möchten Sie Mageia 3 auf einem aktuellen Notebook betreiben, dann empfiehlt es sich, die Installation über eines der Live-Medien vorzunehmen: So können Sie direkt das Zusammenspiel der in Mageia integrierten, zahlreichen proprietären Firmware-Treiber mit Ihrer Hardware testen. Speziell neuere Grafikkarten der Hersteller ATI/AMD und Nvidia sowie manche WLAN-Karten von Intel auf mobiler Hardware benötigen zum reibungslosen Betrieb diese Komponenten. Wir haben uns die Live-DVDs mit KDE- und Gnome-Desktop näher angesehen.

Runderneuert

Auf den ersten Blick fallen bei Mageia 3 im Live-Betrieb außer einem zurückhaltenden neuen Erscheinungsbild in den bekannten Blautönen keine Neuerungen auf. Sowohl der KDE-Desktop als auch die Gnome-Oberfläche kommen im gewohnt konservativen Look & Feel, und auch die Applikationsauswahl entspricht gängigen Standards.

Unter der Haube jedoch hat Mageia 3 eine sorgfältige Produktpflege erhalten: Der Betrieb auf einer Reihe von älteren Notebooks mehrerer IBM-Baureihen, die wir aufgrund ihrer teilweise problematischen Hardware gerne zu Testzwecken reaktivierten, belegen eindrucksvoll, dass insbesondere einige Grafiktreiber einen auffälligen Feinschliff erhalten haben.

So werden beim von Haus aus optisch etwas verspielten KDE-Desktop selbst auf zehn Jahre alten Mobile-Radeon-Grafikkarten plötzlich OpenGL-Elemente mit entsprechenden Effekten fehlerfrei unterstützt – das schafft im Linux-Universum sonst nur noch Knoppix. Auch einige Bugs bei WLAN-Treibern des Herstellers Atheros bereinigten die Entwickler, sodass der Netzwerk-Manager nun auch mit neuesten Atheros-Karten fehlerfrei arbeitet.

Im Hintergrund des Systems werkeln der Kernel 3.8.13, der X-Server in Release 1.13.4 und Cups 1.5.4. Die Desktops kommen in den Versionen KDE SC 4.10.2 und Gnome 3.6 beziehungsweise XFCE 4.10. Als Entwicklungswerkzeug dient die Compiler-Suite GCC in Version 4.7.2.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...