Home / LinuxUser / 2013 / 07 / Jetway Mini-PC JBC362F36W im Kurztest

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Zwerg mit Power

Jetway Mini-PC JBC362F36W im Kurztest

Test mit Hürden

Nach dem zunächst sehr positiven Eindruck bescherte der Mini-PC im Test unter Linux zunächst einiges Kopfzerbrechen: Die Installation von Mageia 3 verlief von einem externen DVD-Laufwerk zwar problemlos, nach dem anschließendem Neustart hatte das System jedoch einen Blackout. Auch OpenSuse 12.3 laborierte am gleichen Symptom und war nicht zur Mitarbeit zu bewegen. Das nicht mehr taufrische, sehr schlanke Slitaz 3.0 hingegen erfreute sofort mit einer grafischen Oberfläche – allerdings in nicht mehr zeitgemäßer SVGA-Auflösung.

Selbst das stets bestens mit Treibern versorgte Knoppix ließ sich in älteren Varianten nicht dazu überreden, mit einer Auflösung von mehr als 800 x 600 Punkten zu arbeiten. Lediglich Ubuntu zeigte sich kooperativer und startete in den Versionen 12.04 und 12.10 mit einer brauchbaren XGA-Auflösung.

Als Verursacher dieser Misere machten wir den beim N2600 eingesetzten Chipsatz Intel GMA3600 mit einem SGX-545-Grafikprozessor von PowerVR dingfest. Für diesen gibt es unter Linux bislang lediglich einen rudimentären freien Treiber. Intel selbst stellt weder Software noch Support, sondern verweist an die Entwickler der Distributionen [3]. Ein freier Treiber steht ab Kernel 3.3 bereit.

Mehrere weiteren Distributionen, wie Fedora 18, Mint 14 und Knoppix 7.0.5, wählten jeweils automatisch XGA-Auflösung für die Grafik. Sie verwenden den vorhandenen Treiber für den GMA500-Chipsatz. Zum Leistungstest kamen anschließend Ubuntu 12.10 und Knoppix 7.0.5 auf der Hardware zum Einsatz. Beide Distributionen zeigten keine Auffälligkeiten bei der Installation und erkannten alle Hardware-Komponenten. Auch die mit einem noch recht jungen Chipsatz ausgestattete WLAN-Karte von Atheros zeigte ein gutes Leistungsverhalten.

Im praktischen Einsatz hatte jedoch eindeutig Knoppix die Nase vorn: Während Ubuntu mit seiner schwerfälligen und wenig intuitiven Oberfläche immer wieder eine hohe Last erzeugte, agierte Knoppix souverän ohne Latenz. Ein weiterer Live-Test mit Lubuntu und Xubuntu erbrachte ein wesentlich besseres Verhalten als bei Ubuntu selbst. Die Last hält sich somit bei schlankeren Oberflächen dank der zwei Prozessorkerne mit Hyper-Threading im Rahmen, während der Arbeitsspeicher von 2 GByte selbst bei vielen geöffneten Applikationen kaum an Grenzen stößt (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Selbst Standard-Distributionen bringen den Jetway-PC kaum aus dem Tritt.

Fazit

Der kleine Jetway JBC362F36W-2600-B hinterlässt insgesamt einen recht guten Eindruck. Das größte Manko liegt in der bislang noch unvollständigen Unterstützung der GMA3600-Grafikkarte, die einen Einsatz des Rechners mit 3D-Spielen oder leichten CAD-Applikationen sowie auch Bildverarbeitungsprogrammen unter Linux verhindert. Sehr gute Leistungen zeigt dagegen der Atom N2600, der dank zwei Kernen mit Hyper-Threading und einem ausreichend großen Cache längst die Schwächen der ersten Atom-Generationen überwunden hat.

Im praktischen Betrieb mit Anwendungen für Büro und Internet erbringt der Prozessor eine Leistung, die sich in etwa mit jener einer Core-Duo-CPU mit Yonah-Kern vergleichen lässt. Damit lässt er sich für den täglichen Einsatz auch jenseits von Nettops und Netbooks durchaus gebrauchen. Zudem glänzt der kleine PC durch geringen Energieverbrauch und lautlosen Betrieb. Der Rechner empfiehlt sich daher für den Einsatz als schlanker Server oder Desktop. 

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 69 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...