Netzwerk

Für die Administration stellt NST vor allem im Menü Internet eine stattliche Anzahl entsprechender freier Programme bereit: So finden Sie hier Werkzeuge für die Analyse wie Wireshark, Zenmap, Wifi Radar und den Net Activity Viewer, aber auch den Angry IP Scanner sowie Etherape und das Sniffing-Tool Ettercap.

Die Konfiguration der Firewall nehmen Sie mithilfe des Programms Firewall Builder oder entsprechender grafischer Tools im Menü Other vor. Hier finden Sie zudem diverse Optionen für unterschiedliche Dienste sowie die Software Déjà Dup Backup für die Datensicherung.

Weboberfläche

Der größte Teil der in NST 18 vorhandenen Tools setzt einen laufenden Webserver voraus, da Sie viele Dienste erst über die Weboberfläche erreichen. Die Distribution startet diese von Haus nicht; Sie aktivieren sie manuell im Terminal durch Eingabe des Befehls systemctl start httpd.service als Administrator.

Anschließend öffnen Sie Firefox, der Sie automatisch mit dem Webserver verbindet. Zum Betreten der Startseite ist eine Authentifizierung notwendig: Hier melden Sie sich mit dem Benutzernamen root und dem Passwort nst2003 an. Anschließend gelangen Sie zu einer optisch sehr rustikal wirkenden Seite (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die Weboberfläche von NST wirkt optisch recht altbacken, erweist sich jedoch als funktionell auf der Höhe der Zeit.

Diese von den Entwicklern WUI ("Web User Interface") genannte Oberfläche bietet neben allgemeinen Informationen am oberen Rand eine horizontal angeordnete Menüleiste, in der Sie alle verschiedenen Untergruppen erneut gelistet finden. NST 18 bietet dabei im Webbrowser entsprechend angepasste Oberflächen der jeweiligen Programme.

Neben Software für die Konfiguration und Administration des Intranets und der Serverdienste befinden sich viele Applikationen zur Systempflege im Lieferumfang. Teilweise geht deren Leistungsumfang deutlich über jenen kleinerer Programme hinaus (Abbildung 2).

Abbildung 2: Durch speziell für die Weboberfläche angepasste Tools haben Sie im Browser alle wichtigen Werkzeuge zum Warten des Netzwerks zur Hand.

Insbesondere die Untermenüs System, Network und Security bieten eine Fülle von Werkzeugen, wobei aufgrund der stets gleichen Bedienoberfläche im Browser selbst bei unbekannteren Programmen nahezu kein Aufwand beim Einarbeiten anfällt. Zu jeder Applikation blendet NST auf der jeweiligen Startseite zudem kurze Erläuterungen ein und verweist auf zusätzliche Links, die Sie an der blauen, kursiven Schrift erkennen.

Um die jeweiligen Optionen zu verwenden, nutzen Sie die kleinen blauen Schaltflächen auf der Arbeitsfläche, zum Zurückblättern dagegen die entsprechenden Schaltflächen des Browsers.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Neues NST auf Basis von Fedora 13

    Das Network Security Toolkit (NST) ist in Version 2.13.0 auf Basis von Fedora 13 erhältlich.
  • NST 2.15.0 mit Open VAS

    Das Network Security Toolkit (NST), eine Live-DVD mit Security-Tools, ist in Version 2.15.0 mit aktualisierter Software erhältlich.
  • Network Security Toolkit erreicht Version 2.11.0
    Das Network Security Toolkit (NST), eine Live-DVD mit zahlreichen Sicherheitswerkzeugen, ist in Version 2.11.0 verfügbar. Die Entwickler haben unter anderem am Installations- und Update-Mechanismus gearbeitet.
  • Network Security Toolkit 2.13.0
    Wer sicherstellen möchte, dass seine Systeme gegen Angriffe sicher sind, muss sie regelmäßig prüfen. NST bietet alle dafür notwendigen Programme.
  • Unter der Lupe
    Nur verriegelte Türen halten Einbrecher ab. Clevere Werkzeuge wie Port- und Security-Scanner fördern potenzielle Sicherheitslücken zutage und helfen Ihnen so dabei, die Rechner in Ihrem Netz besser gegen Angreifer abzusichern.
Kommentare
Cool!
Netzwerk Monitoring (unangemeldet), Donnerstag, 27. Juni 2013 16:30:12
Ein/Ausklappen

Wirklich interessanter Artikel - danke fürs teilen :)

LG,
Christian von <a href="http://telenet.de/produkte-.../social-crm/">Netzwerk Monitoring</a>



Bewertung: 153 Punkte bei 17 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...