Home / LinuxUser / 2013 / 07 / Analyse und Monitoring mit dem Network Security Toolkit

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_footprint_lclettuce_sxc_1058572.jpg

© Lclettuce, sxc.hu

Spurensuche

Analyse und Monitoring mit dem Network Security Toolkit

21.06.2013 Komplexe Netzwerke in heterogenen Umgebungen aufzubauen und abzusichern, erfordert eine stattliche Menge Fachwissen. NST 18 greift Ihnen dabei tatkräftig unter die Arme.

Linux zählt aufgrund seiner ausgesprochen guten Fähigkeiten im Bereich Netzwerk inzwischen in vielen LANs zur Grundausstattung. Doch vor allem in heterogenen Umgebungen machen viele – oft durch andere Betriebssysteme bedingte – Sicherheitslücken dem Administrator das Leben schwer.

Darüber hinaus bergen Fehler in der Konfiguration des Netzwerks oder einfach die Leichtsinnigkeit mancher Anwender die Möglichkeit, das gesamte Netz zu kompromittieren. Die Linux-Distribution NST ("Network Security Toolkit", http://www.networksecuritytoolkit.org) versucht dem Administrator mit einer stattlichen Anzahl einschlägiger freier Programme beim Identifizieren von Schwächen im Netzwerk unter die Arme zu greifen.

Grafik oder Konsole?

Nach dem Brennen des rund 1,8 GByte großen ISO-Images auf DVD bootet NST in den Live-Betrieb. Anders als die meisten Distributionen zur Administration und Pflege des Netzwerks startet das auf Fedora 18 basierende NST 18 nicht zwingend im Textmodus. Stattdessen bietet sie im Bootmenü eine Fülle von Optionen für den Start an, darunter auch ein grafisches Interface in Gestalt von Gnome 3.

Nach dem eher gemächlich erfolgenden Hochfahren präsentiert sich Gnome aufgeräumt und ohne überflüssige optische Gimmicks. Zunächst sollten Sie aus Sicherheitsgründen über das Icon Set NST System Passwords eigene Passwörter vergeben. Für die dauerhafte Installation des Systems auf der Festplatte nutzen Sie dagegen das Symbol Install NST To Hard Drive, das mithilfe des Installers Anaconda in wenigen Schritten die Distribution auf die Platte packt.

Software

Nach einem erneuten Start fallen auf den ersten Blick kaum Unterschiede zu den großen Allround-Distributionen auf: Im Gnome-Menü Applications finden Sie die meisten gewohnten Untergruppen. Die anderen Untermenüs verweisen dagegen nur auf relativ wenige Programme, bekannte Applikationen wie Gimp oder LibreOffice fehlen. In den Gruppen Accessories, Internet, System Tools und Other tummeln sich dagegen zahlreiche Programme, die der Wartung und Pflege eines Netzwerks dienen.

Zunächst gilt es, das System von der englischen auf die deutsche Sprache zu lokalisieren. Sie klicken dazu im Panel von Gnome oben rechts auf den angemeldeten Benutzer und wählen im aufgeklappten Menü den oberen Eintrag System Settings. Anschließend ändern Sie in den Menüs Region & Language sowie Keyboard die entsprechenden Einträge.

Nach Schließen des Fensters steht als wichtigste Komponente sofort das deutsche Tastaturlayout bereit, womit eine ärgerliche Fehlerquelle bei der Eingabe beseitigt ist. Deutschsprachige Menüs erhalten Sie nach einem erneuten Warmstart.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Cool!
Netzwerk Monitoring (unangemeldet), Donnerstag, 27. Juni 2013 16:30:12
Ein/Ausklappen

Wirklich interessanter Artikel - danke fürs teilen :)

LG,
Christian von <a href="http://telenet.de/produkte-.../social-crm/">Netzwerk Monitoring</a>



Bewertung: 92 Punkte bei 3 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

1289 Hits
Wertung: 58 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...