Android-App mit Schwächen

Damit Sie auch von unterwegs und ohne PC Zugriff auf die Daten haben, bietet AeroFS auch eine App für Android an [8]. Sie finden diese im Google Play Store zum kostenlosen Download. Nach der Installation genügt die Eingabe Ihres AeroFS-Kontos, und schon sehen Sie Ihre in der eigenen Cloud gespeicherten Daten (Abbildung 4).

Abbildung 4: Die AeroFS-App für Android ist in Ihrer Funktion noch sehr eingeschränkt und erlaubt lediglich das Herunterladen der Online-Daten.

Die App ist in ihrer Funktion jedoch noch sehr eingeschränkt: Bislang können Sie damit lediglich in Ihren AeroFS-Uploads stöbern und Dateien herunterladen. Selbst das quittiert die App gelegentlich mit einer Fehlermeldung (Abbildung 5). Komplett flach fallen das Hochladen oder Verwalten von Dateien.

Abbildung 5: Oft endet selbst das Herunterladen kleiner Textdateien vom eigenen Team Server mit nicht weiter ausgeführten Fehlermeldungen.

Fazit

AeroFS gibt sich das Motto "Private file sync & share, made easy". Daran gemessen erfüllt der Dienst seine Vorgabe. Die Installation des Clients ist dank DEB-Paketen und Setups für alle gängigen Systeme ein Kinderspiel. Auch das Einrichten beschränkt sich auf das Eintragen einer E-Mail-Adresse und die Angabe eines Passworts. Einen Team Server setzen selbst Laien ohne großen Aufwand auf.

Allerdings müssen Sie im Vergleich zu Dropbox oder anderen Cloud-Speicherlösungen mit Einschränkungen leben. So fehlt ein Web-Frontend, über das Sie Ihre Daten einsehen könnten. Auch die Android-App muss AeroFS noch erheblich ausbauen. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
btsync
Marcus Moeller (unangemeldet), Montag, 20. Mai 2013 21:25:14
Ein/Ausklappen

Zur Synchronisation empfehle ich Bittorrent Sync:

http://labs.bittorrent.com/experiments/sync.html




Bewertung: 113 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 5,49
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...