Android-App mit Schwächen

Damit Sie auch von unterwegs und ohne PC Zugriff auf die Daten haben, bietet AeroFS auch eine App für Android an [8]. Sie finden diese im Google Play Store zum kostenlosen Download. Nach der Installation genügt die Eingabe Ihres AeroFS-Kontos, und schon sehen Sie Ihre in der eigenen Cloud gespeicherten Daten (Abbildung 4).

Abbildung 4: Die AeroFS-App für Android ist in Ihrer Funktion noch sehr eingeschränkt und erlaubt lediglich das Herunterladen der Online-Daten.

Die App ist in ihrer Funktion jedoch noch sehr eingeschränkt: Bislang können Sie damit lediglich in Ihren AeroFS-Uploads stöbern und Dateien herunterladen. Selbst das quittiert die App gelegentlich mit einer Fehlermeldung (Abbildung 5). Komplett flach fallen das Hochladen oder Verwalten von Dateien.

Abbildung 5: Oft endet selbst das Herunterladen kleiner Textdateien vom eigenen Team Server mit nicht weiter ausgeführten Fehlermeldungen.

Fazit

AeroFS gibt sich das Motto "Private file sync & share, made easy". Daran gemessen erfüllt der Dienst seine Vorgabe. Die Installation des Clients ist dank DEB-Paketen und Setups für alle gängigen Systeme ein Kinderspiel. Auch das Einrichten beschränkt sich auf das Eintragen einer E-Mail-Adresse und die Angabe eines Passworts. Einen Team Server setzen selbst Laien ohne großen Aufwand auf.

Allerdings müssen Sie im Vergleich zu Dropbox oder anderen Cloud-Speicherlösungen mit Einschränkungen leben. So fehlt ein Web-Frontend, über das Sie Ihre Daten einsehen könnten. Auch die Android-App muss AeroFS noch erheblich ausbauen. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Verzeichnisdienst whois
    Das Internet bietet eine Fülle von Informationen. Dazu gehören auch Auskünfte über den zugehörigen Anbieter in Form von Kontaktinformationen zu Domains und IP-Adressen. Freilich sollte man wissen, wie man darauf zugreift.
  • Sourcecode für Streak und Aero erhältlich

    Der Quellcode für die Dell-Smartphones Streak und Aero ist jetzt erhältlich.
  • Owncloud 3 ist fertig

    Das freie Softwareprojekt Owncloud hat Version 3 seiner Synchronisations- und Filesharing-Plattform freigegeben. Neue Funktionen rund ums Online-Editieren von Dateien und der Synchronisation von Kalender- und Kontaktdaten zählen zu den Highlights. Holger Dyroff, bisher bei Suse, wird das Team von Owncloud Inc verstärken, der Firma hinter dem Projekt.
  • Cloud-Alternativen zu Ubuntu One
    Mit dem baldigen Ende von Canonicals Cloud-Speicher Ubuntu One müssen sich viele Anwender umstellen. Gesucht ist ein Cloud-Client, der die Daten von der Festplatte automatisch mit der Datenwolke synchronisiert.
  • Komfortable private Cloud mit Seafile
    Seit Prism und Tempora ist klar: Daten in der öffentlichen Cloud sind vor dem Zugriff der Geheimdienste nicht sicher. Abhilfe schafft da nur eine selbst gehostete Lösung – Seafile bietet dafür einen ebenso simplen wie genialen Ansatz.
Kommentare
btsync
Marcus Moeller (unangemeldet), Montag, 20. Mai 2013 21:25:14
Ein/Ausklappen

Zur Synchronisation empfehle ich Bittorrent Sync:

http://labs.bittorrent.com/experiments/sync.html




Bewertung: 188 Punkte bei 34 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...