AeroFS Team Server

Im P2P-Betrieb funktioniert der vollständige Abgleich nur, wenn alle beteiligten Rechner laufen und via LAN oder Internet in Verbindung stehen. Arbeiten Sie mit einem Kollegen auf der anderen Seite des Erdballs zusammen, dann warten Sie eventuell vergeblich darauf, dass die letzten Änderungen via AeroFS auf dem eigenen Rechner landen: Der Kollege hat seinen Rechner schon für den Feierabend abgeschaltet.

Für solche Fälle bietet AeroFS einen eigenen AeroFS Team Server [6] in Versionen für Linux, Mac OS X und Windows an. Diesen richten Sie auf einem Rechner zu Hause oder aber auch auf einem Root-Server im Internet ein und schaffen sich so praktisch Ihr eigenes Dropbox. Unter Linux unterstützt der Server offiziell Ubuntu ab Version 8.04 mit einem DEB-Paket, das Sie über die Paketverwaltung installieren. Für andere Distributionen gibt es TGZ-Archive mit direkt lauffähigen Binaries.

Auf einem Ubuntu-Server installieren Sie das heruntergeladene DEB-Paket mit Dpkg und lösen anschließend mittels Apt-get noch fehlende Abhängigkeiten auf (Listing 1). Auf einem Ubuntu-Desktop übernimmt das Software-Center die Installation des Pakets inklusive der fälligen Nacharbeiten.

Listing 1

$ sudo dpkg -i aerofsts-installer.deb
$ sudo apt-get install -f

Auf einem für den Test genutzten Root-Server mit Debian "Squeeze" mussten wir im Vorfeld die nötigen Abhängigkeiten von Hand nachziehen und dann die ausführbaren Binärdateien aus dem TGZ-Archiv nach /usr/local/bin/ entpacken (Listing 2). Eine eigene Installationsroutine bietet AeroFS bisher nicht an.

Listing 2

sudo apt-get install coreutils file default-jre sharutils procps
sudo tar xzf aerofsts-installer.tgz -C /usr/local/bin/

Nach der Installation rufen Sie auf einem Rechner mit grafischer Umgebung aerofsts-gui auf. Auf Servern, die Sie nur über SSH erreichen, steht Ihnen mit aerofsts-cli ein Headless-Client zur Verfügung. Diesen rufen Sie zur Konfiguration Ihres AeroFS-Accounts im Vordergrund laufend auf (Abbildung 3).

Abbildung 3: Der kostenlose Team Server macht AeroFS zu einer selbst gehosteten Alternative zu Dropbox, Google Drive und Konsorten.

Geben Sie hier nun Ihre Zugangsdaten zu AeroFS, den Speicherort für die Daten sowie den Namen der Installation ein. In einem Beta-Test können Sie die Daten auch auf einem Amazon-S3-Storage auslagern. Damit ist die Konfiguration des Dienstes bereits abgeschlossen. Aktive Clients laden von nun automatisch die jeweiligen Daten auf den gerade eben aufgesetzten Team Server hoch.

AeroFS bietet bislang keine Init-Skripte an, die den Server-Dienst automatisch beim Booten hochfahren. Als Alternative können Sie den Dienst in einer Screen-Instanz starten. Damit dies automatisch beim Booten geschieht, tragen Sie den Aufruf auf einem Debian- oder Ubuntu-System in die /etc/rc.local ein. Mit dem folgenden Aufruf gelangen Sie aus einem Terminal wieder in die Screen-Sitzung:

$ screen -dmS AeroFS /usr/local/bin/aerofs/aerofsts-cli

Möchten Sie AeroFS langfristig einsetzen, empfiehlt es sich, für den Dienst ein eigenes Benutzerkonto auf dem Server anzulegen. Da der Team Server keine Ports innerhalb des für Root reservierten Bereichs öffnet, benötigt der AeroFS-User auch keine erweiterten Rechte.

Brauchen Sie mehr Rechenpower oder Redundanz für den Fall, dass ein Server ausfällt, dann verschalten Sie mehrere AeroFS Team Server einfach durch das Installieren des Serverdienstes auf weiteren Rechnern unter dem selben Account-Namen. Alle Daten werden dann umgehend zwischen den Servern synchronisiert und aktuell gehalten.

Vertraulichkeit

Generell verschlüsseln die AeroFS-Clients und -Server die Kommunikation via RSA mit einem 2048 Bit starken Key. Im LAN kommunizieren die Clients direkt ohne Umweg über die die Server des Anbieters. Nur bei der Nutzung eines auf einem Root-Server im Internet installierten Team-Servers verlassen die Daten überhaupt Ihr heimisches Netz. Dabei bleiben sie aber jederzeit komplett unter Ihrer Kontrolle, AeroFS bekommt die Daten im Normalfall nicht zu sehen.

Eine Ausnahme bildet die Kommunikation zweier hinter Firewalls liegender und über das Internet abgeglichener Clients. Hier dient der Server zephyr.aerofs.com als Relay [7], da eine direkte Kommunikation unter Umständen nicht möglich ist. Da der Datentransfer jedoch von Ende zu Ende verschlüsselt abläuft, kann AeroFS die übertragenen Daten zumindest nicht einsehen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Verzeichnisdienst whois
    Das Internet bietet eine Fülle von Informationen. Dazu gehören auch Auskünfte über den zugehörigen Anbieter in Form von Kontaktinformationen zu Domains und IP-Adressen. Freilich sollte man wissen, wie man darauf zugreift.
  • Sourcecode für Streak und Aero erhältlich

    Der Quellcode für die Dell-Smartphones Streak und Aero ist jetzt erhältlich.
  • Owncloud 3 ist fertig

    Das freie Softwareprojekt Owncloud hat Version 3 seiner Synchronisations- und Filesharing-Plattform freigegeben. Neue Funktionen rund ums Online-Editieren von Dateien und der Synchronisation von Kalender- und Kontaktdaten zählen zu den Highlights. Holger Dyroff, bisher bei Suse, wird das Team von Owncloud Inc verstärken, der Firma hinter dem Projekt.
  • Cloud-Alternativen zu Ubuntu One
    Mit dem baldigen Ende von Canonicals Cloud-Speicher Ubuntu One müssen sich viele Anwender umstellen. Gesucht ist ein Cloud-Client, der die Daten von der Festplatte automatisch mit der Datenwolke synchronisiert.
  • Komfortable private Cloud mit Seafile
    Seit Prism und Tempora ist klar: Daten in der öffentlichen Cloud sind vor dem Zugriff der Geheimdienste nicht sicher. Abhilfe schafft da nur eine selbst gehostete Lösung – Seafile bietet dafür einen ebenso simplen wie genialen Ansatz.
Kommentare
btsync
Marcus Moeller (unangemeldet), Montag, 20. Mai 2013 21:25:14
Ein/Ausklappen

Zur Synchronisation empfehle ich Bittorrent Sync:

http://labs.bittorrent.com/experiments/sync.html




Bewertung: 209 Punkte bei 51 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...