Fazit

Mit Shelr fällt es kinderleicht, im Terminal zurückgelegte Schritte aufzuzeichnen, wiederzugeben und zu veröffentlichen. Ebenso einfach gestaltet sich das Verwalten der Aufzeichnungen. Die Shell-Casts eignen sich sowohl für den Einsatz auf dem lokalen Rechner als auch auf Online-Diensten wie Shelr.tv. Dabei besteht die Möglichkeit, nur ausgesuchte Personen den Zugriff zu gewähren.

Neben den reinen Terminalausgaben macht Shelr auch zusätzliche Audio-Untermalungen möglich. Der Online-Dienst steht ebenso wie das Programm selbst als freie Software bereit. Das erlaubt es, mit der gleichen Technik Shell-Casts auf einer eigenen Webseite anzubieten.

Der Vorteil gegenüber dem reinen Aufzeichnen per Video besteht in der Tatsache, dass Sie bei Shelr und Shelr.tv die Möglichkeit haben, Kommandos per Copy & Paste aus einer Wiedergabe zu übernehmen. 

Infos

[1] Shelr: https://github.com/antono/shelr

[2] Shelr.tv: http://shelr.tv/

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Dr. Linux: Tricks auf der Kommandozeile
    Dass auf einer Kommandozeile Befehle eingegeben werden, ist normal. Aber mit der Linux-Standard-Shell Bash lassen sich auch Befehle anzeigen und verwalten, Ausgaben umleiten und Hilfe anfordern.
  • Bash-Workshop
    Alle bereits einmal in einer Bash ausgeführten Befehlszeilen werden in einem Speicher – dem History-Buffer – gespeichert. Dieser Teil unserer Serie über die Bash beschäftigt sich mit diesem Speicher und zeigt den Zugriff auf die dort enthaltenen Informationen.
  • Dr. Linux
    Komplizierte Organismen, wie Linux-Systeme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux: beobachtet die Patienten in den Linux-News-Gruppen, stellt an dieser Stelle Rezepte für aktuelle Probleme aus und alternative Heilmethoden vor.
  • Shell-Sitzungen aufzeichnen mit script
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...