Home / LinuxUser / 2013 / 05 / Live-System Porteus als Allrounder im Alltag einsetzen

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Flinker Winzling

Live-System Porteus als Allrounder im Alltag einsetzen

Module und Bundles

Wie alle Distributionen kennt auch Porteus ein Paketsystem und Repositories [9]. Pakete heißen hier allerdings "Module" oder "Bundles". Sie funktionieren im Prinzip genau wie bei anderen Distributionen, im Detail zeigen sich aber einige deutliche Unterschiede. Porteus nutzt ein eigenes Paketsystem mit dem speziellen XZM-Format. Das erfordert es, Archive aus anderen Repositories zunächst zu konvertieren.

Als Paketquellen stehen neben denen von Slackware und Slax noch weitere bereit. Selbst der Einsatz von Debian-Paketen wäre theoretisch unter Porteus möglich, in der Praxis erweist sich das aber als nicht ganz einfach: So traten im Test dabei mehrfach Probleme auf, die dazu führten, dass sich größere Programme (Emacs, Luminance, Darktable) nur mit massiven manuellen Nacharbeiten nutzen ließen.

Das Modulkonzept bietet einige bei anderen Distributionen nicht vorhandene Möglichkeiten: Es verbindet Features von Live-Systemen mit denen einer festen Installation. Mit einem Doppelklick auf ein Modul im Dateimanager aktiviert dieser das Modul. Das funktioniert beispielsweise mit Konqueror, Thunar, Dolphin und PCmanFM. Die Programme landen nach einmaligem Download virtuell im Dateisystem. Auf die gleiche Weise entfernen Sie sie wieder.

Der ganze Vorgang dauert oft nur Sekundenbruchteile, die heruntergeladenen Module speichert Porteus nach Möglichkeit dauerhaft für einen erneuten Einsatz. Beim Aktivieren bindet Porteus das Modul transparent ein. Auf diese Weise bleibt das Grundsystem immer sehr schlank – was die Suche entlang von $PATH beschleunigt.

Software-Ausstattung

Eine Reihe spezieller Tools dienen zum Verwalten des Systems: Das Porteus Settings Centre fasst die wichtigsten zusammen (Abbildung 2). Sie haben hier die Möglichkeit, das System an eine Landessprache anzupassen, die Hardware zu konfigurieren (Monitor, Soundkarte, Drucker), eine Firewall einzurichten, Porteus-spezifische Einstellungen vorzunehmen oder das System auf anderen Datenträgern zu installieren.

Abbildung 2

Abbildung 2: Zum Verwalten des Systems setzt das Porteus-Projekt auf eigene Entwicklungen.

Natürlich steht bei den geringen Größen der ISO-Images kein komplett ausgestattetes Linux-System mit LibreOffice und Gimp bereit. Tatsächlich sind nur sehr wenige Anwendungen aktiviert – dazu gehören aber ein Mediaplayer und Anzeigeprogramme für Bilder – alles andere fügen Sie über das Modulsystem nachträglich hinzu. Für diese Aufgabe steht der Porteus Package Manager bereit. Seine Aufgabe liegt darin, Pakete in den verschiedenen Repositories zu finden, sie bei Bedarf zu konvertieren und zu aktivieren. In manchen Fällen funktioniert das problemlos, allerdings bei weitem nicht immer.

Porteus eignet sich aufgrund der modularen Struktur als Baukasten für verschiedene Aufgaben. Die Arbeit im Terminal ist dabei natürlich meistens die erste Wahl. Zahlreiche Alias-Konstrukte und Porteus-spezifische Skripte helfen bei häufig auftretenden Aufgaben: chkbase.sh überprüft die Komponenten des Systems, save-changes erzeugt ein Modul aus den vorgenommenen Änderungen, update_module aktualisiert die Module.

Porteus unterstützt darüber hinaus das Erzeugen eigener Versionen der Distribution. Sie finden dazu ein Shell-Skript mit dem Namen make_iso.sh im Ordner /porteus. Es generiert ISO-Images mit dem momentanen Zustand des Systems, berücksichtigt also die derzeit aktivierten Module.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 110 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...