Konfiguration

JonDo bietet eine Fülle von Einstellungen und Möglichkeiten zum Überwachen des anonymisierten Zugangs ins Internet, die Sie durch einen Klick auf die Schaltfläche Config... oben rechts im Programmfenster erreichen. Im folgenden Dialog zeigt die Software oben mittig unterschiedliche internationale Mix-Kaskaden. Die in der Liste stehenden Kaskaden von jeweils zwei Mix-Servern dürfen Sie kostenfrei nutzen.

Arbeitet die voreingestellte Kaskade aufgrund zu vieler Nutzer zu langsam oder erreichen Sie die Mix-Server nicht, wählen Sie an dieser Stelle eine andere Kaskade. Die Anzahl der momentanen Nutzer sowie der Anonymisierungsgrad und Geschwindigkeits- sowie Zugriffsdaten sehen Sie rechts im Fenster neben der Serverliste.

Weiter unten in der Liste tauchen dreifache Mix-Kaskaden auf. Diese weisen eine deutlich höhere Transfergeschwindigkeit auf und – sofern viele Anwender gerade diese Kaskade nutzen – einen höheren Anonymisierungsgrad. Die dreifachen Kaskaden stehen jedoch nur zahlenden Kunden bereit.

Im unteren Teil des Programmfensters zeigt die Software detaillierte Informationen zu den einzelnen Kaskaden an, sodass Sie sehen, über welche Server im internationalen Umfeld die Daten laufen (Abbildung 2).

Abbildung 2: Bei Bedarf stellen Sie JonDonym sehr detailliert auf Ihre Anforderungen ein.

Weitere Parameter betreffen das Interface, Netzwerkports und -protokolle, die Bezahldienste sowie die Zertifikate. Diese finden Sie links im Fenster in der Listenansicht unter den Einträgen User interface, Payment, Network und Services. Insbesondere wenn eine Firewall Ports sperrt, die der JonDonym-Dienst benötigt, nehmen Sie hier die nötigen Modifikationen vor.

Nach dem erfolgreichen Aufbau einer Verbindung zu den JonDonym-Servern starten Sie Firefox, wobei dieser vor Öffnen des Fensters das zu verwendende Profil abfragt (Abbildung 3).

Abbildung 3: Firefox bietet nach der Installation von JonDonym zwei Profile für das Browsen an.

Nach Auswahl des JonDoFox-Profils öffnet Firefox den Browser, allerdings weist dieser einige ungewöhnliche Merkmale auf: So findet sich eine Lesezeichen-Symbolleiste am oberen Rand des Fensters, die einige nützliche Links zu kostenfreien E-Mail-, Filesharing- und Download-Diensten bietet, wobei die Entwickler diese unter sicherheitsrelevanten Aspekten ausgewählt haben.

Das Lesezeichen Anonymität testen ermöglicht es zudem, wichtige Parameter des Browsers zu prüfen. Dieser sollte jetzt ausschließlich über den JonDo-Client arbeiten. Ob Sie anonymisiert im Internet unterwegs sind, zeigt ein farbiger Balken an: Grüne Balken signalisieren einen hohen Anonymisierungs- und Sicherheitsgrad, während rote Balken auf Verbesserungsbedarf hinweisen (Abbildung 4).

Abbildung 4: Alles im grünen Bereich: Sie sind anonym unterwegs.

Parallel hat das Setup verschiedene Addons in Firefox installiert. So finden Sie bereits Adblock Plus, HTTPS-Everywhere, Cookie Monster und NoScript vorkonfiguriert. Mit UnPlug steht zudem eine Erweiterung bereit, welche eingebettete Videodateien lokalisiert und diese zum Download anbietet.

Das Addon NoScript konfigurierten die Entwickler sehr restriktiv, sodass der Browser auf vielen – vor allem Java- und Multimedia-lastigen – Webseiten Inhalte nicht auf Anhieb wiedergibt. Da NoScript in diesen Fällen jedoch stets Platzhalter anzeigt, haben Sie die Möglichkeit, Inhalte temporär freizuschalten.

In den Einstellungen von Firefox nahmen die JonDoFox-Entwickler ebenfalls einige Modifikationen vor, die der Sicherheit dienen: So deaktivierten sie das Cache-Management von Firefox und stellten den Browser so eint, dass er beim Beenden alle Daten löscht, die Rückschlüsse auf das Surfverhalten zulassen.

Kostenpflichtig

Da JonDo in der kostenlosen Variante nur mit relativ geringer Bandbreite arbeitet, empfiehlt es sich, bei größeren Datentransfers einen kostenpflichtigen anonymen Account einzurichten. Auf diese Weise unterstützen Sie zusätzlich die Arbeit des Projekts.

Es stehen mehrere Volumen- und Zeitmodelle bereit, die allesamt mit deutlich höherer Bandbreite aufwarten und eine bessere Verfügbarkeit garantieren [4]. Die Optionen zum Bezahlen gestalten sich ebenfalls vielfältig, wobei alle unter der Prämisse anonymer Abwicklung stehen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Angeklickt
  • Heft-DVD-Inhalt 05/2013
  • Zwei neue Distributionen: Mempo und Numix
    Das Verlangen nach neuen Distributionen scheint ungebremst: Während die Entwickler hinter Mempo das sicherste Debian aller Zeiten anstreben, möchte das Numix-Projekt einen möglichst schicken Desktop erschaffen.
  • Anonym surfen über das Tor-Netzwerk
    Über das Tor-Netzwerk können Sie Ihre IP-Adresse verschleiern und so anonym im Internet surfen – die Nutzung ist kostenlos, allerdings ist die Einrichtung für Einsteiger schwierig. Das Tor-Browser-Bundle erleichtert die Aufgabe.
  • Tails 1.2.1 veröffentlicht
    Mit dem Live-System Tails lässt sich komfortabel anonym im Internet surfen. Die Distribution ist jetzt in einer neuen Version erschienen, die zahlreiche Fehler und Sicherheitslücken behebt. Die Macher raten zu einer schnellstmöglichen Aktualisierung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...